Rezension: Love Curse – Lieben verboten

Rebecca Sky – Love Curse: Lieben verboten


Rebecca Sky-Love Curse Lieben verboten

Kurzbeschreibung:

Stell dir vor, du kannst jeden Jungen, jeden Mann mit nur einem Kuss dazu bringen, sich Hals über Kopf in dich zu verlieben. Von der ersten Berührung an wird er alles für dich tun. Alles. Nur ein Traum? O nein, verborgen vor der Welt existiert seit Jahrhunderten eine Gruppe mächtiger Mädchen und Frauen, die als Nachfahrinnen des Liebesgottes Eros genau diese Gabe besitzen. Und sie nutzen, um die Geschicke der Menschen zu lenken. Eine von ihnen ist die 16-jährige Rachel. Gemeinsam mit ihrer schönen und skrupellosen Freundin Marissa bereitet sie sich auf das Leben als Eros-Nachfolgerin vor. Doch dann trifft sie Ben und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Sie würde ihn so gerne küssen – aber dann wäre er ihr verfallen und könnte sie nicht mehr aus freiem Willen lieben. Als ein uralter Feind von Eros auftaucht und Marissa ausgerechnet Ben zu ihrem nächsten Opfer erwählt, muss Rachel eine schreckliche Entscheidung treffen…

Gute Ideen, an deren Umsetzung es hapert

Aufgrund der Kurzbeschreibung entstand bei mir ein totales Haben-Wollen-Bedürfnis. Love Curse – Lieben verboten klang nach einer verlockenden Götter-Geschichte, die ich mir nicht entgehen lassen wollte.

Der Einstieg in die Geschichte war positiv. Es war alles recht rasant, man stieg sofort in die Handlung ein und war an Rachels Seite. Rachels Verbitterung darüber, eine Liebesgöttin sein zu müssen, schlug mir aus jeder Seite entgegen. Und ich konnte ihre Argumente auch total nachvollziehen. Wessen Lebensziel könnte es sein, andere Menschen seinem Willen zu unterwerfen? Und da käme ja nicht nur die Unterwerfung, sondern auch die Anbetung. Der Verzauberte existiert jetzt nur noch zu dem Zweck, der Liebesgöttin zu dienen. Sie zu verehren und ihre Wünsche zu erfüllen. Das ist so krass, wie es sich anhört. Da wäre ich wie Rachel und könnte mich damit nicht anfreunden.

Mit der Zeit wird die Geschichte aber immer abgedrehter und verworrener.
Da taucht „das Gremium“ auf. Niemand weiß, was sie wollen, wofür sie stehen und was deren Plan ist. Sie spielen aber die Rolle der Bösen und man hat Angst vor ihnen.
Mir fehlte da aber komplett der Hintergrund. Es werden so viele Türen geöffnet, man darf kurz reingucken und wird dann sofort weitergezerrt.
Als ich zum Ende hin dann dachte „Ok, endlich, es klärt sich alles und dann ist es vorbei.“. Ja, Pustekuchen. Das Ende macht deutlich, dass da wahrscheinlich noch ein zweiter Teil folgen wird.
Aber ich denke, den werde ich dann nicht mehr lesen.

Die Grundidee hat mir gefallen, den Anfang fand ich auch gut. Aber ab der Mitte ging es dann bei mir nur noch langsam vorwärts und ich quälte mich teilweise ganz schön durch die Geschichte.
Hier wurde viel Potenzial verschenkt und leider kann ich Love Curse – Lieben verboten deshalb nicht weiterempfehlen.

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen schaut euch bei meinen anderen Rezensionen um.

Kaufen:amazon.de* (Werbung) | Verlag
Format:Paperback
ISBN:9783453271647Bewertung:
Erscheinungstermin:Juni 2018flügelflügel
Verlag:Heyne Verlag
Übersetzung:Cornelia Röser
Rezension zum Jugendbuch Love Curse - Lieben verboten von Rebecca Sky

Comments

  1. Huhu Liebes,

    dads hört sich ja echt mal gar nicht gut an. Das Buch werde ich dann mal von meiner Wunschliste streichen…

    Liebste Grüße
    Sonja

  2. Liebe Ramona,

    vielen Dank für deine ehrliche Meinung!
    Ich lese zwar auch wirklich selten in dem Genre, bin aber doch immer mal auf der Suche nach Schmuckstücken. Schade, dass dich dieses eher nicht so überzeugen konnte.

    Liebste Grüße <3 Jill

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: