Rezension: Der Fahrer

Andreas Winkelmann – Der Fahrer


Der Fahrer von Andreas Winkelmann-Rezension

Kurzbeschreibung:

Die Gestalt sitzt zusammengesunken auf einer Bank im Hamburger Stadtpark und rührt sich nicht – sie ist tot. Ihr Gesicht scheint zu leuchten – fluoreszierend im Licht der Straßenlaternen. Jemand hat die Leiche mit Leuchtfarbe angemalt.
In Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Die Opfer: junge Frauen, die nachts unterwegs waren. Viele waren Kundinnen beim neuen Fahrdienst namens MyDriver. Aber da enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Kommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft – obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Jens wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, und Rebecca versucht erfolglos, ihn in die Gegenwart – und zu sich – zu ziehen. Dann tauchen überall merkwürdige Hashtags auf. Erst auf den Privatautos der Opfer, dann an immer mehr Orten steht: #findemich – in Leuchtfarbe. Und es scheint, als wäre diese Aufforderung direkt an Jens Kerner gerichtet…

Sehr spannend!

Von Andreas Winkelmann habe ich jetzt schon ganz schön viele Bücher gelesen, zum Beispiel Höllental, Das Haus der Mädchen und noch einige mehr.
Und ich freue mich immer wieder, wenn es Nachschub von ihm gibt. In dem Fall heißt das neueste Buch Der Fahrer.

Gelungen fand ich die aktuellen Aufhänger. Es geht in Der Fahrer um eine App, deren Nutzung scheinbar die Gemeinsamkeit der Opfer ist. Es zieht sich ein Hashtag durch die Geschichte und der Täter nutzt die sozialen Medien.
Außerdem ist man gleich von der ersten Seite an wieder in der Geschichte gefangen. Als Leserin hatte ich kaum Zeit zum Luftholen, da der Autor ein hohes Tempo vorgibt und ich konnte mich dem Sog einfach nicht entziehen. Dazu haben auch die Perspektivwechsel beigetragen. Dabei hat mir ganz besonders die eine Sicht teilweise kalte Schauer über den Rücken rieseln lassen.
Ich flog nur so durch diesen Thriller.

An manchen Stellen konnte ich das hartnäckige Festbeißen des Kommissars tatsächlich nicht mehr nachvollziehen. Er wirkte teilweise so absurd verrannt, dass ich mir gewünscht hätte, er würde sich stärker auf seine eigentlichen Kompetenzen fokussieren. Ich möchte die Themen hier jetzt bewusst nicht nennen, da ich denke, damit würde ich die Geschichte schon zu stark offenlegen.
Aber irgendwie knirschte es hier allgemein ganz schön bei den Beziehungen untereinander. Da bin ich definitiv gespannt, wie es im nächsten Buch weitergeht.

Trotz meiner Kritik ist Der Fahrer von Andreas Winkelmann wieder eine spannende Geschichte, mit einer interessanten Idee. Wenn ihr gerne Thriller lest, dann solltet ihr euch das Buch auf eurer Wunschliste notieren.

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen schaut euch bei meinen anderen Rezensionen auf meinem Buchblog um.

Kaufen:amazon.de* (Werbung) | Verlag
Format:Taschenbuch
ISBN:9783499000386Bewertung:
Erscheinungstermin:Juni 2020flügelflügelflügelflügel
Verlag:Rowohlt
Übersetzung:
Rezension zum Thriller Der Fahrer von Andreas Winkelmann

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: