[Der Leser von morgen] Dicke und dünne Bücher

Der Leser von morgen



Ihr Lieben,

heute kommt nun der dritte Beitrag im Zuge meiner Themenreihe „Der Leser von morgen“ mit dem Thema „Wie dick soll ein Buch sein?“
Jede Antwort zählt!


Immer wieder habe ich schon die Behauptung gehört, die Leser würden bei einem historischen Roman oder bei einem Krimi entsprechend dickere Bücher erwarten.

Ist das wirklich so?

Zweifelt ihr bei einem dünneren Buch dieser Genres, ob es sich wirklich lohnt?

Und mit dick meine ich nicht die Seitenanzahl, sondern wie viel Gewicht oder wie viele Zentimeter ihr in der Hand haltet.

Müssen historische Romane und Krimis dicker als andere Genres sein?



[yop_poll id=“2″]


buecher dick stapel

[Der Leser von morgen] Der Buchpreis

Der Leser von morgen



Ihr Lieben,

heute kommt nun der zweite Beitrag im Zuge meiner Themenreihe „Der Leser von morgen“ mit dem Thema Buchpreis.
Jede Antwort zählt!

Mit dem Buchpreis sind wir als Leser ständig konfrontiert.
Bei Taschenbüchern rechnen wir mit 8,95€ oder 9,99€.
Klapenbroschuren sind so bei etwa 14,99€ angesetzt.

Hardcover variieren von 16,95€ bis hin zu manchmal über 20€.

Achtet ihr auf den Buchpreis?

Jeder hat sicherlich schon mal etwas von der Buchpreisbindung gehört.


Geld kosten muenzen

Habt ihr ein Budget für eure Büchersucht?



Eine sehr wichtige Frage habe ich allerdings noch.
Ich weiß nicht, ob es euch auch schon aufgefallen ist.
Hin und wieder unterscheiden sich die Bücher in ihrer Ausstattung. Beispielsweise haben historische Romane oft historische Karten auf den Vor- und Nachsatz aufgedruckt. Also ganz vorne im Buch.
Oder der Schnitt des Buches ist bedruckt.
Diese Form der Gestaltung erfreut sich immer größerer Beliebtheit.
Doch diese Maßnahmen kosten Geld.

Wärt ihr bereit, für eine andere Ausstattung weniger oder mehr Geld zu bezahlen?



farbiger schnitt buchpreis

Bildquelle: buchverliebt.blogspot.de (Zugriff: 27.10.14)



farbiger schnitt buchpreis

Quelle: büchereulen.blogspot.de (Zugriff: 27.10.14)



bedruckt vorsatz buchpreis

Quelle: pechmaria.ch (Zugriff: 27.10.14)

[Der Leser von morgen] Die Leseprobe

Der Leser von morgen



Ihr Lieben,

ich habe im Zuge meiner Ausbildung ein paar Fragen an euch, die alle unter dem Thema „Der Leser von morgen“ stehen.
Es wäre schön, wenn ihr euch ein wenig beteiligen würdet, denn eure Antworten sind sehr wichtig für mich.
Ihr müsst auch gar nicht ausführlich werden, wenn ihr nicht möchtet, oder ihr beantwortet einfach nicht alle Fragen.
Es ist alles freiwillig.
Aber jede Antwort zählt!
Dieser Post ist jetzt der Anfang. Ich habe aber noch ein paar weitere Notizen, zu denen ich dann auch gerne die Meinungen „echter“ Leser hören würde.

Ihr kennt sie alle – die Leseprobe.
Manche lieben sie, manche ignorieren sie.
Jeder geht ein wenig anders damit um.

Lest ihr Leseproben?

Leseproben können ganz unterschiedliche Aufmachungen, Formate und Längen haben.
Weit verbreitet ist der Download im pdf-Format.


leseprobe_giulia_enders

Hier als Beispiel die Leseprobe zu Giulia Enders – Darm mit Charme.



Manchmal, wie bei carlsen, kann man auf der Website direkt im Buch blättern.

grischa leseprobe

Leseprobe zu Grischa, Band 3: Lodernde Schwingen



Also grundsätzlich weiß jeder, wie er zu einer solchen Leseprobe steht.
Doch ist das alles?

Was würdet ihr verändern, wenn ihr könntet?

Die Länge beispielsweise?!

Ihr könnt mir gerne aufzählen, was für euch eine perfekte Leseprobe wäre!

Und nun eine abschließende, für mich sehr wichtige Frage:

Wärt ihr bereit, für eine etwas längere Leseprobe (ca. 1/3 des Buches) Geld zu bezahlen?

Das würde mich wirklich, wirklich brennend interessieren und ich bin gespannt, wie ihr euch wohl äußern werdet!