Rezension: Silber. Das dritte Buch der Träume

Kerstin Gier – Silber. Das dritte Buch der Träume


silber kerstin gier

Kurzbeschreibung:

Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden…

Vorbei…

Wieder geht eine Ära zu Ende.
Was habe ich auf diesen Teil hingefiebert, freute ich mich doch schon sehr auf die Auflösung so vieler offener Fragen.
Aber nacheinander.

Das Cover ist ja ein echter Blickfang!
Also ich fand die vorigen Teile auch schon ganz wundervoll gestaltet, aber dieses silberne Umschlagpapier ist ja wirklich der Hammer!
Auch innen zieht sich die fantasievolle Dekoration wieder durchs Buch und es ist alles sehr verspielt und rund.
Einfach schön!

Der Einstieg in die Geschichte wurde von Kerstin Gier wieder sehr leicht gemacht.
Ereignisse aus vorigen Büchern hat sie an passender Stelle aufgegriffen, sodass ich alle neuen Handlungen lückenlos verstehen konnte.
Das war also wirklich kein Problem.
Ihr Sprachstil ist gewohnt flüssig und eingängig, sodass man die Seiten quasi einatmet. Es ging eigentlich viel zu schnell vorbei…

Besonders gefreut habe ich mich wieder auf die Auszüge aus dem Tittle-Tattle-Blog.
Ein paar mehr hätten es für meinen Geschmack ruhig sein können.
Aber auch die Auflösung war für mich schlüssig und nachvollziehbar.
Auch wenn es schade ist, weil so ja ein lange gehütetes Mysterium verschwindet.

Meiner Meinung nach drehte sich die Geschichte in den Anfängen zu oberflächlich um die Träume.
Das Problem des ersten Mals von Henry und Liz war zu einer viel zu großen Sache geworden. Hin und wieder hat es mich ziemlich genervt, dass es so viel Platz eingenommen hat, weil irgendwie sollte das ja nicht das Hauptthema sein.
Zum Schluss ging dann plötzlich alles sehr schnell. Ein bisschen zu schnell.

Es ist insgesamt ein würdiger Abschluss der Trilogie und ich lasse „Silber“ mit einem lachenden und einem weinenden Auge hinter mir zurück. Einerseits habe ich die Figuren mit all ihren Eigenarten und liebeswerten Persönlichkeiten sehr liebgewonnen, andererseits denke ich, müssen sie jetzt ihre eigenen Wege gehen.
Auf jeden Fall werde ich bestimmt bei der ein oder anderen selbstgebackenen Leckerei an Lottie denken müssen.
Das waren doch eigentlich immer die fiesesten Stellen.
Kerstin Gier besitzt ein unglaubliches Talent dafür, mich all die süßen Sachen sehr überzeugend schmecken zu lassen. Nur damit ich dann feststelle, dass alles bloß ein Traum war…

Kaufen: amazon.de*
Format: Hardcover
ISBN: 9783841421685 Bewertung:
Erscheinungstermin: Oktober 2015
Verlag: Fischer FJB
Lesepobe: HIER klicken


Deine Meinung ist mir wichtig und ich freue mich, wenn Du mir schreibst!

*