Monatsrückblick: August 2022

von Ramona
0 Kommentar

Was ist eigentlich im August passiert? Das erzähle ich euch in meinem Monatsrückblick.

Monatsrückblick August 2022-Buchblog Kielfeder

Kommen wir nun also zu meinem Monatsrückblick für den August, den ich in meine gelesenen Bücher, in die verbloggten Artikel und ein paar private Schnappschüsse eingeteilt habe.

Gelesene Bücher

Ich habe im August 15 Bücher gelesen.

1. Falling in Love was not the Plan von Michelle Quach

2. Nothing Left for Us von Alice Oseman

3. Double Booked. Wenn die Liebe zweimal kommt von Lily Lindon

4. Den Wind im Haar, das Meer im Blick von Manuela Warda

5. Wie willst du leben? von Riley Blind

6. Ein Pfad aus Eis und Liebe von Saskia Stanner

7. Bittersüße Mandeln von Johanna Freifrau von Feilitzsch

8. Der unsterbliche Salamander von Zoe Rubaidh

9. Ein Tropfen Mord auf Seide von Dina Beck

10. Die Königin der Scherben von Stephan Hemming

11. Fuchswege von Christian Heyn

12. Minoata von Christan Nova

13. Tabula Rasa von Gregg Irol

14. Time to be Enough von Allie J. Calm

15. Das Lied der zwei Völker von Saskia Diepold

Gelesene Bücher im August 2022 von Ramona Nicklaus-Monatsrückblick

Monatsrückblick auf den Blog

Im August habe ich neben einigen Rezensionen keine weiteren Artikel geschrieben.

Im Leben von Kielfeder

Das gibts doch nicht, dass auch der August schon wieder um ist. Aber es ist wirklich so.

Der August hat mit viel Arbeit angefangen. Ich war wieder bei mehreren Events mit dabei und habe angepackt. Teilweise bis in die Nacht, dann war ich um halb vier im Bett und stand morgens um kurz vor 9 zum Aufräumen schon wieder auf der Matte. Das war ganz schön anstrengend, aber es hat alles funktioniert.

Meine Zeitplanung gerade zu Beginn des Monats war nämlich wirklich streng getaktet. Und zwar hatte ich mit dem Mann zwischen diesen Events noch ein Date und war mit ihm bei The Rocky Horror Show. Auf jeden Fall mal eine komplett andere Erfahrung, auf die man sich erst mal einlassen musste, ich gebs zu. Aber sehr cool gemacht und ich bin ein großer Fan vom Hauptdarsteller. Er hat die Bühne mit so viel Energie gefüllt. Das war einfach nur umwerfend.

Dann war ich im August zur Anprobe meines Brautkleids bei der Schneiderin. Es muss nämlich untenrum gekürzt werden, damit ich nicht drauftrete und auch oben an den Schultern wird ein wenig Stoff entfernt. Leider hatte ich diese Anprobe an einem superheißen Tag. Ich war komplett durchgeschwitzt und die Anprobe war mir superunangenehm. Das Kleid klebte an mir und ließ sich kaum bewegen, sobald es erst mal mit meiner Haut in Kontakt gekommen war. So peinlich für mich. Ich hab mich mehrfach entschuldigt, aber wahrscheinlich hat die Schneiderin das schon so oft erlebt, dass sie gar nicht mehr zählen kann. Sie ist auf jeden Fall stoisch um mich herumgekrabbelt, hat meine Brüste verschoben und abgesteckt, bis alles gepasst hat.

Am ersten Augustwochenende ging es dann auf einen kleinen Roadtrip in den Süden Deutschlands. Wir sind gegen 23 Uhr losgefahren, um am nächsten Morgen um 8 beim Standesamt auf der Matte zu stehen. Vor der Trauung mussten noch einige Unterschriften und Formalien abgearbeitet werden. Durch Corona hatten wir unsere Hochzeit im März nur schriftlich angemeldet, aber dieser Besuch im Vorhinein der Trauung musste noch sein. Das war fast ein wenig surreal, da einerseits sehr bürokratisch (nein, wir sind zurzeit nicht verheiratet, nein, wir sind nicht miteinander verwandt, ja, diese Angaben stimmen alle) und andererseits hat es das noch mal sehr real gemacht. Die Tatsache, dass wir jetzt wirklich bald heiraten. Oh mein Gott!

Diesen Ausflug nach Bayern habe ich mit meinem Probestyling kombiniert. Am Tag meiner Trauung möchte ich vor allem meine Haare gemacht bekommen. Aber es war total entspannt, mit der Stylistin meinen Look zu entwickeln. Auch wenn sich vor allem das Make-Up doch sehr ungewohnt angefühlt hat, weil ich superselten richtig geschminkt bin. Also ich trage Concealer und Mascara auf und das ist dann mein Look für den Tag. Alles sehr erwachsen, aber an diesem Tag habe ich mich sehr wohlgefühlt. Komplett ohne Zeitstress, oder Druck so zurechtgemacht zu werden, das war schon sehr besonders.

Dann war ich noch bei einem Spieleabend und so ging der Monat viel schneller rum, als ich gedacht hätte. Natürlich habe ich auch fleißig gearbeitet. Immerhin ist der September in großen Teilen ein Verdienstausfall für mich als Solo-Selbstständige. Da habe ich ein wenig mehr gearbeitet, um das etwas abzufedern. Aber darum versuche ich mir jetzt keine Gedanken mehr zu machen. Denn ich freue mich schon sehr auf meinen großen Urlaub im September!

Seid ihr mit euren gelesenen Büchern im August zufrieden? Ich wünsche euch einen schönen Lesemonat September!

Diese Beiträge könnten euch auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: