Rezension: The Club. Flirt

Lauren Rowe – The Club. Flirt


the club-flirt

Kurzbeschreibung:

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er „The Club“: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas‘ Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.

Anfängliche Skepsis hat sich gewandelt…

Ich muss ehrlich sagen, ich habe zu Beginn überlegt, ob ich das Buch wieder zur Seite legen soll.
Jonas ist ein ausgemachter Riesenmacho und lässt keine Zeile aus, um die Welt nicht von seiner wundervollen und atemberaubenden Art zu überzeugen. Er ist der Inbegriff von Sex, er ist in der Lage, jeder Frau einen Orgasmus zu verschaffen und auch sonst ist er absolut perfekt.
Nachdem die ersten Seiten nur schon so vor Überheblichkeit und Sex triefen, wollte ich mich eigentlich nicht weiter durch die Handlung wühlen. So viel mehr habe ich nicht erwartet.

Als es dann aber an die Suche nach Sarah geht und im Wechselspiel beide Protagonisten über ihre Gefühlswelten berichten, wird es langsam spannend.
Sex bleibt weiterhin omnipräsent, aber mit der Zeit ging dieser völlig aufgeblasene Charakter dann langsam unter. Oder Jonas wurde durch Sarah ein wenig „zahmer“. Er nahm sich selbst nicht mehr so ganz ernst und konnte auch mal über sich lachen.
Es wurde witzig und auch als Leser hat man viel Spaß mit den Wortgefechten der beiden Protagonisten.

Das Buch liest sich schnell weg, ist unglaublich heiß und wenn man denkt, zum Schluss kann doch eigentlich gar nichts mehr kommen, dem sei hier gesagt: Er irrt sich.
Wem ich zu viel gespoilert habe, dem möchte ich sagen: Mir wären diese Worte wichtig, um einen eventuellen Abbruch des Buches zu verhindern.
Es ist wichtig, von der Veränderung des Tons zu wissen.
Zu wissen, dass der Meister der Frauenfreunden nicht ewig so ein aufgeblasener Riesenarsch bleiben wird.

Außerdem bin ich nach den letzten Seiten des Buches komplett neugierig auf den Folgeband!
Ich möchte unbedingt weiterlesen!
Danke an Lauren Rowe für diese rasante und sexy Story!

Kaufen: amazon.de*
Format: Paperback
ISBN: 9783492060417 Bewertung:
Erscheinungstermin: April 2016
Verlag: Piper
Übersetzung: Lene Kubis


Kommentare

  1. Hey Ramona 🙂

    immer wenn du von „The Club“ berichtest, dann krieg ich doch ein wenig Lust weiterzulesen. 😀 Ich lasse das Thema aber erst mal ruhen und versuche es in ein paar Monaten noch einmal 🙂

    Liebe Grüße,
    Tati

    • Ramona meint:

      Liebe Tati,

      danke, das ist ein sehr schönes Kompliment!
      Gerade, wenn man bedenkt, dass du das Buch abbrechen musstest! ♥

      Liebe Grüße,
      Ramona

  2. Hallo,
    eine sehr aussagekräftige Rezi. Den Spoiler finde ich nicht so schlimm. Manchmal ist es ja weniger der Inhalt, der das Buch spannend macht, als vielmehr der Tonfall oder ähnliches.
    Lg Nanni

    • Ramona meint:

      Liebe Nanni,

      danke, für deine lieben Worte!
      Das bestärkt mich in meinem Gefühl, dass ich alles richtig gemacht habe – so, wie ich meine Rezension formuliert habe.

      Liebe Grüße,
      Ramona

Deine Meinung ist mir wichtig und ich freue mich, wenn Du mir schreibst!

*