Rezension: Was perfekt war

Colleen Hoover – Was perfekt war


Was perfekt war von Colleen Hoover-Rezension

Kurzbeschreibung:

Quinn und Graham lernen sich unter mehr als unglücklichen Umständen kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Kaum ein Jahr später sind sie glücklich miteinander verheiratet… Happily ever after?
Acht Jahre danach: Jemanden zu lieben, heißt nicht unbedingt, mit ihm glücklich zu sein. Das erkennt und erleidet Quinn Tag für Tag, denn obwohl sie und Graham sich weiterhin innigst lieben, gibt es ein Problem, das ihre Beziehung zu zerfressen droht …

So voller Schmerz…

Dass ich als Leserin bei den Büchern von Colleen Hoover immer mitleide, das ist mir bewusst. Dass der Schmerz mir in Was perfekt war aber so oft die Kehle zuschnüren würde, das musste ich nach dem Lesen erst mal sacken lassen.
Es fällt mir noch immer nicht leicht, all die Gefühle in Worte zu fassen, aber ich werde es versuchen.

Man verfolgt über die Seiten ein Paar, was nach und nach zerbricht. Ich möchte nicht spoilern, deshalb gehe ich nicht näher auf die Gründe ein. Die beiden lieben sich noch immer, aber sie verschanzen sich hinter einem gezwungenen Lächeln, hinter gespielter Leichtigkeit. Schon da musste ich immer wieder schlucken.
Als Colleen Hoover aber das Kernthema des Buches immer mehr ins Visier nahm, da trieb es mir die Tränen in die Augen.
Sie beschreibt Probleme und Gefühle so authentisch und berührend, als hätte sie entweder einiges davon hautnah erlebt, oder auf jeden Fall eingehend mit Betroffenen Kontakt gehabt.

Die Story hat mich aufgewühlt und ich kann kaum beschreiben, welch eine Qual es teilweise war, weiterzulesen. Die Autorin ist einerseits unglaublich sensibel, andererseits auch vollkommen schonungslos.
Da war es wohltuend, wenn immer wieder zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart gewechselt wurde. So bekam man doch zwischendurch mal eine Pause und durfte Quinn und Graham in ihren glücklicheren Zeiten begleiten.

Der Schmerz sickerte langsam aber stetig zwischen den Zeilen hervor und direkt in mein Herz.
Colleen Hoover hat mich mit Was perfekt war tief berührt und jetzt weiß ich nicht mehr, was ich noch sagen soll. Ach doch: Lest dieses Buch bitte. Aber legt euch Taschentücher bereit.

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen schaut euch bei meinen anderen Rezensionen auf meinem Buchblog um.

Kaufen:amazon.de* (Werbung) | Verlag
Format:Klappenbroschur
ISBN:9783423230018Bewertung:
Erscheinungstermin:Oktober 2019flügelflügelflügelflügelflügel
Verlag:bold
Übersetzung:Katarina Ganslandt
Rezension zum Drama Was perfekt war von Colleen Hoover

Comments

  1. Ich muss ja gestehen, dass ich bei dem Titel im neugieriger werde, umso öfter es auf dem Bildschirm aufpoppt!
    So viele gute Kritiken. Ich denke, ich werde es mir auch zulegen. ♥

    Liebe Grüße, Stella

    • Liebe Stella,

      stimmt, das Buch taucht wirklich an vielen Stellen auf.
      Man kommt nicht drumherum. 😉

      Ich bin gespannt, was du dann dazu sagst!

      Liebe Grüße
      Ramona

  2. Hallo liebe Ramona,

    wow, was für eine Rezi! Ich bin selbst ein großer Colleen Hoover Fan und tue mir jedes Mal ungemein schwer, meine Worte zu ihren großartigen Geschichten in Worte zu fassen. Ihre Bücher sind irgendwie immer mehr als eine fiktive Erzählung, jedes Wort, das sie schreibt, fühlt sich so echt an und geht mitten ins Herz. „Was perfekt war“ habe ich noch nicht gelesen, aber ich habe schon richtig viel Gutes davon gehört. Viele meinten, dieses Buch sei so viel erwachsener als ihre bisherigen Geschichten. Deshalb bin ich jetzt natürlich umso neugieriger. 🙂

    Herzliche Grüße,
    Kathi

    PS: Du bist ein Rätselfan? Oder hast einfach nur Lust etwas zu gewinnen? Dann schau doch gleich mal bei dem Rätsel-Adventskalender auf unserem Blog vorbei! Jeden Tag gibt es hierbei ein neues Rätsel, das es zu lösen gilt. Wir freuen uns auf dich!! 🙂

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: