Rezension: Schlaflos in Hamburg

Hortense Ullrich/ Allyssa Ullrich – Schlaflos in Hamburg



cover
„Schlaflos in Hamburg“ bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
„Mom“ Entspann dich“ Ich bin erwachsen! Keine Anweisungen mehr, wie ich mein Leben gestalten soll, okay? Kriegst du das hin?“
„Na klar“, log ich.

Für Töchter mit Müttern und Mütter mit Töchtern!


Kurze, leichte Unterhaltung!


Allyssa zieht aus. An sich kein größeres Problem, wäre da nicht ihre Mutter, die alles immer wieder besser weiß.
Ob es nun das Suchen einer Wohnung oder die Anschaffung einer Pflanze ist, immer Hortense alles besser. Aber sie ist schließlich nur eine Mutter, die das Kind lange genug vor der gefährlichen, weiten Welt beschützen will.
Das Ziel der Einigkeit liegt in weiter Ferne…


Das Buch ist interessant gemacht, weil Mutter und Tochter jeweils ihren eigenen Part im Buch haben. Abwechselnd entwickelt sich eine Art Gespräch, das sich mit allen möglichen Dingen zum Thema Ausziehen beschäftigt.
Der Wortwechsel ist schlagfertig und regt manchmal zum Lachen an.


Nach den ersten 100 Seiten war ich erst mal positiv überrascht – ganz anders, als ich erwartet hatte.
Der Schreibstil von Allyssa ist flüssig und ihre beschreibende Art sehr großzügig. Sie lässt die Details weg und hat nicht so das Auge, um die Dinge genauer in Augenschein zu nehmen.
Auch erscheint sie mir teils doch sehr naiv.
Zum Beispiel gibt es im Buch einen Teil, in dem sie sich weigert, zu putzen.
Ich meine, jeder wird doch sicherlich bevor er auszieht, schon mal geputzt haben, oder?
Das erschien mir dann doch schon sehr unglaubwürdig!
Sehr amüsant fand ich dagegen die Vergleiche, die Allyssa so angestellt hat. Ob es die Handwerkerfähigkeiten oder die Absonderlichkeiten ihres Vaters waren. Das war schön locker aus dem Handgelenk geschüttelt.
Oftmals ist mir Allyssas Leben auch zu chaotisch und zu übertrieben dargestellt worden.
Ebenso ist Hortense oft auch sehr überspitzt dargestellt.
Das kann man natürlich machen, hat mir aber nicht gefallen. Dadurch hat die Glaubwürdigkeit des Buches bei mir sehr gelitten.


Ein Buch, bei dem man keine Nachfragen anstellen, einfach nur schnell lesen und entspannen sollte.


Bewertung:

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: