Rezension: Eine Villa zum Verlieben

Gabriella Engelmann – Eine Villa zum Verlieben



buch
„Eine Villa zum Verlieben“ bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Stella, Leonie und Nina haben kaum Gemeinsamkeiten – bis auf ihre Begeisterung für eine alte Stadtvilla im Herzen Hamburgs. Hier führt der Zufall sie zusammen, und die drei Frauen ziehen kurzerhand ein – jede mit einem ganz eigenen Traum: Stella will als Architektin hoch hinaus, Leonie wünscht sich nichts sehnlicher als eine eigene Familie, und Nina möchte nach einer großen Enttäuschung endlich wieder glücklich sein. Doch das Leben geht andere Wege als erwartet, und nicht alles läuft so glatt, wie es sich die drei erhofft hatten. Da heißt es zusammenhalten! Denn nichts hilft in schwierigen Zeiten so sehr wie echte Freundinnen…


Ein Buch zum Verlieben…


Aus drei unterschiedlichen Perspektiven lässt uns die Autorin am Leben von Leonie, Nina und Stella teilhaben.
Nina ist Floristin. Sie liebt ihre Blumen und ihre Ungebundenheit. Sie fühlt sich nicht als richtige Frau. Bis ihre Chefin ihr eröffnet, dass das Blumengeschäft schließen muss. Nina scheint sich nur noch an ihre Freunde und den geheimnisvollen Waldemar wenden zu können.
Leonie ist unglücklich angestellt in einem Reisebüro. Dabei hat sie selbst mit dem Reisen gar nichts zu schaffen. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als eine Familie, liebt Katzen und das Experimentieren am Herd.
Stella ist wohl die außergewöhnlichste Person in der kleinen WG. Immer angesagt gestylt, mit Geld in der Tasche und einem unabhängigen Liebhaber scheint sie alles zu haben, wovon andere Frauen in ihrem Alter nur träumen können. Doch das ist die Fassade. Dahinter steckt eine etwas ängstliche, emotionale Frau, die ihr Leben nicht mehr richtig im Griff hat. Sie möchte gerne ein echtes Leben leben und kann den Schein nicht mehr ausstehen. So zieht sie unter ihre alten Konventionen einen radikalen Schlussstrich.


Was zu Beginn noch nach einem sehr bunten Haufen aussieht, entpuppt sich als wahre Freundschaft. Freundschaft, auf der man bauen kann, die durch dicke und dünne Zeiten geht. Und genau das passiert in diesem Buch. Alle drei Frauen stehen vor einem Umbruch, haben nur bisher nicht den Mut dazu gefunden. Ihrer aller Fähigkeiten gebündelt, ergeben sie jedoch ein unschlagbares Trio, welches keiner noch so schwierigen Situation aus dem Weg geht.


Ob es nun darum geht, aus Stella eine Mutter zu machen, oder die Identität von Nina Mailbekanntschaft herauszufinden – sie sind für alles gewappnet.
Das dabei eine Menge Schwierigkeiten auf sie warten, ist wohl logisch.


Mit viel Charme hat das Buch mein Herz im Sturm erobert. Ich konnte mich von der Geschichte nicht mehr losreißen.
Wer wünscht sich nicht so ein unzerstörbares Band und wenn man doch noch so verschieden ist.
Dieses Buch zeigt, dass es möglich ist, wenn man auch hinter die Fassade schauen muss.
Das Buch hat mich unterhalten und mich nachdenklich gemacht. Der Schreibstil wie gewohnt, nicht lotterhaft sondern mit Stil, hat mich auch hier wieder überzeugt.


Es ist dieser ungebrochene, natürliche Charme, der mich wünschen lässt, die Geschichte der
drei hätte noch nicht geendet!


Wieder kombiniert Geschichte mit einer wunderbaren Covergestaltung (auch hier wurde wieder Samt eingesetzt), ist dieses Buch jede Empfehlung wert!


Bewertung:


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Droemer/Knaur – Verlag

Comments

  1. Liebe Ramona,
    ich habe das Buch ebenfalls gelesen und eine Rezi gibt es dazu auch auf meinem Blog.
    Mir hat „Inselzauber“ allerdings noch um einiges besser gefallen! 🙂
    Die samtigen Covergestaltungen sind natürlich unschlagbar schön. Ich konnte mich auch nur schwer beherrschen, nicht permanent darüber zu streichen.
    Liebe Grüße,
    Silvia

    • Liebe Silvia,
      ich habe ja imMoment „Inselzauber“ am Wickel. Ich bin fast durch und mir gefällt es auch total gut.
      Auch schon, weil darin ja immer wieder Bücher auftauchen… 😉

      Liebe Grüße,
      Ramona

  2. Liebe Ramona Nicklaus,

    huiiii – mein erster Blog-Kommentar. Oder sagt man da besser Comment? Sei´s drum. Ich wollte mich auch mal zu Wort melden und meiner Rührung Ausdruck verleihen! Zum einen für die wirklich liebevollen und ausführlichen Rezensionen – und zum anderen für das Gewinnspiel und die vielen tollen Ideen zu den „Wolkenspielen“. Warum bin ich da nicht einfach selbst draufgekommen?
    Freue mich auch, dass offenbar mein Sylt-Roman Anklang findet. Hach, wenn ich nur daran denke, bekomme ich schon Heimweh, äh Fernweh, seufz. Ich wünsche heute allen Blog-Usern (oder wie heißt das korrekt?) supertolle und entspannte Pfingsten. Ich selbst lege mal eine Schreibpause ein und genieße die Hamburger Sonne.
    P.S: Die Schrift ist ja wirklich winzig. Hoffe ich habe mich nicht andauernd vertippt, ohne es zu sehen!
    PPS: Finde es toll, wieviele Bücherfans es gibt!

  3. Ein Kommentar von der Autorin höchstpersönlich. Das ist doch auch mal was tolles! 🙂
    Ich bin gespannt, wer denn nun am nächsten an des Rätsels Lösung dran war. Ich habe das Buch leider bisher noch nicht, werde es mir aber auf jeden Fall kaufen.
    P.S. Mir sind auf Anhieb zumindest keine Vertipper sufgefallen.
    Ich wünsche ebenfalls schöne Pfingsten und viel Spaß in Hamburg!

    @Ramona: Ich fand auch besonders klasse, dass man sich immer in Lissy hineinversetzen konnte und am liebsten selbst in der „Bücherkoje“ gearbeitet hätte. Ich wahr froh, als sie sie endlich ein bisschen technisch aufgemotzt hat, so dass auch die Kunden davon profitieren und für die Mitarbeiter nicht mehr alles so umständlich ist.
    Liebe Grüße,
    Silvia

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: