Rezension: Rosenzauber

Nora Roberts – Rosenzauber


Nora Roberts–Rosenzauber

Kurzbeschreibung:

Beckett Montgomery liebt seine Heimatstadt Boonsboro, wo er zusammen mit seinen beiden Brüdern begonnen hat, ein altes Hotel in ein modernes Bed & Breakfast umzubauen. Vor allem aber liebt er Clare Brewster, die nach dem Tod ihres Mannes nach Boonsboro zurückgekehrt ist und dort die Buchhandlung führt. Beckett hat es nie gewagt, Clare seine Gefühle zu offenbaren. Doch als die Eröffnung des BoonsBoro Inn näher rückt, fasst er schließlich Mut und bietet Clare eine private Führung an – denn jedes Zimmer ist nach einem großen Liebespaar benannt. Und tatsächlich scheint die Idee die Bücherliebhaberin zu verzaubern. Aber Beckett ist nicht der einzige, der Clares Herz gewinnen möchte…

Fürs Herz!

Nora Roberts hat mich mit ihrer Geschichte an einem Nachmittag verzaubert.
Ich lese die Autorin sehr gerne, weil man weiß, was man erwarten kann. Eine Love Story mit prickelnden Elementen und einem Happy End.
In der Kurzbeschreibung wird allerdings ein zweiter Verehrer angedeutet.
Leider kommt diese spannende Komponente eindeutig zu kurz. Zu Beginn wird die Figur in einer Szene erwähnt, irgendwo in der Mitte und dann, als es am Ende zum Showdown kommt. Aber das war mir eindeutig zu wenig. Da fehlte irgendwie etwas mehr Bedeutung. Lange Zeit ließ die Autorin diesen Handlungsteil einfach nur schleifen und er geriet schnell wieder in Vergessenheit…

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig – an den meisten Stellen. Teilweise ist es aber auch arg überladen mit aneinandergereihten Gegenständen. Die Beschreibungen der Umgebung und die Planung des Hotels werden sehr detailliert wiedergegeben. Teilweise ist das sehr hilfreich, weil man so eine gute Vorstellung bekommt. Wenn dann aber eine Seite quasi nur aus einer Aufzählung besteht, dann überliest man mit der Zeit gewisse Abschnitte.
Der Geist, ok, das kann man so machen, wird zum Schluss aber auch ziemlich abgedreht. Das ist wohl Geschmackssache. Zu Beginn hat es mich nicht weiter gestört, nur am Ende dachte ich mir so, dass die Autorin für diese letzte Wendung vielleicht auch eine andere Möglichkeit gefunden hätte.

Ansonsten ist die Liebesgeschichte wie gewohnt. Sie verläuft mit Höhen und Tiefen und man seufzt glückselig mit.
Es war der Auftakt einer Trilogie, die ich sicherlich auch weiterlesen werde – einfach, weil es Nora Roberts ist. Allerdings kann ich aufgrund meiner Kritik nur 3,5 Punkte vergeben.

Kaufen: amazon.de
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783641095406 Bewertung:
Erscheinungstermin: Oktober 2010 ,5
Verlag: Blanvalet
Übersetzung: Uta Hege


Comments

  1. Rebecca says:

    Hallo Ramona,

    ich selber habe ja die Bücher noch nicht gelesen, da ich die Zeit einfach noch keine Zeit dafür hatte.

    Die Kritik verstehe ich aber, nur bedenke auch das dies die schwierigste Trilogie war, denn sie soll relativ Autobiografisch geschrieben haben. Jedenfalls habe ich das irgendwo gelesen. Nora Roberts und ihr Mann führen oder haben mal ein Bed & Breakfast geführt da bin ich mir nicht so sicher.

    Demnächst werde ich die beiden Bände die es schon gibt auch lesen, hoffentlich dauert es nicht mehr zu lange.

    Viele Grüße
    Rebecca

    • Hallo Rebecca,

      autobiografisch?
      Davon wusste ich nichts.
      Aber gerade wenn es autobiografisch ist, sollte es vielleicht auch einen größeren Bezug zur Realität haben. Ich denke nicht, dass Nora Roberts in ihrem B&B munter mit einem Geist plaudert…

      Wenn du die Bücher gelesen hast, würde ich mich freuen, wenn du deine Meinung mit mir teilst! 🙂

      Liebe Grüße,
      Ramona

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: