Rezension: Made with Love – Glück selbstgemacht

Nicole Michaels – Made with Love. Glück selbstgemacht


Nicole Michaels-glück selbstgemacht-made with love

Kurzbeschreibung:

Egal, ob Partydeko, Blumenarrangements oder Kinderpartys – es gibt kein Projekt, das Anne Edmond nicht mit ihrer Klebepistole und etwas Kreativität in den Griff bekommt. Nur in Sachen Männer ist die alleinerziehende Mutter eine totale Niete. Bestes Beispiel: Mike Everett! In seiner Gegenwart bekommt sie den Mund einfach nicht auf. Doch Mike ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Fest entschlossen, die hübsche Dekoqueen für sich zu gewinnen, lässt er seinen Charme spielen und startet einen verführerischen Eroberungsfeldzug…

Bunt, schön und zum Wohlfühlen!

[Weiterlesen…]

Rezension: Seit ich dich gefunden habe

Kat French – Seit ich dich gefunden habe


kat French-seit ich dich gefunden habe

Kurzbeschreibung:

Honeys beste Freundinnen sind überzeugt: Was Honey braucht, ist ein Mann. Einer, der sie umsorgt, der intelligent ist, witzig und liebevoll. Also arrangieren sie ein Blind Date nach dem anderen für sie. Aber irgendwie zieht es Honey immer wieder zu Hal, ihrem neuen, wahnsinnig sexy Nachbarn. Zu dumm, dass er so gar nicht zu der Charakterbeschreibung ihres Traummanns passt…

Wundervoll…

[Weiterlesen…]

Rezension: Und ein ganzes Jahr

Gayle Forman – Und ein ganzes Jahr


forman-und ein ganzes jahr

Kurzbeschreibung:

Der zweite Teil des Roman-Duos NUR EIN TAG … UND EIN GANZES JAHR.
Wenn Du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden. Aber was, wenn du dann tatsächlich vor ihm stehst?
Eine große, überwältigende Geschichte von Entscheidungen und Zufällen – und vom Glück, wenn beides zusammenkommt.
Wer ist Willem wirklich? Was ist in diesem Jahr passiert? Und – was ist noch zwischen ihnen? Jetzt erzählt er seine Geschichte!

Unnötig und enttäuschend

[Weiterlesen…]

Rezension: Als Hemingway mich liebte

Naomi Wood – Als Hemingway mich liebte


Wood-als Hemingway mich liebte

Kurzbeschreibung:

Im Sommer 1926 fahren Hemingway und seine Frau Hadley von Paris in ihr Haus in Südfrankreich. Sie verbringen ihre Tage mit Schwimmen, Bridge, Drinks und Hadleys bester Freundin Pauline. Dass sie zugleich Hemingways Geliebte ist, scheint Mrs. Hemingway Nr. 1 in Kauf zu nehmen – vorerst. Bald ist klar: Weder sie noch Pauline wird die letzte Ehefrau sein.

Vier Frauen und (k)ein Ende

Diese Geschichte hat es in sich.
Hemingway liebt gerne und oft.
Dass er dafür jegliche Verletzung weiblicher Gefühle in Kauf nimmt, hat mir in seiner Härte oft die Sprache verschlagen.

Der Roman ist ehrlich, hat eine kraftvoll Sprache und hat mich komplett mitgenommen. Man reist in vier unterschiedliche Leben und erlebt, wie die jeweiligen Frauen ihre Zeit an der Seite dieses berühmten Schriftstellers geprägt haben. Jede hat seinem Leben einen eigenen Schliff verliehen und es in eine Richtung bewegt. Nur gehalten hat es nie.

Hemingway ist ein ebenso stürmischer, wie auch kalter Liebhaber. In der einen Sekunde liebkost er mit schwülstigen Phrasen, in der nächsten Sekunde holt er mit der flachen Hand aus.
In diesen Momenten habe ich mich gefragt, warum die Frauen ihn trotzdem immer liebten.

Naomi Wood erzählt mit einer sehr kraftvollen Stimme aus Hemingways Leben. Sie nimmt den Leser mit auf eine durchwachsene Reise.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, weil es den großen Hemingway auch nicht nur als unantastbare Persönlichkeit zeigt.
Er ist mir als Mensch leider sehr unsympathisch, aber dieses Gefühl hat sich zum Glück nicht auf das komplette Buch ausgebreitet.

Licht und Schatten sind ständige Begleiter vom Leben der Hemingways.
Wenn du diese mannigfaltigen Momente auch entdecken willst, dann findest du in diesem Buch eine sehr eingehende Lektüre.

Kaufen: amazon.de*
Format: Hardcover
ISBN: 9783455405590 Bewertung:
Erscheinungstermin: März 2016
Verlag: Hoffmann & Campe
Übersetzung: Gerlinde Schermer-Rauwolf, Robert A. Weiß


Rezension: Infernale

Sophie Jordan – Infernale


infernale-Sophie jordan

Kurzbeschreibung:

Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand. Niemand sagte: Das geht nicht. Niemand sagte: Mörderin. Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?

Können Gene unser Wesen bestimmen?

[Weiterlesen…]

Rezension: The Club. Flirt

Lauren Rowe – The Club. Flirt


the club-flirt

Kurzbeschreibung:

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er „The Club“: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas‘ Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.

Anfängliche Skepsis hat sich gewandelt…

[Weiterlesen…]

Rezension: Alex & Ich

Amalia Winter – Alex & Ich


amalia winter-Alex und ich

Kurzbeschreibung:

Seit dem Tod ihres Vaters sorgt die hübsche Elena für sich selbst. Ihr Studiengeld verdient sie sich beim Wetten auf illegale Boxkämpfe. Noch nie hat sie dabei verloren. Auch als sie eines Tages auf einen unbekannten Kämpfer setzt, ist ihr das Glück hold. Es stellt sich heraus, dass der Fremde der bekannte russische Boxer Aleksandr ist. Zwischen den beiden herrscht vom ersten Augenblick an eine leidenschaftliche Spannung. Doch Elena ist es gewohnt, auf sich allein gestellt zu sein, und lässt niemanden an sich heran. Aber Aleksandr lässt nicht locker und die beiden kommen sich näher. Bis die Vergangenheit sie einholt und ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt wird.

Viel Potenzial, leider verschenkt

[Weiterlesen…]

Rezension: Romeo & Romy

Andreas Izquierdo – Romeo & Romy


izquierdo romeo und romy

Kurzbeschreibung:

Romy könnte eine große Schauspielerin sein, aber niemand sieht sie, denn sie ist nur die Souffleuse. Aber auch das nicht lange, denn nach einem harmlosen Flirt mit Hauptdarsteller Ben, dessen einzige schauspielerische Glanzleistung sein Auftritt als „Frischedoktor“ in einem Waschmittelspot ist, wird sie gefeuert. Und Ben kurz nach ihr.
Romy kehrt zurück in ihr winziges Dorf, um dort ihr Erbe anzutreten. Hier leben nur noch Alte. Und die haben sich in den Kopf gesetzt, rasch das Zeitliche zu segnen, denn auf dem Friedhof sind nur noch zwei Plätze frei. Wer da zu spät kommt, muss auf den Friedhof ins Nachbardorf. Und da gibt es – wie jeder weiß – nur Idioten.
Romy schmiedet einen tollkühnen Plan: Sie will mit den Alten ein elisabethanisches Theater bauen. Aus der gammeligen Scheune hinter ihrem Hof. Und mit ihnen Romeo und Julia auf die Bühne bringen. Sie haben kein Geld, keine Erfahrung, aber einen Star: Der „Frischedoktor“ soll Regie führen! Ben ist begeistert: Regisseur! Das könnte unter Umständen der erste Job werden, den er nicht voll gegen die Wand fährt …

Sehr gute Idee – mit vielen Längen

[Weiterlesen…]

Rezension: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance

Estelle Laure – Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance


laure gegen das glück hat das Schicksal keine chance

Kurzbeschreibung:

Eigentlich hat Lucille Wichtigeres zu tun, als sich ausgerechnet in den vergebenen Zwillingsbruder ihrer besten Freundin zu verlieben. In ihrer Familie ist sie die Einzige, die die Dinge in die Hand nimmt: Geld verdienen, Rechnungen bezahlen, sich um ihre kleine Schwester kümmern. Da bleibt keine Zeit für große Gefühle. Aber wer kann sich schon wehren, wenn die wahre Liebe vor der Tür steht? Denn gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance.

Inhalt reicht nicht an das Cover heran

Das wunderschöne Cover hat mir eine Geschichte versprochen.
Die Kurzbeschreibung hat mich neugierig gemacht.
Leider konnten meine Erwartungen nicht erfüllt werden.

Eine Protagonistin, die aufgrund familiärer Umstände schnell erwachsen werden muss, konnte mich leider gar nicht erreichen. Sie blieb für mich farblos und ohne Gefühl.
Die Figuren waren außerdem alle stark in ihren Klischees gefangen. Es war nicht außergewöhnlich. Doch, vielleicht außergewöhnlich viel Klischee. Aber ansonsten nichts besonderes. Entweder ist alles unglaublich schlecht, oder unglaublich gut. Es gibt keinen Mittelweg.
Die beste Freundin ist beispielsweise das komplette Gegenteil von Lu. Wunderschön, reich, umsorgt – einfach perfekt.
Da haben mir die Ecken und Kanten gefehlt.
Als hätte die Autorin einfach ein paar Schablonen aufgelegt und dann wurde nichts mehr verändert.

Digby, der Junge in den Lu verliebt ist, hat mich größtenteils nur aufgeregt.
Erstens: Was ist das für ein Name? Romantik kommt da bei mir nicht auf. Zweitens habe ich sein Handeln einfach oft nicht verstanden.

Dieses Buch hat mich im gesamten Verlauf irgendwie gelangweilt und ich musste mich immer wieder überreden, weiterzulesen. Es gab für mich einfach kein Ziel, was es zu erreichen galt. Der rote Faden fehlt und das merkt man der Geschichte an.
Es ist schade, dass man aus diesem Buch so wenig herausgeholt hat.
Weiterempfehlen kann ich es nicht. Nur das Cover solltet ihr euch mal näher angucken. Denn das ist wirklich schön.

Kaufen: amazon.de*
Format: Paperback
ISBN: 9783737353267 Bewertung:
Erscheinungstermin: März 2016
Verlag: Fischer KJB
Übersetzung: Sophie Zeitz


Rezension: Vom Ende der Einsamkeit

Benedict Wells – Vom Ende der Einsamkeit


wells vom ende der einsamkeit

Kurzbeschreibung:

‚Eine schwierige Kindheit ist wie ein unsichtbarer Feind: Man weiß nie, wann er zuschlagen wird.‘
Jules und seine beiden Geschwister wachsen behütet auf, bis ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen. Als Erwachsene glauben sie, diesen Schicksalsschlag überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein.

Eine beeindruckende neue Seite von Benedict Wells

Ich bin ein eingefleischter Leser von Benedict Wells und ich habe das Buch innerhalb von kurzer Zeit eingeatmet.
Eigentlich hätte ich auf den letzten Seiten lieber extralangsam gelesen, um jedes Wort, jede Silbe einzeln genießen zu können, aber dazu war es dann doch zu gut.
Nun ist die Geschichte vorbei und ich bleibe zurück mit einem Körper voller Gefühle.
Und leeren Händen.
Ich weiß nicht, wie ich meine Empfindungen in Worte fassen soll.

Benedict Wells ist seit seinem letzten Buch deutlich reifer geworden.
Die Sprache ist ein poetisches Meisterwerk aus Tiefgang und Flapsigkeit, die mich mit jeder Zeile berührt hat.
Sein Ton klingt in mir nach und ich will diesen Ton festhalten. Ihn behüten. Er ist so schön und so ausbalanciert, da fragt man sich unwillkürlich, wo er das gelernt hat.


„Das Buch verfolgte mich in meinem Gedanken sogar noch weit über das Ende hinaus.“
Rezension von Kielfeder zu Fast genial von Benedict Wells


Eine Geschichte, mit der ein Autor seine Leser so famos mitzureißen vermag, habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Es ist literarisch, philosophisch und trotzdem auf eine wunderbare Art leicht, sodass man sich nie überfordert fühlt.
Alle Figuren sind sehr exzentrisch und eigen. Ich brauchte lange, um mit ihnen warm zu werden. Es ist nicht immer leicht, sie zu verstehen, aber das muss man auch gar nicht. Manchmal reicht es, einfach eine neue Facette aufzudecken, ein neues Puzzleteil an seinen Platz zu rücken und dann verschwimmt die Geschichte dahinter. Wells verstrickt uns sowieso schon komplett in ein riesiges Netz aus Verlust, Einsamkeit, Liebe und Fragen an das Leben und die eigene Identität.

Ich weiß wirklich nicht, wie ich meine Gedanken noch präziser formulieren kann.
Für mich hat Benedict Wells mit seinem neuen Roman eine ganz neue Seite an sich gezeigt. Eine Seite, die ich unbedingt noch näher kennenlernen will!

Kaufen: amazon.de*
Format: Hardcover
ISBN: 9783257069587 Bewertung:
Erscheinungstermin: Februar 2016
Verlag: Diogenes
Übersetzung: