Rezension: Wie ein einziger Tag

Nicholas Sparks – Wie ein einziger Tag




„Wie ein einziger Tag“ bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Sie waren siebzehn, und der Sommer schien so unendlich wie ihre Liebe. Aber als Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verlässt, verschwindet sie auch aus Noahs Leben. Vierzehn Jahre lang. Dann aber will Allie, die inzwischen verlobt ist und kurz vor der Hochzeit steht, noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte …


Romantisch, gefühlvoll und bis zum Rand gefüllt mit Sehnsucht.


Das Buch ist einfach gestrickt – es enthält die kleinen Bedeutungen des Alltags die wir alle verstehen. Eine Geschichte sollte ja auch nicht zu 80% aus Fremdwörtern bestehen. Doch dieser Stil ist es, was so fesselt. Unaufdringlich und romantisch, so authentisch, dass sich jeder damit identifizieren kann!
Die Handlung ist fließend, man steckt an keiner Stelle in einer verwirrenden Situation. Man möchte am liebsten mit weinen, so nah trägt uns Nicholas Sparks seine Geschichte.
Die Charaktere sind so natürlich und stecken in einem alltäglichen Gefühlschaos fest, wie wir selbst es sicher schon erlebt haben. Der Autor bleibt bei der Sache, geht auch auf Ängste ein und findet den richtigen Weg für seine Worte. Selbst vor tiefgreifender Poesie macht er nicht halt. Wir lernen mit den Personen zu überlegen, wir reifen mit ihnen.
Die Geschichte ist so traurig, so menschlich traurig und doch muss man weiterlesen. Das Ende kommt viel zu früh und doch kann man sich den Rest denken.


Nicholas Sparks hat mich tief berührt!


Bewertung:

Deine Meinung ist mir wichtig und ich freue mich, wenn Du mir schreibst!

*

%d Bloggern gefällt das: