Wie ich von einer Marketingaktion fürs Leben lerne

marketingaktion edeka leben



Meine Hände sind eiskalt und ich spüre es hinter meinen Augen vibrieren.
Gerade habe ich mir den neuen Clip von Edeka angeschaut und weiß nicht, was ich sagen soll.
Warum werde ich von dieser gutgemachten Marketingaktion so sehr berührt?
Ich greife zum Handy und will meiner Omi eine SMS schreiben, dass ich an sie denke. Dann lege ich mein Telefon wieder weg, weil ich spüre, dass das mein Gefühlschaos gerade nicht mal annähernd angemessen in Worte fasst.

Wie lange habe ich sie jetzt schon nicht mehr gesehen, weil es bei einem von uns nicht passte.
Es ist länger her.
Erst war ich beruflich hier, dann beruflich dort und dann verging die Zeit so rasend schnell, dass wir uns jetzt ein knappes halbes Jahr nicht mehr gesehen haben.

Manchmal gehe ich in meinem eigenen, selbstgewählten Stress so auf, dass sogar mein Wochenende keine Entspannung mehr bereit hält. Ich stehe die ganze Zeit unter Strom.

Wie soll ich mich entscheiden?
Noch bin ich jung, stehe beruflich komplett am Anfang und weiß nicht, in welche Richtung mich die Strömung treiben wird.
Doch wie lange bleibt mir meine Familie, bleiben mir meine Freunde erhalten, wenn die Strömung mich von ihnen forttreibt?

Wie können ein paar halbherzige Sätze per SMS, WhatsApp, Facebook die ehrliche und persönliche Kommunikation ersetzen?
Das können sie nicht.
Und doch lassen sie sich so viel schneller in der sozialen Umgebung verteilen, als echte Umarmungen, echte Komplimente und echte Momente.
Seid ehrlich, wie oft lasst ihr euch dazu hinreißen, den schnellen Weg zu gehen und den Abend lieber gammelnd vor dem Fernseher zu verbringen? Oder lesend/ schlafend/ etc.?
Oder wie oft müsst ihr ja so sehr dringend irgendwo hin und könnt deshalb das Treffen mit der langjährigen Freundin nicht wahrnehmen?

Ich schäme mich jedes Mal vor mir selbst, wenn mir das passiert.
Wenn ich Nachrichten lese, aber erst eine Woche später antworte. Ich bin nicht mit dem Herzen dabei und will deshalb auch niemanden einfach abspeisen. Aber ehe ich mir die Zeit für ein wenig digitale Nähe nehmen konnte, ist es in meinem Kopf schon wieder nach hinten gerutscht und in Vergessenheit geraten.

Reue und „Es tut mir leid“ können auf Dauer keine Freundschaft, Beziehung oder Familienbindung tragen.
Deshalb ist wohl mein persönlicher, dringlichster Vorsatz: Zeit nehmen um innezuhalten und wieder mit mehr Herz an meine Bindungen herangehen.
Und mich ein hoffentlich letztes Mal für all die kühlen, schnellen und halbherzigen Sätze entschuldigen.

Kommentare

  1. Hallöchen liebe Ramona,
    ich muss gestehen, ich habe mir die EDEKA Werbung erst gar nicht angesehen, weil es schon so traruig aussah. 🙁 Ich kenne das aber zu gut und weiß genau was du meinst. Es geht mir genauso. Aber bei mir ist noch dazu das Problem, dass ich weggezogen bin und wenn ich dann in der Heimat bin, muss ich die wenige verfügbare Zeit auf alle aufteilen und auch das ist immer gar nicht so einfach. Alles nicht so leicht, aber meine Lieben wissen wie ich bin und kannten mich noch nie anders. Aber du hast vollkommen recht. Manchmal sollte man innehalten und sich Zeit nehmen, für die, die einem am wichtigsten sind.

    Liebst, Lotta

Deine Meinung ist mir wichtig und ich freue mich, wenn Du mir schreibst!

*

%d Bloggern gefällt das: