Rezension: Das Haus der Mädchen

Andreas Winkelmann – Das Haus der Mädchen


Andreas Winkelmann-Das Haus der Mädchen

Kurzbeschreibung:

Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an – aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.
Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder.
Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist – und dass sie in großer Gefahr schweben…

Endlich ein neuer Winkelmann!

Andreas Winkelmann ist einer meiner liebsten deutschen Thrillerautoren.
Ich fand zum Beispiel schon Höllental, Blinder Instinkt und Wassermanns Zorn super! Außerdem steht Andreas Winkelmann auch auf der Liste der 30 tollsten Krimi- und Thrillerautoren.
Dass er sich seinen Platz dort mehr als verdient hat, das beweist auch sein neuester Thriller Das Haus der Mädchen.

Der Ort des Geschehens ist Hamburg. Ich habe mich total gefreut, als ich darauf aufmerksam wurde. Immerhin ist meine Wahlheimat auch seit zwei Jahren dort angesiedelt. Ich fühlte mich deshalb gleich ein bisschen mehr im Buch zu Hause. Soweit man das bei einem Thriller sagen kann…

Das Haus der Mädchen braucht ein paar Seiten, bis es richtig an Fahrt aufnimmt. Zwar bekommt man durch verschiedene Handlungsebenen immer wieder einen Eindruck, was da grauenvolles passiert, aber es hat noch keine Verbindung zur Realität der Protagonistin aufgenommen.
Das passiert recht plötzlich und schon ist Hauptfigur Leni mittendrin.

So richtig gruselig wird die Geschichte dadurch, dass der Autor sehr reale Gegebenheiten mit den größten Ängsten des Lesers zu einer gelungenen Einheit verknüpft. Habt ihr schon mal ein Bett über eine der zahlreichen Plattformen gemietet, wo von privat an privat vermietet wird? Was wäre, wenn ihr einem schrecklichen Loch laden würdet? Oder wenn neben euch noch zahlreiche andere Menschen in der gemieteten Wohnung hausen würden? Oder der Vermieter von euch irgendwelche ekligen Dienste verlangen würde?
Damit spielt Andreas Winkelmann auf eine äußerst gekonnte Weise.

Der Autor strickt ein rasantes Spiel voller Irrungen und Wirrungen.
Er leitet seine Leser aufs Glatteis und lässt sie falschen Vermutungen nachirren.

Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und es ist so traurig, dass schon wieder alles vorbei ist.
Andreas Winkelmann enttäuschte mich bisher nie in meinen Erwartungen und es ist mir eine Freude, seine Bücher zu verschlingen.
Solltet ihr auf geschickt konstruierte Thriller stehen, dass müsst ihr Das Haus der Mädchen lesen!

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen schaut euch bei meinen anderen Rezensionen auf meinem Buchblog um.

Kaufen:amazon.de* (Werbung) | Verlag
Format:Taschenbuch
ISBN:9783499275166Bewertung:
Erscheinungstermin:Juni 2018flügelflügelflügelflügel,5
Verlag:rororo
Übersetzung:

Comments

  1. Hallo Ramona,

    packende Rezension. Man merkt gleich, wie tief du in der Geschichte verschwunden bist.
    Ich hätte es ganz schön mit Angst zu tun bekommen.

    Liebe Grüße Tina

    • Liebe Tina,

      ich liebe solche Geschichten, aber klar, nicht für jeden ist so ein Thriller dann auch „Entspannung“… 😉

      Liebe Grüße
      Ramona

  2. Liebe Ramona,

    vielen Dank für deine Rezension, die absolut neugierig macht!
    Das Buch werde ich mir auf jeden Fall merken, danke für den Tipp 😉

    Liebste Grüße <3 Jill

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: