Rezension: Puerta Oscura. Totenreise

David Lozano Garbala – Puerta Oscura. Totenreise


David Lozano Garbala–Puerta Oscura-Totenreise

Kurzbeschreibung:

Eigentlich ist Pascal nur wegen Michelle zu der Gothic-Party in die Pariser Wohnung der Familie Marceaux gekommen. Doch bei der Suche nach passenden Klamotten für seine Kostümierung findet er in einer alten Truhe die Puerta Oscura, den geheimen Zugang zum Reich der Toten. Nur alle 100 Jahre, in der Nacht zu Allerheiligen, wird die Pforte geöffnet und gestattet einem einzelnen Wanderer den Eintritt in die Unterwelt. Aber das Gleichgewicht zwischen dem Totenreich und unserer Welt ist fragil. Wann immer ein Lebender in das Totenreich geht, gelangt ein Wesen aus der Unterwelt in die Wirklichkeit. Pascal hat einen Vampir befreit, der nun Michelle entführt, und sie in den tiefsten Winkeln der Hölle verstecken lässt. Zögernd, und nur mit einem magischen Medaillon bewaffnet, begibt sich Pascal erneut in das Reich der Toten. Er hat nur sieben Tage Zeit. Und die vergehen schnell – in der Ewigkeit!

[Read more…]

Rezension: Der Atem des Teufels

Thomas Thiemeyer – Der Atem des Teufels




„Der Atem des Teufels“ bei amazon.de (Werbung)


Kurzbeschreibung:
Tief im Inneren der Erde haust das Volk der Steinernen. Vor Jahrtausenden wurde es von dieser Welt verstoßen durch die Gier eines einzelnen Mannes. Betrogen und verraten holt es sich jetzt zurück, was ihm einst genommen wurde.


Unglaublich fesselnd!


Thomas Thiemeyer ist ein Stammautor in meinem Regal und mit seinen fantastischen Geschichten aus meinem Repertoire schon lange nicht mehr wegzudenken.
Was er erschafft, begeistert mich immer wieder neu und ich stehe bei jedem seiner Bücher sofort unter einer Art Bann, der mich erst wieder freigibt, wenn ich das gesamte Buch gierig verschlungen habe.
Es tut mir leid, dass ich dem Buch nur so kurz meine lesende Aufmerksamkeit schenken konnte, aber es waren einfach nicht genug Seiten für mehrere gefüllte Abende. So beschränkte sich unsere gemeinsame Zeit nur auf eine kurze Spanne.


Mit „Der Atem des Teufels“ ist Thomas Thiemeyer eine unglaublich fesselnde Fortsetzung seiner Reihe „Chroniken der Weltensucher“ gelungen. Er bewies bis jetzt mit jedem Buch einen unglaublichen Einfallsreichtum auf der abenteuerlichen Suche nach neuen, ungewöhnlichen Geschichten. Er hat eine gute Autorenspürnase dafür entwickelt, welcher Stil die Leser zu fesseln weiß. Er hat seine Linie gefunden und weiß dennoch mit jedem weiteren Buch erneut zu begeistern!
Die Idee ist unglaublich ausgefeilt und detailreich. Ein gewisser Grundstein an Feinheiten beglückt die Lesergemeinde, wie zum Beispiel Wilma. Ich liebe diesen kleinen, verrückten Vogel und möchte ihn in keiner Geschichte missen. Eine geniale Erfindung!


Ich brauche nicht viele Worte, denn mehr als begeisterte Sätze kann ich nicht formulieren.
Einzig und allein das wunderschöne Cover muss natürlich noch erwähnt werden. Man muss sich unbedingt die Mühe machen, alle Weltensucher-Bücher mal genau anzusehen. Details fallen meist erst nach dem dritten Blick auf. Und nach dem Lesen ist es ein wunderbarer Abschluss. Es ist wie der Blick in einen Reiseführer, auf einen Ort, den wir nie bereisen werden, aber wo wir trotzdem neugierig auf dessen Gestaltung sind.


Ich bin begeisterter Leser der Weltensucher-Chroniken und werde weitere Bücher des Autors auf keinen Fall verpassen. Das solltet ihr auch nicht…


Bewertung:

Rezension: Loved by an Angel

Elizabeth Chandler – Loved by an Angel




„Loved by an Angel“ bei amazon.de (Werbung)


Kurzbeschreibung:
Tristan ist sich sicher, dass der Autounfall, der ihn das Leben gekostet hat, kein Zufall war. Und schlimmer noch: Er glaubt, dass der Anschlag eigentlich Ivy galt. Sie schwebt also noch immer in Lebensgefahr! Nur weiß außer Tristan, der als Ivys persönlicher Schutzengel auf der Erde zurückgeblieben ist, niemand davon. Verzweifelt sucht er nach einem Weg, Ivy zu warnen. Doch der Mörder schmiedet bereits neue Pläne. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…


Leider wieder viel zu kurz!


Nachdem mir “Kissed by an Angel” schon gut gefallen hat, aufgrund des Cliffhangers aber eine Menge Fragen ungeklärt blieben, so freute ich mich natürlich sehr auf die Fortsetzung.
Man muss keine Angst haben, dass der Wiedereinstieg eventuell nicht gelingt, da der Übergang beinahe nahtlos verläuft. Fragezeichen standen mir jedenfalls nicht in den Augen.
Kritisiert hatte ich beim Vorgänger die Zeitsprünge und den Umfang. Dies war bei diesem Buch anders. Zwar hat sich die Seitenzahl, leider, nicht plötzlich verdoppelt, aber mit lebendigen Charakteren und einem rasanten Erzählstil weiß Elizabeth Chandler zu fesseln.
Kein Strang bleibt offen – sicher führt die Autorin die Zügel.


Leider scheint sie die Kunst des Cliffhangers perfektionieren zu wollen.
Auch in diesem Buch ist der Einsatz gekonnt, für den Leser aber äußerst frustierend.
Ein – kleines – bisschen entschädigend wirkt wieder die einzigartige Aufmachung.
Bei dieser Reihe möchte man am liebsten immer der den Schnitt anstelle des Rückens bestaunen.


Klare Leseempfehlung, aber vorher unbedingt den ersten Teil lesen, da man sonst auf keinen Fall folgen kann und die klare Struktur fehlen würde.


Bewertung:

[Neu im Regal] am 14./15.10.

Am Freitag war ich viel zu beschäftigt, um meine Neuzugänge zu posten und am Samstag war ich auf der Buchmesse.
Deshalb hole ich jetzt mal nach, welche Bücher mich am Freitag Samstag erreichten.


Am Freitag bekam ich das neue Buch von Ewald Arenz, was ich im Rahmen einer Leserunde von Lovelybooks lesen werde.




Und gestern habe ich dann die Bücher ausgepackt, die im Laufe des Samstags kamen.
Amazon hat mir „Raum“ geliefert. Darauf bin ich schon eine ganze Weile neugierig – mal schauen.

Photobucket


Dann hat mal wieder die liebe Pressefrau von Loewe an mich gedacht und dank ihr werde ich möglichst bald dann auch diese Bücher lesen.

Photobucket

Rezension: Flames ’n‘ Roses

Kiersten White – Flames ’n‘ Roses




„Flames ’n‘ Roses“ bei amazon.de (Werbung)


Kurzbeschreibung:
Hi, ich bin Evie und eigentlich total normal. Dachte ich zumindest immer. Also, mit Ausnahme von meiner besten Freundin, die eine Meerjungfrau ist, und von meinem Exfreund – einer Fee. Und abgesehen davon, dass ich die einzige Person auf der Welt bin, die die Tarnung von paranormalen Wesen durchschauen kann. Deswegen arbeite ich für die internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler. Und dann ist Lend auf der Bildfläche erschienen. Lend ist supersüß, kann gut zuhören und ist – ein Gestaltwandler. Und weil er in unsere Zentrale eingebrochen ist, steht nun meine ganze Welt auf dem Kopf und es ist die Rede von einer dunklen Prophezeiung, die leider bis ins Detail auf mich zutrifft. Nee, böse bin ich nicht, das muss eine Verwechslung sein. Ich muss dem Ganzen auf den Grund gehen, denn ich will endlich wissen, wer ich wirklich bin, und: Ich will Lend nicht verlieren!


Frische Ideen!


Kiersten White überrascht mit neuen und frischen Ideen, die die Sparte der Jugendfantasyliteratur eindeutig belebt.


Sie hat mich nicht nur mit ihrem sehr verspielten Erzählstil überzeugt, der immer wieder zum Lachen anregt. Sie verpackt ihre ganz eigenen Ideen und Vorstellungen von der Jugend in diesem Stil.
Sie erfindet das Cover neu – nicht jenes, an welches jetzt viele denken mögen. Wer darüber mehr wissen möchte, sollte allerdings mal zum Buch greifen! Verraten werde ich darüber nichts…
Wisst ihr vielleicht auch nicht, warum ich bei dem Wort „piep“ immer wieder schmunzeln musste? Simple Frage, deren unterhaltsame Antwort man ebenfalls im Buch findet.


Es handelt sich hier wirklich nicht um ein besonders tiefgründiges, kritisches Buch, sondern eben „nur“ ein fantastisches, liebenswertes Jugendbuch mit kitschigen Zügen.
Da ich aber total auf Kitsch abfahre, war das für mich kein Problem!


Zwar ist das Ende in sich abgeschlossen, doch man merkt, dass noch etwas folgen muss.
Ich bin einem zweiten Buch gegenüber auf jeden Fall sehr aufgeschlossen.


Bewertung:

Rezension: Kissed by an Angel

Elizabeth Chandler – Kissed by an Angel




„Kissed by an Angel“ bei amazon.de (Werbung)


Kurzbeschreibung:
Ivy hat ihr Leben lang den Engeln vertraut und sie oft um Hilfe gebeten, wenn es ihr schlecht ging. Aber als sie und ihre große Liebe Tristan zusammen im Auto verunglücken und Tristan dabei getötet wird, verliert Ivy ihren Glauben an die Himmelswesen. Und so kann sie auch nicht spüren, dass ihr geliebter Tristan selbst nach ihrem Tod bei ihr ist – als ihr persönlicher Schutzengel. Während Ivy mit ihrem Schmerz kämpft, bemüht sich Tristan verzweifelt um ihre Aufmerksamkeit. Darüber vergisst er fast seinen himmlischen Auftrag…


Leider viel zu kurz…


… aber zum Glück erscheint ja schon bald die heiß ersehnte Fortsetzung…
Das Cover ist jetzt zwar nicht so ein Blickfang, dafür aber die Gestaltung des Vorderschnitts. Eigentlich habe ich noch nie gesehen, dass dieser Teil des Buches bedruckt ist. Hier hat man es aber gemacht und es sieht wirklich hübsch aus. Eine sehr gute Idee!


Die Geschichte selbst war für meinen Geschmack zu kurz und… zu kurz.
Ich habe die letzte Seite beendet und in Erwartung einer Folgeseite weitergelesen. Nur leider begann da dann plötzlich die Leseprobe für Band 2. Ein Glück ist mein Tisch aus Glas, sonst hätte ich wohl reinbeißen müssen!


Ganz schnell habe ich die, für meinen Begriff, wenigen Seiten durch gehabt und mir hat es wirklich sehr gut gefallen!
Es ist zwar schade, dass es so abrupt endet, aber ok… Damit muss man wohl leben.
Ein bisschen hat mir der Umfang in den Beschreibungen gefehlt. Es gibt viele Zeitsprünge, an die man sich aber schnell anpasst. Ansonsten bleiben die Umgebung und auch die ganzen Umstände etwas blass.
Aber es ist ein Jugendbuch und eine sehr nette Story für einen Nachmittag!


Bewertung:


Für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanke ich mich beim Loewe Verlag!

[Neu imRegal] am 09.08.

Habe ganz vergessen, euch von einem großen Päckchen zu berichten, was mich am Dienstag hier erreichte.
Man, war ich baff und so happy!!


Und zwar hat der Loewe-Verlag mir freundlicherweise folgende Bücher zum Rezensieren geschickt.


Photobucket

Rezension: Sirenenfluch

Lisa Papademetriou – Sirenenfluch




„Sirenenfluch“ bei amazon.de (Werbung)


Kurzbeschreibung:
Ein neuer Sommer beginnt in Shelter Bay. Das Küstenstädtchen füllt sich mit Touristen und Leben, doch Will kann den Trubel nicht genießen. Noch immer belastet ihn der schreckliche Tod seines Bruders Tim, der vor einem Jahr im Meer ertrunken ist. Eines Tages jedoch taucht ein wunderschönes Mädchen namens Asia Marin in der Stadt auf, das Will auf der Stelle verzaubert. Wills beste Freundin Zoe traut der Fremden nicht. Doch Will ist fasziniert von Asia und möchte mehr über sie erfahren. Dabei stößt er auf den uralten Mythos von den Sirenen, die Seemänner in den Tod locken. Als wieder jemand ertrinkt, wächst ein schrecklicher Verdacht in Will. Und dennoch fühlt er sich von Asia magisch angezogen…


Geteilte Meinung…


Neugierig machte mich das wunderschöne Cover. Ich habe es ja mit Blumen aller Art und diese sind gerade in echt einfach nur schön anzusehen.
Die einzelne große Blüte hebt sich glänzend vom Rest ab und bildet das Zentrum. Die Umgebung ist dezent darauf abgestimmt und es fügt sich alles äußerst stimmig zusammen.


Jetzt, direkt nach dem Lesen, weiß ich noch nicht so wirklich, was ich von dem Buch halten soll.
Der Anfang plätschert dahin und es passiert nichts wirklich Aufregendes. Die Story verläuft im Sande und in der Mitte hat es sich zeitweilig ein wenig gezogen. Erst im letzten Drittel kommt Bewegung in die Geschichte. Es passieren sehr viele Dinge auf einmal, die auf der einen Seite fesseln, mich aber manchmal auch etwas überfordert haben.
Man kann wirklich sagen, dass sich die eigentliche Handlung im Ende des Buches ballt.
Die letzten Seiten rasen dann unheimlich abrupt dahin und plötzlich hört es einfach auf. mir hat da noch ein ganzes Ende an Handlung gefehlt, wobei mich der Hinweis, dass die Autorin an einer Fortsetzung arbeiten würde, hier milde stimmt.


Ich würde gerne mehr erfahren über Hintergründe und Figuren, denn das war viel zu schnell und zu fahrig abgehandelt.
Es fehlte grundsätzlich an Tiefe und Dichte.


Dieses Buch konnte mich nicht so richtig überzeugen, aber auch nicht vollkommen negativ stimmen. Deshalb muss ich zwar Bewertungspunkte abziehen, aber ein paar kann ich dennoch stehen lassen.
Wie gesagt, ich hoffe auf den 2. Teil, der meine vielen offenen Fragen hoffentlich klären wird. Als alleinstehendes Buch ist „Sirenenfluch“ nämlich nicht zu empfehlen.


Meine Bewertung:


Für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanke ich mich beim Loewe Verlag!

Rezension: Erebos

Ursula Poznanski – Erebos


Erebos-Ursula poznanski

Kurzbeschreibung:

Erebos ist ein Spiel.
Es beobachtet dich,
es spricht mit dir,
es belohnt dich,
es prüft dich,
es droht dir.

Erebos hat ein Ziel:
Es will töten.

Ein extremer Suchtfaktor

Nick beobachtet die versteckte Übergabe von kleinen, unscheinbaren Päckchen schon seit ein paar Tagen. Er will unbedingt wissen, was sich dahinter verbirgt, doch niemand will ihm Rede und Antwort stehen. Die Eingeweihten kapseln sich ab und lassen niemand Unwissenden an sich heran.
Bis auch Nick eines Tages in den Besitz des geheimnisvollen Etwas´ kommt. Es ist eine schlichte, kopierte CD. Nick installiert es und findet darauf ein Spiel: Erebos.
Gegen seinen Willen nimmt ihn das Spiel gefangen und es fasziniert ihn so sehr, dass er sich fortan auf einem wackligen Lügennetz bewegt.
Wird Nick sich dem Reiz des Spiels wieder entziehen können? Wird er es schaffen, das Geheimnis hinter Erebos zu lüften?

Genau so, wie das Spiel Nick in seine Fänge bekommt, hat mich die Geschichte nicht mehr losgelassen.
Ich war für kurze Zeit mit der Sucht infiziert und musste das Buch einfach immer weiter lesen!
Dieses Buch hat viele Reize, die mich immer wieder zurück in diese Welt haben gleiten lassen: Ungeheure Spannung, Interesse an der Auflösung und vor allem auch an dem geheimnisvollen Computerspiel, welches scheinbar alles über seinen jeweiligen Spieler zu wissen scheint. Es ist sogar so intelligent, dass es auf die unterschiedlichsten Fragen unterschiedlich antwortet.

Die Sprache war sehr angenehm. Ein großer Teil spielt natürlich auch in der virtuellen Welt von Erebos, was mir jedoch irgendwann kaum mehr aufgefallen ist. Ursula Poznanski hat in die Welt so viel Lebendigkeit einfließen lassen, dass es sich auch einfach um einen guten Fantasy Roman handeln könnte.
Zu Beginn erklärt sie noch ein wenig, mit welchen Tasten Nick dieses und jenes mit seiner Spielfigur machen kann, doch irgendwann hört das einfach auf. Das ist natürlich sehr angenehm, denn wer möchte sich über 200 Seiten durch Tastaturnamen lesen?
Es ist alles fließend miteinander verwoben, was das Lesen nur noch reizvoller macht!

Meiner Meinung nach ein absolut empfehlenswertes Buch, für Jung und Alt gleichermaßen!
Ein wahnsinnig spannender Roman, mit einem sehr hohen Suchtfaktor!
Dagegen wird sich niemand erwehren können…

Kaufen:amazon.de (Werbung)
Format:Paperback
ISBN:9783785573617Bewertung:
Erscheinungstermin:Juni 2011
Verlag:Loewe
Übersetzung: