Die kuriosesten Sätze auf der Messe und das Buchmesse-Bullshit-Bingo

Ich war jetzt schon sehr oft auf der Frankfurter und der Leipziger Buchmesse.
Mal als Blogger, mal als Besucher und zum Schluss immer als Verlagsmitarbeiter.
Was man da teilweise von den Besuchern der Buchmesse so hört, ist wirklich absurd.
Da ich das im Nachhinein doch auch immer recht unterhaltsam finde (wirklich immer erst hinterher!), möchte ich ein kleines Best-Of an Begegnungen auf der Buchmesse gerne mit dir teilen.
Ich hoffe, ich kann auch ein wenig für Bewegung bei deinen Lachmuskeln sorgen.

[Weiterlesen…]

Leipziger Buchmesse 2016: Aufregend, neu und einzigartig

leipziger buchmesse 2015

Donnerstag, 17.03.16


Am ersten Tag habe ich noch nicht richtig was gemacht.
Ich kam recht spät auf der Messe an, weil alles so voll war und man irgendwo richtig durch kam.
Ich war fast nur am Stand und habe dort den Stand mit betreut.
Ein bisschen Gucken und dann noch zwei Gesprächstermine und der Tag war schneller um, als ich dachte.

droemer knaur_leipziger buchmesse



Freitag, 18.03.16


Der Freitag begann sehr aufregend.
In Halle 5 fand der Karrieretag statt und gleich um 10:30 Uhr saß ich schon auf einem Podium.
Dabei ging es allgemein um meine Ausbildung im Verlag, was ich so mache und wie ich mich beworben habe.
Mit dabei waren auch noch 3 andere Nachwüchsler aus anderen Bereichen.
Es war eine gute Runde und ich finde es auch wichtig, den Nachwuchs zu informieren, wie man am besten vorgeht.
Wenn man am Ende der Schulzeit steht, dann weiß man a oft nicht, wie es weitergeht, was man wann machen muss und wie es überhaupt weitergeht…

ramona nicklaus_leipziger buchmesse

Anschließend zog es mich zum Inoffiziellen Bloggertreffen von Papiergeflüster. Auch wenn sie selbst nicht anwesend war, so versammelten sich doch zahlreiche andere Blogger in der Bloggerlounge. Es wurde geplaudert und genetzwerkt bis zum Umfallen. Ich habe auch ein paar liebe Leute getroffen, die ich schon wieder viel zu lange nicht gesehen hatte… Einfach schön, wenn man immer mehr Menschen erkennt und kennenlernt und sich Kreise schließen und erweitern.

Es ging zu einer kurzen Verschnaufpause an den Stand, ehe ich mich dann ins Messehaus aufmachte zum Bloggertreffen von Diogenes.
Auch hier wieder: Neue Bekanntschaften und bekannte Gesichter. Unglaublich, dass man sie ja wirklich niemals alle kennen wird.
Das #jdtb16 wurde erwähnt, Benedict Wells kam dazu, Visitenkarten wechselten den Besitzer und es entstanden lustige Gespräche. Alles war dabei und ich fühlte mich weit von der Buchmesse weg. Als es dann tatsächlich vorbei war, musste ich richtig auftauchen und mir bewusst machen: Du bist auf der Leipziger Buchmesse. Du gehst jetzt zurück zum Stand…
Komisches Gefühl.
Den restlichen Tag verbrachte ich am Ullstein Stand und dann wieder in der Halle. Ein bisschen eigenes Stöbern muss schließlich auch mal sein.

benedict wells_diogenes_leipziger buchmesse



Samstag, 19.03.16


Am Samstag auf der Leipziger Buchmesse. Ein rappelvoller Terminkalender. Zwei Beine und große Entschlossenheit.
Zuerst ging es in Halle 5 zum Meet & Read von Vorablesen.
Da habe ich mir erst Andreas Pflüger angehört, wie er aus seinem Buch vorgelesen hat. Dann gab es den Ansturm auf die Goodiebags und ich war mittendrin. Ihr könnt euch das echt nicht vorstellen. So muss man sich in einer Massenpanik fühlen. Sehr hilflos! Wie wild die Leute werden können, wenn es etwas gratis gibt. Unglaublich…
Immer wieder unglaublich! Innerhalb von gefühlten 60 Sekunden waren die mit Liebe und viel Mühe gepackten 150 Taschen weg. WEG! Und dafür haben wir irgendwie 2 Stunden geschuftet beim Packen.

vorablesen_goodiebags_leipziger buchmesse vorablesen_goodiebags_leipziger buchmesse

Weiter ging es dann zum Launch von NetGalley. Da war leider nicht so viel los, aber alle mitlesenden Blogger und Buchhändler sollten bitte mal auf diese Seite gehen. Da kann man Bücher bekommen. Ganz viele tolle Bücher lesen und bewerten. Das System ist wirklich einfach verständlich.

Nach einer kleinen Stärkung dort ging es zurück zum Hauptquartier. Die Basis war gerade von hochkarätigem Besuch geehrt worden. Gard Sveen! Gard Sveen an unserem Stand. In meiner Reichweite! Das war ein bisschen fanmäßiges Ausrasten und er erklärte sich zu einem Foto bereit. Das hört sich unglaublich gelangweilt an, aber Gard Sveen war einfach nur meganett!
Demnächst muss ich euch mal was zu seinem Buch erzählen, was ich allen Thrillerfans bitte nur ganz, ganz warm ans Herz legen kann! Gard Sveen!

Ein bisschen Standarbeit und dann ging es auch weiter zum nächsten Programmpunkt. Die Verleihung des Titels „Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres 2015“ stand an. Da saß ich übrigens in der Jury und so nun schon wieder auf einer Bühne. Es war eine lustige Veranstaltung und danach trottete ich müde, aber glücklich, zurück zum Ullstein Stand.

ungewöhnlichster buchtitel des jahres_leipziger buchmesse

Den ersten Besuchertag hatte ich überlebt, ohne zertrampelt zu werden.


Sonntag, 18.03.16


Neben Standdienst und Stöbern habe ich ganz viele tolle Bloggermädels getroffen!
Ich habe einigen von ihnen nämlich das kommende Herbstprogramm von Ullstein vorgestellt.
Wenn ihr mehr wissen wollt, oder vielleicht auch das ein oder andere Foto entdecken möchtet, schaut bitte bei diesen tollen Frauen rein!
Tati von Bücherquatsch
Sabrina von Bookwives
Franzi von AefKaes world of Books
Umblättern

Danke, dass ihr diese Buchmesse wieder mitgestaltet und zu einem wunderschönen Erlebnis gemacht habt!

Und hier müsst ihr euch noch ein Video angucken… 🙂

Mein Weg bei Ullstein #3 | Auf der Leipziger Buchmesse

ullstein buchverlage logo



Das erste Mal war ich mehrere Tage am Stück auf der Leipziger Buchmesse.
Und das auch nicht privat, sondern hauptsächlich im Rahmen meiner Arbeit.


Freitag, 13.03.2015


leipziger buchmesse

Kurz nach 8 Uhr ging mein Zug nach Leipzig. Ich war wahnsinnig aufgeregt, ist es doch mein erster, mehrtägiger Besuch der Messe.
Um kurz vor 10 Uhr bin ich dann völlig fertig in die Halle gestürzt und war zum Glück vor der offiziellen Öffnung am Stand.
Die Bahnen zur Messe waren so wahnsinnig voll, dass ich lange einfach stand und nichts ging vor oder zurück.

leipziger buchmesse
Dann verging der Tag wie im Flug. Es war gerammelt voll am Stand.
Presse- und Vertriebstermine waren äußerst eng getaktet, sodass den Kollegen kaum Zeit für Verschnaufpausen blieb.
Ich habe den Infostand mit reichlich Unterstützung besetzt, doch manchmal konnten wir dennoch nicht verhindern, dass sich die Besucher arg auf die Füße getreten sind. Wir haben uns wirklich Mühe gegeben, jedem Besucher schnell gerecht zu werden.

Menschen wie André Herzberg, Oskar Roehler, Westbam und Paul Bühre stromerten so am Ullstein-Stand umher und man hatte trotzdem nur kurz Zeit, einen Blick aus der Ferne auf diese faszinierenden Personen zu werfen.

leipziger buchmesse
Abends ging es dann schnurstracks mit Stephie von nobody knows und Celina von Bookeauty zur Lesung von Jenny-Mai Nuyen. Deren erst kürzlich bei dtv erschienenes Buch habe ich nämlich schon gelesen.
Es wurde ein wunderbarer Abend, denn die Autorin ist ein einzigartiger Mensch, ein intensiver Denker und mit sehr viel Klugheit und einem Sinn für die Feinheiten zwischen den Zeilen gesegnet.
So habe ich das Buch noch mal auf eine ganz andere Weise sehr intensiv durchlebt.
Es war ein toller, großartiger und außergewöhnlicher Abend!


Samstag, 14.03.2015


leipziger buchmesse

Heute war ich pünktlich.
Superpünktlich!
leipziger buchmesse
Mir blieb sogar ein wenig Zeit, um vor der offiziellen Öffnung einen Blick auf die Besucher hinter der Absperrung zu warten. Ich bin mit ein paar Kollegen zu einer Röhre gelaufen und wir haben uns das angeschaut. War cool mal auf der anderen Seite zu stehen. 😉
Es war überhaupt richtig cool, einfach durchgehen zu dürfen…

Samstag war in Bezug auf arbeitstechnische Termine fast nichts mehr los.
Und es waren sehr, sehr, sehr viele Privatbesucher da.
Ich habe unzählige Fragen beantwortet und durfte sogar meine ersten Buchempfehlungen aussprechen.

Brav habe ich auf alle Fragen á la:
„Ich suche ein Buch für den Urlaub/ mit einer dramatischen Familiengeschichte/ mit einem spannenden Kriminalfall/ etc. beantwortet.“

Zwar wurden nicht viele solcher Anfragen gestellt, doch diese wenigen haben mich trotzdem jedes Mal begeistert, weil sie mich herausgefordert haben.
Anders als die unzähligen Anfragen:
„Ich bin Buchhändler/ Azubi/ Blogger/ irgendjemand. Haben Sie Leseexemplare?“

Beliebt war auch:
„Ich habe eine Buch geschrieben.“

Manchmal wurde ich an diesem Tag aber auch von ganz kuriosen Gesprächen/ Anfragen überrascht.

Zwei ältere Damen haben es sich in den Sesseln vor unserem Taschenbuchregal gemütlich gemacht.
Ich bin erst noch in ein Kundengespräch verwickelt.
Nachdem dieses beendet ist, erhebt sich die eine Dame irgendwann und kommt auf mich zu.
Erwartungsvoll hält sie die Griffe ihrer Handtasche mit beiden Händen umklammert und fragt:
„Wann kommt denn hier der Kaffee?“

Darüber konnte ich noch lachen, das folgende Gespräch hat mich dann erst mal sprachlos gemacht:

In üblich-freundlicher „Ich-kann-alle-Ihre-Fragen-ganz-bestimmt-beantworten-bitte-fragen-Sie-mich-nichts-kompliziertes“-Manier trat ich auf einen etwas korpulenteren, älteren Herren zu, der eine von diesen gigantischen, bunten Werbetaschen über der Schulter zu baumeln hatte.
„Guten Tag. Kann ich Ihnen helfen?“
Als Antwort wurde mir entgegengeschmttert: „Ich will mit einem Mann sprechen.“
Ich habe nur „ok“ herausgequetscht und mich zu einem Kollegen umgedreht, der sich ebenfalls gerade im Gespräch befand. Ich war etwas von der Rolle, als ich ihn entschuldigend unterbrach und auf den Besucher mit der besonderen Vorliebe für eine männliche, sachkundliche Beratung hinwies.
Als ich mich umdrehte, um ihn an ebenjenen Besucher zu verweisen, hatte dieser sich aber stillschweigend mit seiner riesigen Tüte aus dem Staub gemacht.

Tja, was man nicht so alles erlebt.
Aber es gab auch zahlreiche positive Beispiele für diesen Tag.

Ganz lange unterhielt ich mich mit einer Buchhändlerin über die neuesten Modetrends Bücher und wir entdeckten unglaublich viele Gemeinsamkeiten.
Außerdem natürlich die vielen Besucher, denen ich Bücher empfahl und die daraufhin ein Gespräch mit mir über die unterschiedlichsten Titel begannen.

leipziger buchmesse

leipziger buchmesse
Um 14 Uhr habe ich mich dann kurz vom Acker gemacht, um am Lovelybooks Lesertreffen teilzunehmen.
Ich Dussel hatte zwar vergessen, meine Eintrittskarte auszudrucken, aber glücklicherweise war man darauf vorbereitet und ich war nicht die Einzige… 😉
Es war interessant und sehr lecker.
Und außerdem voller interessanter Menschen, von denen ich einige schon kannte und auch andere neue Bekanntschaften geschlossen habe.
Wie die tollen Goodie-Bags aussahen, dürften die meisten wohl mittlerweile gesehen haben.

Das hat mir insgesamt alles einen unglaublich riesigen Spaß gemacht!

leipziger buchmesse

Nicht unerwähnt bleiben sollen übrigens all die netten Menschen, die sich an diesem Samstag zu mir durchgekämpft haben.
Denn das waren nicht wenige.
Lotta hat mich mit Evelyn und einer anderen Bloggerin besucht, deren Name mir leider entfallen ist. Es tut mir ganz furchtbar leid, das ist absolut nicht absichtlich!!
Außerdem stand plötzlich der Chris ein wenig versteckt hinter dem Taschenbuchregal und ich habe ihn sofort erkannt.
leipziger buchmesse
Das mit uns ist eine sehr lustige und lange Geschichte, denn virtuell kennen wir uns ewig, real hat ein Treffen bisher aber nie geklappt. Darüber könnte ich einen ganzen Beitrag schreiben. 🙂
Nach einem Rundgang saß plätzlich Emma an einem der Tische! Emma, die ich virtuell kennen- und lieben gelernt habe. Sie ist einfach wunderbar! ♥



Sonntag, 15.03.2015


leipziger buchmesse

Wenn Pünktlichkeit einen Namen hätte, dann wohl meinen.
Heute war ich sogar vor 9 Uhr in der Halle und der Security-Mann hat gar keinen Blick mehr auf meinen Ausweis geworfen. Einfach lächeln und nicken, schon war ich durch.
Es waren noch nicht viele Mitarbeiter an den anderen Ständen da und trotzdem habe ich mir mal ausgiebig Zeit genommen und einen privaten Messerundgang geplant. Immerhin war ich dazu noch gar nicht richtig gekommen.
Also habe ich mir alle Verlage notiert, die ich mir unbedingt ansehen wollte und dazu meine „Tour“ geplant. Denn immerhin musste ich ja nebenher auch arbeiten, da will die Zeit ordentich eingeteilt sein.

Also habe ich den Tag über andere Stände angeschaut und den Infostand von Ullstein betreut. Am Sonntag gab es merklich weniger zu tun, als die beiden Tage zuvor.
Sehr lange habe ich mich auch „mit dem Mann im gelben T-Shirt“ unterhalten (sorry, Insider 😉 ) und es ist interessant, wenn ein Büchernerd auf einen nicht-Büchernerd trifft.
Interessant natürlich auch dann, wenn der eine den anderen nicht verurteilt.

Irgendwann ist dann leider auch die schöne Buchmesse zu Ende und ich musste den Heimweg antreten.
Im Gepäck hatte ich Erinnerungen an die schönste Messe, die ich jemals erlebt habe.
Es war der absolute Wahnsinn.

leipziger buchmesse
Danke übrigens auch an Bini, Brösel, Sandy und SABRINA ♥, die ich ebenfalls kennenlernen durfte.
Es war wunderbar, denn ihr seid alle ganz großartige Mädels und sollten wir uns wieder über den Weg laufen, dann quatschen wir hoffentlich wieder so toll über unsere Lieblingsthemen.
Danke! ♥

leipziger buchmesse

[Neu im Regal] am 18.03.

Auf der Buchmesse habe ich nach geduldigem Suchen in der Antiquariatsecke eine 3bändige Gesamt- und Originalausgabe der Grimmschen Märchen gefunden.
Wollte unbedingt soetwas haben und war total glücklich, als ich endlich füngi geworden bin.

Photobucket


Dann wurde ich beim Kindermann Verlag schwach und legte mir eine Ausgabe von „Romeo und Julia“ zu.
Ich kann die Bücher nur empfehlen, weil sie wunderschön und liebevoll illustriert sind und außerdem in eine außerordetnlich verständliche Form gebracht wurden.
Eigentlich sind diese Ausgaben für Kinder gedacht, doch auch jedermann der älter ist, kann sich an diesen Kunstwerken erfreuen!

Photobucket


Dann hat mich am Abend noch ein lang ersehntes Päckchen erwartet, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Photobucket

Leipziger Buchmesse 17.03.2012

In diesem Jahr ging es nicht mit der Bahn, sondern mit dem Bus nach Leipzig.
Ach wie schön – schon lange freute ich mich auf dieses Ereignis.
Schade, dass der Tag so schnell vorbei war.
Aber ich möchte ihn jetzt noch einmal Revue passieren lassen.


Nach ein wenig Chaos bei den Karten waren wir dann um halb 11 endlich in dem riesigen Gebäude angekommen.
Das erste, was nach ein wenig Gucken und Staunen ins Auge fiel, war der Stand von Mira Taschenbuch.


Photobucket


Dadurch, dass ich mir dieses Jahr nicht so viele Termine ausgeguckt hatte, verlief die erste Zeit sehr ruhig und meine Begleitung und ich verbrachten die Zeit mit Gucken und Mitnehmen, mit Gucken und Weiterschauen… 😉


Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket


Dann schließlich ging es ganz entspannt zur Verabredung mit Jutta.
Zwar hatte ich kein Buch mit (schon signiert), aber ein Foto und noch eine Karte sind für mich doch dabei herausgesprungen. 🙂


Photobucket

Photobucket


Dann ging es zur Lesung von Gabriella.


Photobucket

Photobucket


Anschließend ging es ganz schnell weiter, weil ich Gerd Ruebenstrunk nicht verpassen wollte.
Zwar konnte ich bei seiner Lesung nicht zuhören, aber im Anschluss war er am Stand von arsedition anzutreffen.
Wie schön, denn so konnte ich meine Bücher signieren lassen und ein wenig mit ihm plaudern… 🙂


Photobucket


Beim Wechseln der Hallen fiel mir dann dieser Paradiesvogel ins Auge.
Habt ihrsie auch gesehen?
Also nachdem so viele schräge (und meist nicht gerade schön anzusehende) Vögel durch die Hallen flaniert sind, war das dann mal wirklich ausgefallen…


Photobucket


Vom weiteren Herumlaufen sind keine weiteren Fotos entstanden.
Es war teilweise dann auch so voll und Menschen muss man wohl niemandem zeigen, oder? 😉

Den Abschluss meines persönlichen Leipzig-Tages bildete dann die Lesung mit Holly-Jane Rahlens.
Es war sehr lustig und unterhaltsam – ich kann es gar nicht näher beschreiben. Man muss diese Frau einfach erlebt haben.
Und wer dazu leider nicht die Möglichkeit hat, der sollte sich unbedingt ihr aktuelles Buch zulegen!!


Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket


Und so ging ein wunderschöner Messetag leider, leider zuende – genau da, wo er begonnen hatte 😉


Photobucket

Photobucket


Bis zum nächsten Jahr, Leipzig!! 😀

[Bericht] Leipziger Buchmesse 2011

Ich war am 19. März 2011 das erste Mal auf der Leipziger Buchmesse!! 😀


Die Fahrt mit der Bahn verging total schnell, aber die Rennerei um die Plätze war ja schon stark… Ein Glück waren wir schnell, sodass wir noch einen guten Sitzplatz ergattern konnten.
Um kurz nach neun hielt der Inter Connex dann an der Station Leipzig Messe und die Menschenmassen bewegten sich zum Ausgang. Bloß nicht verlieren ist hier das Stichwort… 😉


Mit meinem Trolley kam ich aber gut voran und als ich dann die riesige Glashalle erblickte, blieb mir schon ein bisschen die Spucke weg. Echt Wahnsinn!!
Es war jetzt etwa 09:30 Uhr und leider noch eine ganze halbe Stunde, bis die Sicherheitsleute endlich, endlich die Absperrungsbänder wegnahmen…
Aber dann hatte ich erstmal Zeit zu frühstücken. Das habe ich morgens um 06:30 Uhr leider nicht hinbekommen. Ich war viel zu aufgeregt.


Die erste Station führte mich gleich in Halle 3. Hier sollte um 10:30 Uhr Anne Hertz lesen. Ich habe Wiebke ja schonmal in Berlin getroffen, da fehlte Frauke leider. Aber im Doppelpack sind die Schwestern ja echt unschlagbar. Ich hätte mich wegwerfen können. Die Dialekte, die Interpretationen ihrer Figuren und die vollkommen ungezwungene Atmosphäre haben die halbe Stunde Lesung zu etwas Besonderem gemacht. Schade, dass es nicht länger ging… 🙁


anne hertz

anne hertz

anne hertz

anne hertz

anne hertz

anne hertz

anne hertz

anne hertz


Nachdem die Lesung mit Anne Hertz viel zu schnell vorbei war, ging es zum obligatorischen Signieren… 😉


anne hertz


Danach blieb erstmal viel Zeit, um sich umzuschauen und natürlich Fotos zu machen. Die nächsten Lesungen und Signierstunden waren noch ein bisschen hin… Im Vorbeilaufen habe ich Bettina Belitz entdeckt. Schade, dass ich bisher nur viel Gutes über ihre Bücher gehört, aber leider noch nichts von ihr gelesen habe.


bettina belitz


Um 12:00 Uhr bei Kai Meyer war es rappelvoll. Einen Platz habe ich nicht mehr bekommen und die Fotos sind leider wegen der Entfernung auch nicht so prima geworden. Aber wenigstens habe ich es danach dann geschafft, meine Bücher signieren zu lassen.


kai meyer

kai meyer

kai meyer

kai meyer

kai meyer


Danach war wieder etwas Luft, um sich weiter in den Hallen umzusehen. Dabei habe ich mich zeitweise auf den Goldmannstand gestürzt, denn ich wollte unbedingt Deana Zinßmeister treffen. Leider hatten die Mitarbeiter von dem Stand teilweise auch keine Ahnung, wo die Autoren sind. Da wurde mir dann gesagt, dass sie gerade gegangen sei. Zum Glück habe ichschaut und sie dann doch noch entdeckt – keine 10m von der „hilfsbereiten“ Dame entfernt…


deana zinßmeister


Um 14:00 Uhr war ich schon bei Sabine Ebert zum Signieren. Zum Glück habe ich mich schon einige Zeit vorher in die Schlange gestellt, denn püntkllich um um wurde es richtig voll…


sabine ebert

sabine ebert


Nun hieß es „Beeilung, Beeilung“, denn ebenfalls um 14:00 Uhr hatte die Lesung von Gabriella Engelmann begonnen. Zum Glück sind wir quasi durch die überfüllten Gänge geflogen, denn schon kurz nach Beginn kamen wir zwar ein bisschen verspätet, aber dennoch noch pünktlich genug an, um Gabriella lesen zu hören. Ich habe dann auch geduldig gewartet, bis die vielen kleinen neugierigen Fans ihre Signierung hatten, ehe ich meine ganzen Engelmann-Bücher über den Tisch schob…


gabriella engelmann

gabriella engelmann

gabriella engelmann

gabriella engelmann

gabriella engelmann


Direkt daneben und danach begann dann auch das Gespräch mit Sara Grant. Sie kam sehr symphatisch rüber und ich fand es klasse, wie locker und entspannt Timothy Sonderhüsken die Lesung moderiert hat.
Danach fand natürlich auch hier eine Signierstunde statt und in die Schlange habe ich mich wieder sehr geduldig eingereiht. Es war ein bisschen peinlich, als Sara aufgrund der Lautstärke meinen Namen nicht verstanden hat, aber seis drum… 😀

Kurz danach lief ich dann auch noch Stephie über den Weg! Schön, dass wir uns so zufällig getroffen haben! 🙂


sara grant

sara grant

sara grant

sara grant

sara grant

sara grant


So ging dann auch schon mein Signier- und Lesungsmarathon zu Ende. Die Zeit danach habe ich mit Gucken und Staunen und Pausemachen verbracht…
Davon gibts jetzt auch noch ein paar bildliche Eindrücke.


buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse

buchmesse


Fazit: Mir hat die Buchmesse Spaß gemacht. Ich fand um die Mittagszeit das Aufgebot der verkleideten Leute definitiv zu hoch… Es hat in Halle 2 extrem gestunken, was mich nicht gerade animiert hat, dort länger als nötig zu verweilen. Ansonsten war es aber wirklich unvergesslich und ich würde gerne nächstes Jahr wieder hinfahren!

Ich hatte 20 Bücher zum Signieren dabei.
18 eigene und 2 Aufträge.
1 Buch habe ich leider vergessen zu signieren… 🙁

Leipziger Buchmesse

Dieses Jahr ist es endlich so weit!
Ich werde meine erste Buchmesse besuchen!!
Das wünsche ich mir nun schon sooo lange und dieses Jahr wird dieser Wunsch nun endlich in Erfüllung gehen…


Wer geht hin?
Habt ihr Tipps für den ersten Buchmessebesuch? 😉


Außerdem werde ich hier, wenn es nähere Informationen gibt, noch die Lesungen eintragen, die ich am Samstang besuchen möchte. Da bin ich nämlich auf der Messe…
ich bin schon sehr gespannt und aufgeregt und freue mich außerdem schon sehr auf dieses Erlebnis!!




SARA GRANT – Neva
11 – 12 Uhr: Signierstunde, XtraX-Shop, Brühl 10-12, Leipzig


SABINE EBERT – Der Fluch der Hebammme
14 – 14:30 Uhr: Signierstunde Autorenbuchhandlung, Halle 5 A 102


ANNE HERTZ – Sahnehäubchen
10:30 – 11 Uhr: Leipzig liest, Lesung mit Musik, Halle 3 E 405
20 Uhr: GanosKaffeekontor, Dittrichring 6, Leipzig


KAI MEYER – Arkadien brennt
12:00 – 12:30 Uhr: Leseinsel Fantasy, Halle 2, Stand G303/ H308


GABRIELLA ENGELMANN – Hundert Jahre ungeküsst
14:00 – 14:30 Uhr: Lesebude 2, Halle 2, Stand F307 / G306


JEANINE KROCK – Flügelschlag
18:00 Uhr: Bahnhofsbuchhandlung LUDWIG, Querbahnsteig, Preußischer Wartesaal, Hauptbahnhof Promenaden, 04109 Leipzig (Zentrum)


DEANA ZINßMEISTER – Der Hexenturm
20:00 Uhr: Peterskirche Leipzig, Taufkapelle, Schletterstraße 5, 04107 Leipzig (Zentrum-Süd)