Rezension: Der Weg der Highlanderin (Werbung)

von Ramona
0 Kommentar

Dieser Beitrag enthält Werbung für Eva Fellner.

Eva Fellner - Der Weg der Highlanderin

Der Weg der Highlanderin von Eva Fellner

Kurzbeschreibung:

Schottland, 1314: In den Highlands tobt ein erbitterter Krieg zwischen den Engländern und den Clans um die schottische Unabhängigkeit. Als die Lage sich zuspitzt, beschließt die mutige Kriegerin Enja, die zur Assassinin ausgebildet wurde, für die Schotten zu kämpfen – an der Seite des Clanführers James Douglas. Am Tag der großen Schlacht fällt der König der Schotten eine schwerwiegende Entscheidung: Enja soll sich als Frau vom Kampfgeschehen fernhalten. Doch als sie in den Reihen ihrer Feinde jemanden erkennt, dem sie vor Jahren Rache geschworen hat, weiß sie: Dies ist ihre einzige Chance.  

Spannende Fortsetzung!

Dies ist schon der zweite Teil rund um die Highlanderin. Auf Der Weg der Highlanderin von Eva Fellner habe ich mich schon sehr gefreut, denn der Cliffhanger beim ersten Teil war nicht ohne… Also da kann man einfach nicht anders, als weiterlesen zu wollen.

Es hat einen Moment gebraucht, bis ich wieder so richtig in die Geschichte eintauchen konnte. Damit man Namen und Orte besser zuordnen kann, würde ich Band eins und zwei wahrscheinlich etwas näher beieinander lesen. Oder ein Glossar zum Nachschauen wäre sehr hilfreich für mich gewesen.

Aber Enjas Persönlichkeit hat mich auch in diesem Buch wieder sehr schnell begeistert. Sie ist stürmisch, gutherzig und sehr mutig. Ich mochte sie als Protagonistin wieder sehr gerne und dank ihrer Abenteuer flogen die Seiten nur so dahin.

Im zweiten Band wird weniger oft die zeitliche Perspektive gewechselt. Die Vorgeschichte kennt man auch größtenteils schon, aber dadurch konnte hier das Augenmerk eher auf dem aktuellen Zeitgeschehen und vor allem auf den Beziehungen der Figuren untereinander liegen.

Besonders die persönlichen Verflechtungen haben es mir in Der Weg der Highlanderin sehr angetan. So hat man bei einigen Figuren auch mal einen kurzen Blick ins Herz werfen können und sie kamen mir noch ein Stück näher, als im ersten Band.

Dank der bildhaften Beschreibungen von Eva Fellner habe ich mich für eine kurze Zeit heimisch in Schottland gefühlt. Habe an Enjas Seite gekämpft und geliebt. Hatte auf den letzten Seiten doch einen ganz schön dicken Kloß im Hals… Und war sehr zufrieden, wie sich letztlich dann alles ergeben hat. Allerdings hätte ich mir hier fast noch ein paar mehr Seiten gewünscht, denn die Ereignisse haben sich doch sehr überschlagen.

Der Weg der Highlanderin von Eva Fellner war ein gelungener Abschluss der Dilogie. Die beiden Romane waren für mich auf jeden Fall ein lohnenswerter und empfehlenswerter Ausflug ins historische Genre. Einzig ein Glossar hätte ich mir für einen besseren Überblick wie gesagt noch gewünscht.

Für weitere Buchtipps und Leseempfehlungen schaut euch bei meinen anderen Rezensionen auf meinem Buchblog um.

Eva Fellner, Der Weg der Highlanderin | Kaufen: amazon.de* (Werbung), Verlag | Taschenbuch | ISBN: 9783746638300 | Erscheinungstermin: Oktober 2021 | Verlag: Aufbau Verlag

Diese Beiträge könnten euch auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: