Monatsrückblick: Juni 2020

Was ist eigentlich im Juni passiert? Das erzähle ich euch in meinem Monatsrückblick.

monatsrückblick Juni 2020-buchblog kielfeder

Kommen wir nun also zu meinem Monatsrückblick für den Juni, den ich in meine gelesenen Bücher, in die verbloggten Artikel und ein paar private Schnappschüsse eingeteilt habe.

Gelesene Bücher

Ich habe im Juni 12 Bücher gelesen.

Royal Blue von Casey McQuiston
V is for Virgin von Kelly Oram
Dunkel von Ragnar Jónasson
The Secret Book Club. Ein fast perfekter Liebesroman von Lyssa Kay Adams
Aufblühen. Wie Zimmerpflanzen uns helfen, gesund zu bleiben von Sarah Remsky
All Your Kisses von Tillie Cole
Deutsch sein und schwarz dazu von Theodor Michael
Ein Kleid aus Seide und Sternen von Elizabeth Lim
180 Seconds. Und meine Welt ist deine von Jessica Park
Sprache und Sein von Kübra Gümüşay
Nach oben führt auch ein Weg hinab von April Wynter
Richer than Sin von Meghan March

Gelesene Bücher Bücherstapel im Mai-Monatsrückblick Juni 2020

Monatsrückblick auf den Blog

Welche Artikel habe ich neben den Rezensionen am Montag noch so veröffentlicht?

Im Juni ging neben den Rezensionen ein Artikel online, in dem ich mich mit dem Thema Was Zimmerpflanzen mit Depressionen zu tun haben beschäftigt habe.

Aufblühen Was Zimmerpflanzen mit Depressionen zu tun haben

Im Leben von Kielfeder

Ich habe gerade mal in meinen Fotos gestöbert, was denn eigentlich im Juni so passiert ist.
Gleich zu Beginn des Monats war ich noch mal als Tagesausflug auf Fehmarn.
Diese Insel hat im Sturm mein Herz erobert und es ist einfach so schön dort…

Dann habe ich natürlich auch wieder im Unverpacktladen gearbeitet.
Ich mag es dort sehr. Ja, ich bin vielleicht keine geborene Verkäuferin, aber ich kann schon immer besser auf die Kund*innen zugehen. Es ist immer wieder ein kleines Erfolgserlebnis für mich, wenn ich jemandem helfen konnte.
Was mich ebenfalls freut: Ich darf immer stärker die Betreuung der Social-Media-Kanäle übernehmen.
Ihr wisst ja vielleicht, dass das ein großer Teil meines beruflichen Alltags war und ich liebe das einfach sehr. Content produzieren, mir Geschichten überlegen, die Sichtbarkeit vergrößern. Klar, das hat hier gar nichts mit Büchern zu tun. Aber ist das unbedingt wichtig? Nein. Die Ansprache ist zwar in dieser Branche aufgrund einer komplett anderen Zielgruppe etwas anders, aber ich finde das gut. Ich ändere mal den Blickwinkel und lerne auch wieder dazu.

Dann kam ein Wochenende, auf das hatte ich mich unglaublich gefreut.
Und zwar war mein Bruder hier in Hamburg und hat mich besucht. Wir haben so viel geredet, gelacht und Spiele gespielt. Es war wahnsinnig entspannt und schön. Das Wochenende hat mir einfach rundum gutgetan.

Am Wochenende danach war dann wieder Besuch da.
Leider war das extrem stressig und das Ende traumatisch. Grenzen wurden bewusst überschritten und ich kann jetzt kaum daran denken, ohne dass mir ein riesiger Klumpen Angst in den Bauch rutscht.
Naja, mal schauen. Ich versuche, mir meine Erfolge der letzten Monate davon nicht kaputtmachen zu lassen. Ich kämpfe und kämpfe und das darf nicht umsonst sein.

Ansonsten habe ich im Juni auch mal wieder in Gesellschaft gebloggt. Einen Nachmittag war ich mit Jess von Schattenwege verabredet. Zwischen quatschen, essen und Tiere knuddeln hab ich auch gut was geschafft. Da war ich echt zufrieden.
Außerdem habe ich mich digital mit Petzi von Die Liebe zu den Büchern zum Bloggen verabredet. Wir waren einige Stunden über Skype verbunden und haben zwischen dem Quatschen immer wieder geschrieben und auch Fotos gemacht.

Achso, was in diesem Monatsrückblick auch nicht fehlen darf: Ich habe mir im Juni viel Zeit genommen, um über das Thema Rassismus nachzudenken und zu reflektieren.
Erst wusste ich nicht wirklich, wie ich weitermachen soll.
Für mich habe ich festgestellt, dass es mir hilft, wenn ich mich informiere und belese. Dadurch lerne ich dazu und kann mich selbst viel besser reflektieren.
Durch diesen Wunsch möchte ich mein Leseverhalten natürlich auch etwas bewusster gestalten. Vermehrt darauf achten, dass ich BIPOC-Autor*innen lese. Dabei ist mir leider auch aufgefallen, dass der deutschsprachige Buchmarkt noch wenig divers aufgestellt ist. Ich lese wirklich nie englischsprachig. Aber auf dem Markt gibt es irgendwie gefühlt so viel und bei uns eher nicht so. Das finde ich sehr schade und ich hoffe, die Buchbranche verändert sich in den kommenden Jahren. Gestaltet sich diverser.

Seid ihr mit euren gelesenen Büchern im Juni zufrieden? Ich wünsche euch einen schönen Lesemonat Juli! Bleibt gesund ihr Lieben!

Comments

  1. Hallo Ramona,
    ich habe im Juni vier Bücher gelesen, aber da ich auch Home-Uni habe und deshalb sehr viel für die Uni erledigen muss, ist das schon okay.

    Über Rassismus möchte ich mich auch mehr durch Bücher informieren.

    Einen schönen Start in den Juli wünsche ich dir!
    Susanne

    • Liebe Susanne,

      das Lesen ist doch dann zur Uni ein guter Ausgleich. 🙂
      Mach das, es erweitert wirklich so sehr den eigenen Blickwinkel.

      Liebe Grüße
      Ramona

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: