Rezension: Perfectly Broken

Sarah Stankewitz – Perfectly Broken


Perfectly Broken von Sarah Stankewitz-Rezension

Kurzbeschreibung:

Als Brooklyn Manchester verlässt, will sie nur eines: mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abschließen und den Tod ihrer großen Liebe verarbeiten. Die neue Wohnung in Bedford ist ihre letzte Rettung. Sie sieht sogar darüber hinweg, dass ihr Apartment durch eine Tür mit dem Schlafzimmer ihres Nachbarn Chase verbunden ist. Immer wieder dringen Geräusche und Gesprächsfetzen durch die verschlossene Tür, und Brooklyn erfährt viel über Chase. Sie fühlt sich von dem Fremden, dem sie noch kein einziges Mal begegnet ist, auf unerklärliche Weise angezogen. Als Chase dann beginnt, ihr Nachrichten zu schreiben und ihr auf dem Klavier ihr Lieblingsstück vorzuspielen, gerät Brooklyn in einen Strudel aus widersprüchlichen Gefühlen: In ihr kämpft die Anziehung zu einem Fremden mit ihrem eigenen Widerstand. Denn sie hatte ihr Herz für immer einem anderen versprochen …

Viele Tränen, leider wenig Handlung

Auf Perfectly Broken von Sarah Stankewitz habe ich mich sehr gefreut, denn das Cover finde ich wirklich gelungen.

Der Schreibstil der Autorin hat mich von der ersten Seite in seinen Bann gezogen. Ich bin wie im Flug durch die ersten Kapitel geflogen.
Die Grundidee der Geschichte gefiel mir wirklich gut, aber irgendwie ging mir ab einem gewissen Punkt alles zu schnell. Der Zauber verflog sehr bald.
Ich hatte mehrmals das Gefühl, dass da ein Stück Handlung fehlt.
Das wurde durch unglaublich viele Tränen und unglaublich viel Dramatik leider nicht authentischer.

Brooklyn war mir mit ihren Tränen irgendwann einfach nur noch zu viel.
Ein Zufall jagt den nächsten und am Ende war es mir zu unglaubwürdig.
Von den Figuren bekommt man auch nicht viel mit. Molly ist plötzlich von der Unbekannten im einen Kapitel zu Brooklyns bester Freundin im nächsten Kapitel mutiert. Über sie weiß ich nur, dass sie gerne Sex hat.
Chase ist ja echt nett und sehr ausdauernd, aber auch er blieb mir viel zu farblos.

Ich habe mich auf Perfectly Broken so gefreut und war dann am Ende enttäuscht. Die Geschichte hatte am Anfang viel Potential, aber so richtig ausgekostet wurde es leider nicht. Sarah Stankewitz hatte eine sehr süße Idee, doch mit ein bisschen weniger Dramatik und unglaublich zufällige Zufälle wäre die Geschichte für mich glaubwürdiger gewesen.

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen schaut euch bei meinen anderen Rezensionen auf meinem Buchblog um.

Kaufen:amazon.de* (Werbung) | Verlag
Format:Klappenbroschur
ISBN:9783958184046Bewertung:
Erscheinungstermin:Juli 2019flügelflügel
Verlag:Forever
Übersetzung:

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: