Rezension: wörter-liebe - wörter-diebe von Jove Viller | Kielfeder

Rezension: wörter-liebe (Werbung)

von Ramona
0 Kommentar

Dieser Beitrag enthält Werbung für Jove Viller.

Jove Viller - wörter-liebe

Wörter-liebe Wörter-diebe von Jove Viller

Kurzbeschreibung:

Max und Leni beginnen übers Internet, miteinander Wordox zu spielen. Auf spannende Spiele folgen aufregende, wie gefühlvolle Dialoge im Chat, bis die beiden es nicht mehr erwarten können, sich zu sehen. Sie lebt in Wien, er in Köln, daher treffen sie sich in der Mitte. Ihre erste Begegnung ist für beide ein weltveränderndes Erlebnis. Anschließend werden viele Städte Schauplatz ihrer Leidenschaft. Es wird mehr daraus, als die beiden dachten, obwohl Max verheiratet ist. Dies führt zu einem emotionalen Auf und Ab: Gewissensbisse und Verantwortungsgefühl bei ihm und die Unfähigkeit, zu vertrauen, ihrerseits, führen zu Gefühlsausbrüchen und dazu, dass es unsicher ist, was aus dieser Liebe werden kann.

Eine Liebe mit Hindernissen

wörter-liebe von Jove Viller wollte ich aufgrund der ungewöhnlichen Liebesgeschichte sofort lesen. Zwei Menschen, die sich nur über ein Spiel im Internet kennen, treffen sich und wissen sofort: Das ist es! Kompliziert wird es dadurch, dass Max verheiratet ist, aber auch hier war ich neugierig, wie sich dieser Konflikt wohl auflösen würde.

Am meisten mochte ich die verschiedenen Reisen von Max und Leni. Sie treffen sich immer unterwegs und besuchen dabei die unterschiedlichsten Städte. Die meisten kenne ich selbst noch nicht. Deshalb war es ganz interessant, durch die Augen der Protagonisten eine mir unbekannte Umgebung zu erkunden. Beide haben auch viel Freude an der Fotografie, wodurch der Blick auf die Umgebung erst recht geschärft ist.

Die Kapitel von wörter-liebe sind sehr kurz und abwechselnd aus der Sicht von Leni und von Max beschrieben. Was ich hier besonders hervorheben möchte, ist die passende Sprache. Also ich hatte wirklich immer das Gefühl, dass ich jeweils in das Denken von zwei unterschiedlichen Personen hineinschaue. Leni ist sehr blumig und emotional, Max eher rational und weniger „gefühlig“.

Ich muss aber sagen, es fiel mir nicht leicht, in einen entspannten Lesefluss zu finden. Zuweilen sind zwischen einzelnen Absätzen starke Zeitsprünge, die mich irritiert haben. Da fehlte dazwischen dann irgendwie etwas. Außerdem hatte ich das Gefühl, die Handlung drehte sich an vielen Stellen im Kreis. Es ging entwicklungstechnisch für die Figuren nicht vorwärts.

Außerdem waren es mir oft viel zu viele Namen, aber zu wenige Details. Es treten sehr viele Figuren auf, aber nur wenige spielen wirklich eine Rolle. Ich hatte kaum Zeit, die Charaktere wirklich kennenzulernen. Zu manchen Figuren hätte ich mir eine stärkere Beziehung gewünscht. Oder einfach, dass die Geschichte mancher Figuren eine stärkere Rolle spielt. Selbst Max und Leni lernte ich über den Sex und ihr gegenseitiges Begehren hinaus nicht in ihrer Tiefe kennen.

Wörter-liebe von Jove Viller ist eine dramatisch inszenierte Liebesgeschichte voller Wendungen. Insgesamt fehlte mir aber gerade mit Blick auf die Charaktere die Tiefe.

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen schaut euch bei meinen anderen Rezensionen auf meinem Buchblog um.

Jove Viller, wörter-liebe | Kaufen: amazon.de* (Werbung), Verlag | Taschenbuch | ISBN: 9783991073949 | Erscheinungstermin: Dezember 2020 | Verlag: novum

Diese Beiträge könnten euch auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: