Rezension: Nichts ist gut. Ohne dich.

Lea Coplin – Nichts ist gut. Ohne dich.


Lea Coplin-Nichts ist gut Ohne dich

Kurzbeschreibung:

Sechs Jahre lang haben sich Jana und Leander nicht gesehen. Als Kinder waren sie unzertrennlich – bis zu diesem einen, verhängnisvollen Abend im August, als Janas Bruder Tim bei einem Autounfall ums Leben kam. Leander fuhr den Wagen. Und verschwand danach aus Janas Leben. Kein Wort haben sie seitdem gewechselt, wissen nichts mehr voneinander. Und jetzt steht er plötzlich vor ihr. Mit seinen hellblauen Augen. Und die Anziehungskraft ist so viel größer als Jana wahrhaben will. Sechs Jahre hat sie versucht, ihn zu hassen. Und nun ist er da, aus einem wirklich guten Grund: Er ist hier, damit sie ihn rettet. Nur weiß er das selbst noch nicht.

Herzzerreißend und intensiv

Nichts ist gut. Ohne dich. wurde mir von Steffi von Buchstabenregen sehr nachdrücklich ans Herz gelegt und deshalb musste ich es unbedingt lesen. Außerdem haben mich das Cover und die Kurzbeschreibung angesprochen.

Hinter diesem Buch versteckt sich eine herzzerreißende und sehr intensive Geschichte über zwei junge Menschen, die unglaublich viel Leid erlebt haben.
Zu Beginn habe ich, ehrlich gesagt, keinen Zugang zu Jana und Leander gefunden. Die beiden waren so abgeschottet und auf sich selbst konzentriert, dass ich einen Moment brauchte, um mit der Geschichte warmzuwerden. Richtig sympathisch wurden die beiden mir beinahe die gesamte Geschichte nicht.


„Was habe ich dieses Buch verschlungen, was habe ich es nach dem letzten Satz an mein Herz gedrückt und tief geseufzt.“
Rezension von sharon.baker liest zu Nichts ist gut. Ohne dich. von Lea Coplin


Die Geschichte wird wechselnd aus den Perspektiven der Protagonisten erzählt. Dadurch steigt man immer wieder in die unterschiedlichen Gedanken ein. Das ist wirklich gut, um Fragen zu klären, die einem als Leser unweigerlich im Kopf umherschwirren.
Natürlich macht das für Jana und Leander nichts besser, aber so konnte ich die beiden und ihre Aktionen oftmals einfach besser nachvollziehen.

Lea Coplin hat einen jugendlichen Schreibstil, der sehr gut zur Geschichte passt.
Immer wieder lockern SMS die eigentliche Geschichte auf, was mir gut gefallen hat.


„Die Story schleppte sich dahin und hatte einige Längen, die Charaktere waren mir unsympathisch, ihnen fehlte die Tiefe und jegliche Gefühle blieben aus.“
Rezension von Literaturliebe zu Nichts ist gut. Ohne dich. von Lea Coplin


Leider nimmt die Geschichte von Nichts ist gut. Ohne dich. nach dem ersten Drittel erst richtig Fahrt auf und ab dann konnte ich auch nicht mehr aufhören. Insgesamt aber fehlte die Tiefe und lange Zeit fand ich keinen Zugang.
Ich bin nicht komplett glücklich, aber auch nicht vollkommen unzufrieden… Ich hoffe, ihr könnt diesen Zwiespalt nachvollziehen.

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen unterschiedlichster Art schaut euch auch bei meinen anderen Rezensionen auf meinem Buchblog um.

Kaufen:amazon.de* (Werbung) (Werbung) | Verlag
Format:Taschenbuch
ISBN:9783423717786Bewertung:
Erscheinungstermin:April 2018flügelflügelflügel,5
Verlag:dtv
Übersetzung:

Deine Meinung ist mir wichtig und ich freue mich, wenn Du mir schreibst!

*

%d Bloggern gefällt das: