Rezension: Paper Princess

Erin Watt – Paper Princess


Erin Watt-Paper Princess

Kurzbeschreibung:

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen…

Glitzer!

Es glitzert und es macht Spaß! „Paper Princess“ ist eines dieser Bücher, was ich in einem Stück verschlungen habe. Und glaubt mir, wenn ihr erstmal angefangen habt, dann werdet ihr mich verstehen!

Den Autorinnen ist mit „Paper Princess“ eine moderne Cinderella-Story gelungen. Natürlich kommt sie nicht ganz ohne Klischees aus. Immerhin hat Ella plötzlich fünf Brüder, die natürlich alle wahnsinnig gut aussehen. Und natürlich sind sie auch noch wahnsinnig und unermesslich reich. Und natürlich haben sie beinahe alle ein loses Mundwerk und ordnen sich nicht gerne unter.
Aber Erin Watt gelingt es, die Klischee-Kiste so charmant zu verpacken, dass man lächelt und es ihr mit einem Augenzwinkern durchgehen lässt. Es gehört zur Geschichte dazu und das ist auch gut so.

Die Geschichte ist an einigen Stellen romantisch, aber niemals kitschig. Außerdem spielt die Liebe bei weitem weniger mit, als ich das zu Beginn gedacht hatte. Natürlich kommt es zu ein paar sehr heißen Begegnungen, aber das hält sich wirklich in Grenzen. Ich hoffe sehr, dass sich Erin Watt in den Folgebänden dahingehend noch etwas steigern wird…

„Paper Princess“ verdient den Hype! Ohne Frage! Aber nach dem Beenden des ersten Teils, wollte ich das Buch am liebsten gegen die Wand schleudern. So ein fieser Cliffhanger! Da muss ich unbedingt Teil zwei lesen, sobald er erscheint. Das geht gar nicht anders!
Probiert es aus!
Schaut hinter die glitzernde Fassade und die Royals werden euch nicht mehr loslassen!

Kaufen: amazon.de* | Verlag
Format: Paperback
ISBN: 9783492060714 Bewertung:
Erscheinungstermin: März 2017
Verlag: Piper
Übersetzung: Lene Kubis


[Blogtour Grausamkeit] Charmant und manipulativ – Soziopathen

blogtour-akt der Grausamkeit-Soziopathen

Soziopathen

Was sind überhaupt Soziopathen?
Soziopathen leiden an einer Persönlichkeitsstörung. Sie verhindert, dass die betroffenen Menschen sich geltenden moralischen Standards und Gesetzen anpassen und sie neigen auch häufig zu kriminellen Taten. Außerdem sind sie unfähig, die echte anderer anzuerkennen, oder Gefühle wie Reue oder Schuld zu empfinden.
Soziopathen können keine Gefühle für eine andere Person entwickeln.
Es mag ihnen zwar möglich sein, ein besonderes Interesse vorzutäuschen, doch echte Regungen haben sie leider nicht.
Mit Kritik können sie auch nur schlecht umgehen.
Menschen, mit dieser Art der Persönlichkeitsstörung sind auch oft nervös, unbeherrscht und sie zeigen sich als Einzelgänger.
Sind Psychopathen denn nicht eigentlich das gleiche?
Das mag man auf den ersten Blick denken. So teilen sich die beiden Persönlichkeitsstörungen viele ihrer Merkmale. Doch im Gegensatz zum impulsiven und einzelgängerischen Soziopathen ist der Psychopath oft überaus charmant und hat sehr stark entwickelte soziale Kompetenzen. Er ist kontrolliert und wachsam, gut in die Gesellschaft integriert, aber unfähig dazu, Mitgefühl zu zeigen.
Psychopathen haben sogar oft eine Familie. Sind verheiratet. Haben Kinder.
Was passiert, wenn der eigene Bruder, die Mutter, der Vater sich plötzlich als kalter und grausamer Gewalttäter entpuppt?

Hannah, Adam und Sydney aus „Ein Akt der Grausamkeit“ schleppen ein Geheimnis mit sich herum und ihr Leben droht sich nun erneut in einen Albtraum zu verwandeln.
Was es dabei mit Psychopathen und Soziopathen und dem über alles geliebten Feind auf sich hat, das müsst ihr selbst lesen. Ansonsten verrate ich unter Umständen zu viel.
Nur ich kann euch sagen, dass meine Beschreibung einer solchen Persönlichkeitsstörung von der Autorin sehr detailgetreu verwendet wurde.


Gewinnspiel:


Beantworte mir in den Kommentaren bitte folgende Frage:
Wusstest du, dass es einen Unterschied zwischen Soziopathen und Psychopathen gibt?

Verlost werden am Ende der Tour unter allen Teilnehmer_innen:
5x je eine Printausgabe von „Ein Akt der Grausamkeit“

Teilnahmebedingungen:
• Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern. Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
• Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
• Keine Haftung für den Postversand
• Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
• Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
• Das Gewinnspiel läuft vom 08. Juni – 12. Juni 2016 um 23:59 Uhr
• Jeder Teilnehmer, der an allen Beiträgen der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. ( Bis zu 5 Lose kann man somit bekommen und die Gewinnchance erhöht sich automatisch.)
• Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt ab dem 13. Juni 2016 auf den teilnehmenden Blogs.

Die anderen Stationen der Blogtour:


08.06. literaturschock.de / Spoilerfreie Rezension
09.06. nicigirl85 / Untersuchungshaft
10.06. Kielfeder / Soziopathen
11.06. schattenwege / Kindesmissbrauch
12.06. schattenwege / Autoreninterview

Rezension: Vierundzwanzig Stunden

Guillaume Musso – Vierundzwanzig Stunden


musso Vierundzwanzig Stunden

Kurzbeschreibung:

Lisa träumt von einer Karriere als Schauspielerin. Um sich ihr Studium zu finanzieren, arbeitet sie in einer Bar in Manhattan. Dort macht sie eines Abends die Bekanntschaft eines faszinierenden, aber rätselhaften Mannes: Arthur Costello. Der junge Arzt hat eine ungewöhnliche Bitte: Lisa soll ihm dabei helfen, als Krankenschwester verkleidet seinen Großvater aus der Psychiatrie zu befreien. Sie lässt sich auf das Abenteuer ein. Zwar gelingt die nächtliche Aktion, doch verliert sie Arthur dabei aus den Augen. Erst ein Jahr später soll sie ihm wieder begegnen, aber diesmal ist sie es, die seine Hilfe braucht. Aus den beiden wird ein Liebespaar. Bald stellt sich heraus, dass Arthur kein Mann ist wie jeder andere. Er offenbart ihr sein schreckliches Geheimnis, und von nun an kämpfen beide gemeinsam gegen einen unerbittlichen Feind – die Zeit …

Sehr gute Idee – mit vielen Längen

Kennt ihr diese Situation?
Ungefähr 20 Seiten vor Ende eines Buches kippt die Story und ihr wollt es am liebsten in die Ecke schmeißen.
Mindestens 3 Sterne abziehen.
Alles ist blöd und ihr fragt euch, warum ihr überhaupt noch weiterlesen sollt.
Einen solchen Roman habe ich gerade beendet und weil diese Emotionen noch so klar und meine Wangen vor Erregung noch immer heiß sind, muss ich das auf der Stelle niederschreiben.

Man kann wirklich nichts über die Handlung verraten, ohne dass man zu viel spoilert. Zu viel Spannung klaut.

Dieses Buch ist sehr intensiv.
Extrem intensiv.
Man atmet es in unglaublicher Geschwindigkeit ein.
Ich bin selbst erstaunt, wie rasch ich es verschlungen habe.

Während des Lesens musste ich aber auch oft innehalten und an mich denken.
Wie würde ich persönlich handeln, wenn die Zeit mein größter Feind wäre? Wenn sie mir die Vorstellungen von meinem Leben zerstören würde?
Es ist wirklich unglaublich spannend und bis zum Ende hin habe ich atemlos mitgefiebert.
Bis ich plötzlich von oben genannter Frustration eingeholt wurde. Das war schon echt hart.
Aber Musso hat das gut gemacht. Hat er wirklich.
Raffiniert. Sehr traurig, aber genial.
Obwohl es mir tatsächlich zeitweise einen Tick zu schnell ging. Da habe ich mich dann schon gefragt, ob ich irgendwie nicht fit genug im Kopf wäre, um das alles nachvollziehen zu können.

Aber ansonsten kann ich euch das Buch nur empfehlen.
Es ist kein klassischer Liebesroman und auch kein klassischer Thriller. Überhaupt nicht. Sicherlich werden es manche Leute mit einem anderen berühmten Buch aus der Sparte vergleichen wollen, aber darüber möchte ich nichts sagen. Erstens werde ich den Titel nicht nennen, um die Spannung nicht zu zerstören. Zweitens unterscheidet es sich von der Gesamtidee.
Also: Schnappt euch die Leseprobe, lasst euch überzeugen und dann stürzt euch auf das Buch!

Kaufen: amazon.de
Format: Paperback
ISBN: 9783866124011 Bewertung:
Erscheinungstermin: Juni 2016
Verlag: Piper
Übersetzung: Eliane Hagedorn, Bettina Runge


Rezension: The Club. Flirt

Lauren Rowe – The Club. Flirt


the club-flirt

Kurzbeschreibung:

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er „The Club“: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas‘ Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.

Anfängliche Skepsis hat sich gewandelt…

Ich muss ehrlich sagen, ich habe zu Beginn überlegt, ob ich das Buch wieder zur Seite legen soll.
Jonas ist ein ausgemachter Riesenmacho und lässt keine Zeile aus, um die Welt nicht von seiner wundervollen und atemberaubenden Art zu überzeugen. Er ist der Inbegriff von Sex, er ist in der Lage, jeder Frau einen Orgasmus zu verschaffen und auch sonst ist er absolut perfekt.
Nachdem die ersten Seiten nur schon so vor Überheblichkeit und Sex triefen, wollte ich mich eigentlich nicht weiter durch die Handlung wühlen. So viel mehr habe ich nicht erwartet.

Als es dann aber an die Suche nach Sarah geht und im Wechselspiel beide Protagonisten über ihre Gefühlswelten berichten, wird es langsam spannend.
Sex bleibt weiterhin omnipräsent, aber mit der Zeit ging dieser völlig aufgeblasene Charakter dann langsam unter. Oder Jonas wurde durch Sarah ein wenig „zahmer“. Er nahm sich selbst nicht mehr so ganz ernst und konnte auch mal über sich lachen.
Es wurde witzig und auch als Leser hat man viel Spaß mit den Wortgefechten der beiden Protagonisten.

Das Buch liest sich schnell weg, ist unglaublich heiß und wenn man denkt, zum Schluss kann doch eigentlich gar nichts mehr kommen, dem sei hier gesagt: Er irrt sich.
Wem ich zu viel gespoilert habe, dem möchte ich sagen: Mir wären diese Worte wichtig, um einen eventuellen Abbruch des Buches zu verhindern.
Es ist wichtig, von der Veränderung des Tons zu wissen.
Zu wissen, dass der Meister der Frauenfreunden nicht ewig so ein aufgeblasener Riesenarsch bleiben wird.

Außerdem bin ich nach den letzten Seiten des Buches komplett neugierig auf den Folgeband!
Ich möchte unbedingt weiterlesen!
Danke an Lauren Rowe für diese rasante und sexy Story!

Kaufen: amazon.de
Format: Paperback
ISBN: 9783492060417 Bewertung:
Erscheinungstermin: April 2016
Verlag: Piper
Übersetzung: Lene Kubis


Rezension: Wolken wegschieben

Rowan Coleman – Wolken wegschieben


rowan coleman-wolken wegschieben

Kurzbeschreibung:

Manchmal hat Willow Briar das Gefühl, unter einer dicken Regenwolke zu leben. Sie könnte es darauf schieben, dass sie ein paar Pfunde zu viel auf die Waage bringt. Oder dass sie verlernt hat zu lieben. Oder dass ihre skrupellose Chefin sie als ihre Leibeigene betrachtet. Doch der eigentliche Grund für ihre Unzufriedenheit liegt tief in ihrer Vergangenheit. Willow weiß: Sie muss etwas ändern und ihre Dämonen besiegen. Denn nur Verlierer stehen im Regen – aber wahre Gewinner schieben die Wolken einfach weg.

Komplett gefangen

Rowan Coleman ist eine großartige Autorin. Das hat sie bereits mit ihren vorigen Romanen eindeutig bewiesen. Sie schafft es immer wieder mein Herz zu berühren und meine Seele zum Klingen zu bringen.

Willows Geschichte ist nicht einfach, sehr kompliziert und man steigt nur langsam hinter die gesamte Tragweite von ihrem Gefühlschaos.
So wie die Protagonistin erst lernen muss, sich selbst zu lieben, muss man als Leser erst lernen, Willow zu lieben. Zu Beginn ist sie einfach nur eine widerspenstige und wankelmütige Person ohne Ziel im Leben.
Nach einiger Zeit wird sie zu einer ein wenig orientierungslosen , aber ansonsten sehr liebenswerten Frau, die einfach mal öfter in den Arm genommen werden müsste.
Schuhe, die das Leben einer Frau verändern, haben sich schon oft bewährt und auch Rowan Coleman hat sich dieses Symbols angenommen. Ich fand das ganz zauberhaft und auch ein wenig mysteriös.

Durch Willow lernen wir, dass wir uns unseren Ängsten stellen müssen.
Wir lernen, wie befreiend es sein kann, über seinen Schatten zu springen.
Prioritäten werden sortiert und Wünsche konkretisiert.
Viele Themen spricht die Autorin in ihrer Geschichte an und doch kommt keins zu kurz.
Sie urteilt nicht, sie erzählt einfach.
Die Stimmen der Figuren ließen am Ende eine Gänsehaut über meine Arme kriechen.
Ich war einfach komplett gefangen und unsagbar tief berührt.

Rowan Coleman hat mich mit ihrer Geschichte absolut überzeugt und egal, ob ihr bereits Fans der Autorin seid, oder nicht. Lest sie! Ihr werdet es bestimmt nicht bereuen!

Kaufen: amazon.de
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783492307963 Bewertung:
Erscheinungstermin: April 2016 ,5
Verlag: Piper
Übersetzung: Marieke Heimburger