Rezension: Eine Frage der Sicherheit (Werbung)

von Ramona
0 Kommentar

Dieser Artikel enthält Werbung für den btb Verlag.

Karen Cleveland - Eine Frage der Sicherheit

Eine Frage der Sicherheit von Karen Cleveland

Kurzbeschreibung:

Stephanie Maddox ist leitende Sonderermittlerin beim FBI. Fast zwei Jahrzehnte hat sie hart gearbeitet – und als alleinerziehende Mutter viele persönliche Opfer gebracht. Himmel und Hölle würde sie in Bewegung setzen, um ihren 17-jährigen Sohn zu schützen. Auch vor einem brisanten Geheimnis aus ihrer eigenen Vergangenheit. Nie wäre ihr in den Sinn gekommen, dass Zachary Geheimnisse vor ihr haben könnte. Doch dann findet sie eine geladene Pistole in seinem Zimmer. Alles deutet darauf hin, dass ihr Sohn in die Machenschaften einer gewaltbereiten extremistischen Vereinigung verstrickt ist. Einer Gruppierung, die Anschläge gegen Regierungsvertreter plant. Deren Mitglieder sich nicht an Gesetze gebunden fühlen, weil sie den Staat nicht anerkennen. Ist Zachary in falsche Kreise geraten? Wie gut kennt sie ihren Sohn wirklich?

Leider nicht komplett überzeugend...

Von Karen Cleveland habe ich bisher noch gar nichts gehört. Und das, obwohl sie mit ihren bisherigen Büchern sehr erfolgreich war und ist. Aber mit Eine Frage der Sicherheit hat sich das für mich nun geändert.

Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht. Spannend ist auch, dass die Autorin selbst beim FBI und bei der CIA gearbeitet hat. So kann sie ihre eigenen Erfahrungen in die Geschichte einfließen lassen.

Aus meiner Sicht hat man das beim Lesen auf jeden Fall auch gemerkt. Die ganzen Abläufe, Gedanken und Prozesse rund um die Arbeit der Protagonistin wirkten sehr authentisch und flüssig. 

Die Handlung hat von Anfang recht viel Tempo. Die Kapitel sind kurz, wodurch immer wieder der Wunsch entsteht, ganz schnell weiterzulesen. So manches Mal wird die Perspektive gewechselt, oder es werden Erinnerungen eingestreut.

So habe ich sehr viel Input bekommen, konnte das aber alles nicht richtig zusammenbringen. Ich muss gestehen, viele Twists in Eine Frage der Sicherheit waren für mich nicht vorhersehbar und das, obwohl ich mich als erfahrene Thrillerleserin bezeichnen würde.

Dennoch hat mir der Kontakt zur Protagonistin gefehlt. Stephanie Maddox fühlte sich für mich sehr oberflächlich an. An manchen Stellen schon egoistisch. Ich konnte über die Kapitel keine Verbindung zu ihr aufbauen und einige Entscheidungen auch absolut nicht nachvollziehen. Der Konflikt, den sie einerseits als Mutter und andererseits als Ermittlerin durchlebt, der wurde für mich sehr deutlich. Aber ich bekam keine Verbindung zu ihren Emotionen.

Ich muss auch gestehen, zum Schluss ging mir manches dann eindeutig zu schnell. Handlungstechnisch ließ sich nicht mehr alles für mich eindeutig nachvollziehen. Einige Sätze mehr hätten hier an vielen Stellen für mich mehr Klarheit bringen können.

Für mich war Eine Frage der Sicherheit von Karen Cleveland ein Thriller mit einer sehr spannenden Grundidee und einem sehr überzeugenden Setting. Allerdings konnte mich die Protagonistin nicht erreichen und die Handlung wirkte im letzten Drittel häufig sehr gehetzt und überstürzt abgehandelt. Das Buch konnte mich leider nicht vollständig überzeugen.

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen schaut euch bei meinen anderen Rezensionen auf meinem Buchblog um.

Karen Cleveland, Eine Frage der Sicherheit | Kaufen: amazon.de* (Werbung), Verlag | Klappenbroschur | ISBN: 9783442719464 | Erscheinungstermin: Februar 2022 | Verlag: btb Verlag | Übersetzung: Stefanie Retterbusch

Diese Beiträge könnten euch auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: