Rezension: Immer wieder im Sommer

Katharina Herzog ist das Pseudonym der Autorin Katrin Koppold und so ging ich an Immer wieder im Sommer mit vielen positiven Erwartungen heran. Immerhin konnte mich die Autorin unter ihrem richtigen Namen zum Beispiel schon mit Mondscheinblues überzeugen.

Katharina Herzog – Immer wieder im Sommer


Katharina Herzog-Immer wieder im Sommer

Kurzbeschreibung:

Zweimal hat Anna ihr Herz verloren: Einmal an Max, doch die Ehe ging vor fünf Jahren übel in die Brüche. Und dann war da Jan … die unvergessene Liebe eines Jugendsommers. Schon lange fragt sie sich, was aus ihm geworden ist. Als sie erfährt, dass er auf Amrum wohnt, beschließt die sonst so vernünftige Anna spontan, mit ihrem VW-Bus gen Küste zu fahren. Doch dann meldet sich ihre Mutter, zu der sie seit 18 Jahren keinen Kontakt mehr hatte, mit schlimmen Nachrichten und einer großen Bitte. Am Ende sitzen nicht nur Anna und ihre Mutter zusammen im Auto, sondern auch ihre beiden Töchter – und Max…

[Weiterlesen…]

Rezension: Sehnsucht nach Zimtsternen

Katrin Koppold – Sehnsucht nach Zimtsternen


Koppold-Sehnsucht nach zimtsternen

Kurzbeschreibung:

Lilly hat eigentlich alles: einen tollen Ehemann, eine schöne Wohnung, viel Zeit für sich. Dann will Torsten sich plötzlich scheiden lassen – er liebt eine andere. Und Lilly hat nichts mehr, keinen Mann, keinen Job, und die Wohnung muss sie sich mit Frauenheld Jakob teilen. Einziger Lichtblick ist der attraktive neue Nachbar. Dabei hat Lilly gerade beschlossen, die Finger von Prinzen zu lassen und sich bei Männern voll und ganz auf die inneren Werte zu konzentrieren …

Gelungene Fortsetzung

Katrin Koppold hat sich mit ihren Büchern „Aussicht auf Sternschnuppen“ und „Zeit für Eisblumen“ in mein Herz geschrieben.
Natürlich musste ich dann auch wissen, wie es bei den Schwestern weitergeht.

Lilly war mir sehr sympathisch.
Im ihrem Umfeld tummeln sich natürlich auch all die anderen, liebgewonnenen Personen, aber auf ihr liegt der Fokus.
Der Autorin ist es sehr gut gelungen, aus ihrer Figur kleine Eigenheiten und liebenswerte Charakterzüge herauszuarbeiten.
Sie unterscheidet sich von ihren Schwestern und mit viel Humor konnte sie mich des Öfteren zum Lachen bringen.

Aber auch ernste Töne hat Katrin Koppold wieder angeschlagen.
Töne, die mir teilweise die Tränen in die Augen trieben.

Ich weiß nicht, wie sie das macht, aber mit „Sehnsucht nach Zimtsternen“ hat Katrin Koppold sich wieder in mein Herz geschrieben.

Kaufen: amazon.de
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783499269875 Bewertung:
Erscheinungstermin: November 2015
Verlag: Rowohlt
Übersetzung:


Rezension: Zeit für Eisblumen

Katrin Koppold – Zeit für Eisblumen


katrin Koppold zeit fuer eisblumen

Kurzbeschreibung:

Nach der Geburt ihres Sohnes gerät das Leben der Moderedakteurin Fee völlig aus den Fugen. Der Job stresst, die Designerkleider zwicken, und Fees Freund Sam scheint sie mit ihrer verhassten Kollegin zu betrügen. Als sie in Zwangsurlaub geschickt wird, reicht es ihr. Mit Mutter Milla und Sohn Paul im Schlepptau macht sich Fee auf ins winterliche Irland. Dort hofft sie, auf den Straßenmusiker David zu treffen, mit dem sie einst eine leidenschaftliche Affäre hatte. Ist er der fehlende Funke in Fees Leben?

Andere Töne als im ersten Teil…

Im ersten Teil konnte Katrin Koppold mit viel Humor überzeugen.
Doch im nächsten Buch schlägt sie auch noch ganz andere Töne an und beweist damit ihre Wandlungsfähigkeit als Autorin.

Das Setting wechselt größtenteils nach Irland, was eine spannende Idee ist.
Ich war noch nie dort, aber der Autorin gelingen so lebendige Eindrücke, dass man sich fühlt, als wäre man hautnah dabei. Es war total schön, über Insider zu schmunzeln und von der Landschaft zu träumen.
Katrin Koppold erzählt so, als würde man sich Schokolade im Mund zergehen lassen. Unglaublich intensiv und eindringlich!

Fee ist eine großartige Protagonistin, die sich hier arg durchboxen muss. Scheinbar hat sich alles gegen sie verschworen, doch sie kämpft. Sie kämpft für sich und für ihr Glück.
Dabei habe ich als Leserin immer mitgezittert und teilweise auch die Tränen hinuntergeschluckt. Es war wirklich emotional, mit Fee gemeinsam zu sich selbst zu finden.
Da ist die Autorin wirklich nicht den einfachsten Weg gegangen.

Doch all das hat mich fast schon atemlos zurückgelassen und ich war komplett berührt von dieser Geschichte.
Man kann das Buch auch unabhängig von Teil 1 lesen, wobei es natürlich schöner ist, wenn man die Geschichte von allen Figuren im Detail erfährt. Nichtsdestotrotz ist es die Pflicht eines interessierten Lesers, sich diese Geschichte nicht entgehen zu lassen.

Kaufen: amazon.de*
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783499269868 Bewertung:
Erscheinungstermin: September 2015
Verlag: Rowohlt Verlag
Übersetzung:


Rezension: Aussicht auf Sternschnuppen

Katrin Koppold – Aussicht auf Sternschnuppen


Koppold-sternschnuppen

Kurzbeschreibung:

Helga hat es nicht leicht, und das nicht nur wegen ihres altmodischen Namens: Sie findet eine verdächtige SMS auf dem Handy ihres Freundes Giuseppe, der kurz darauf gen Italien aufbricht – angeblich beruflich. Helga reicht es. Hals über Kopf folgt sie ihm zum Flughafen, aber alle Flüge sind gestrichen. Mit Mühe kann sie noch einen Mietwagen ergattern, den sie sich allerdings teilen muss. Mit Nils – Schauspieler, Kettenraucher, Nervensäge. Ihr Weg führt die unfreiwillige Fahrgemeinschaft von Verona über den Gardasee bis in die Hügel der Toskana. Und alles läuft gründlich anders, als Helga es geplant hat.

Für mehr Italiengefühl…

Nach „Mondscheinblues“, meinem ersten Buch von Katrin Koppold, wollte ich ja unbedingt weitere Bücher von ihr lesen. Mit dem Beginn der Sternschnuppen-Reihe ist der erste Schritt getan und ich bin komplett verliebt in die Autorin.
Darf ich das so sagen?

Mit dieser Geschichte wird das Rad nicht neu erfunden und doch kann ich es jedem Liebhaber von Liebesromanen doch nur wärmstens ans Herz legen. Oder der unentschlossenen Urlauberin, auf der Suche nach einer passenden Strandlektüre. Denn wenn ihr dieses Buch einmal in die Hand genommen habt, legt ihr es nicht mehr beiseite.

Katrin Koppold verleiht ihrer Protagonistin genau den Schuss zu viel Spießigkeit, damit sie mit ihrem Mitfahrer auch wirklich aneinander gerät. Nicht immer kann man das Leben in Listen planen und durchdenken und das wird Helga auch klipp und klar vermittelt. Natürlich muss sie sich dazu noch durch einige Widrigkeiten kämpfen, doch am Ende…
Man soll ja nicht zu viel verraten.

Auf jeden Fall bekommt man eine Menge Spaß und Leichtigkeit und natürlich auch eine gehörige Portion Liebe und Chaos geboten.
Außerdem bekommt man von der Autorin einen Schuss Bella Italia anbei. Sprache, Essen und Eindrücke komplementieren die Geschichte auf eine sehr charmante Art.
Zusammen mit der wunderschönen Art zu schreiben von Katrin Koppold eine unwiderstehliche Leseempfehlung!

Kaufen: amazon.de*
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783499269851 Bewertung:
Erscheinungstermin: Juli 2015
Verlag: Rowohlt
Lesepobe: Hier klicken


Rezension: Ein ganzes halbes Jahr

Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr


moyes-ein ganzes halbes jahr

Kurzbeschreibung:

Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine unglaubliche Geschichte über die Liebe!

Ich hatte zu Beginn nur den Klappentext und keine weiteren Informationen zu dem Buch, sodass ich von der eigentlichen Thematik dann sehr überrascht wurde. Eventuell war das aber auch vorteilhaft, sodass ich keine Vorurteile oder andere Erstgedanken zu dem Buch entwickeln konnte.

Lou und Will sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Im normalen Alltag hätten sie sich wohl nie näher miteinander beschäftigt. Doch in dieser besonderen Situation sind sie gleichsam aufeinander angewiesen.
Lou muss Will mit ihrer unkonventionellen und unverblümten Art aus seinem Schneckenhaus locken. Der Humor, der ihre gemeinsamen Stunden trägt, ist wunderbar. Er lockert die Ernsthaftigkeit des Themas so wunderbar unverkrampft auf. Man bekommt einen Eindruck, von dem Menschen, der tief in Will verborgen liegt. Der sich nur nicht traut, aus seiner Einsamkeit hervorzukommen.
Lou wird von Will zum Nachdenken angeregt. Bis jetzt hat die junge Frau keine richtige Vorstellung von ihrem Leben. Sie ist unzufrieden, befreit sich aber auch nicht aus dem Trott, der sie gefangen hält. Will gibt ihr die Möglichkeit, zu Reflektieren. Er leitet sie an, das Leben entdecken zu wollen. Er versucht ihr ein Verständnis für die Möglichkeiten zu geben.

Ich habe Lous & Wills Geschichte an einem Tag gelebt.
Auf der einen Seite habe ich herzlich lachen müssen, auf der nächsten trieb es mir die Tränen in die Augen. Dieses Wechselbad der Gefühle war unglaublich und ich bin Jojo Moyes sehr dankbar für ihre besondere Geschichte. Zwar hat sie mich zu Beginn an „Ziemlich beste Freunde“ erinnert, aber es gibt zahlreiche Unterschiede.
Die Liebe zwischen Lou und Will ist so zart und so wunderschön, ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll.

Ein ganzes halbes Jahr war tränenreich, aber auch durch viele kleine Glücksmomente gekennzeichnet. Die Geschichte hat mich auf eine nicht beschreibbare Weise berührt, auf eine Weise, wie man es bei einem Buch nur selten erlebt. Die Geschichte von Lou und Will hat mein Herz berührt.

Kaufen: amazon.de
Format: Paperback
ISBN: 9783463405339 Bewertung:
Erscheinungstermin: November 2013
Verlag: Kindler
Übersetzung: Karolina Fell