Rezension: Oksa Pollock. Die Unverhoffte

Anne Plichota/ Cendrine Wolf – Oksa Pollock. Die Unverhoffte




„Oksa Pollock. Die Unverhoffte“ bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Eigentlich macht Oksa Karate und ist die Schnellste auf den Inlinern. Und in ihren Träumen ist sie eine Ninja-Kämpferin, die es mit dem fiesen Klassenlehrer McGraw aufnehmen kann. Doch als sie eines Tages feststellt, dass sie ungeahnte magische Fähigkeiten hat, ist Oksa außer sich. Warum erfährt sie erst jetzt von dem Familiengeheimnis, das sie vor die unglaublichste Herausforderung ihres Lebens stellt und sie außerdem noch in allergrößte Gefahr bringt.


Kindliche Geschichte…


Schon die Kurzbeschreibung erinnert an den berühmten Harry Potter. Allerdings muss das nicht jedem auffallen. Schließlich kann man jeder Story mit viel Kreativität noch eine neue Facette entlocken.


Oksa Pollock ist meiner Meinung nach sehr gut für jüngere Leser geeignet. Die vielen neuen Eindrücke in der magischen Welt von Oksa werden mit kindlich-kreativen Begriffen umschrieben. Zum Beispiel heißen die kleinen Haushaltshelfer Plemplems. Allerdings ist das manchmal auch ein wenig anstrengend zu lesen, wenn man mit zu viel Naivität quasi überrannt wird. („Rette-sich-wer-kann“)
Außerdem hatte ich zeitweise das Gefühl, dass die Autorinnen sich entweder schlecht abgesprochen haben, oder ihre Geschichte schlecht geplant haben. Selbst in ausweglosen Situationen gelingt es Oksa plötzlich vollkommen aus dem Stehgreif eine neue Fähigkeit oder Möglichkeit zu entdecken, sich zu retten. Und natürlich gelingt ihr dies in jeder noch so brenzligen Situation.
Der rote Faden ist manchmal da – dann aber auch wieder verschwunden. Die Ereignisse stapeln sich schnell hintereinander aufeinander und es kommt immer noch etwas… Manchmal denkt man nur: Hier ist aber jetzt Schluss – und dann geht’s doch noch weiter.


Oksa selbst ist mir nicht richtig sympathisch geworden. Zwar wird sie als zurückhaltend und schüchtern beschrieben, doch meiner Meinung nach ist sie das genaue Gegenteil.
Auch ist sie oft auch einfach zu ruppig mir ihrem besten Freund umgegangen. Sie scheint seine Situation einfach nicht verstehen zu wollen.


Oksa Pollock ist ganz nett für zwischendurch, aber durch die oben genannte kindliche Art eher für junge Leser geeignet. Außerdem haben sich die Autorinnen einfach zu wenig selbst ausgedacht. Die Parallelen sind unüberlesbar.


Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich mir das nächste Buch von Oksa zu Gemüte ziehen werde…


Bewertung:

Comments

  1. Also mir hatte Oksa Pollock gut gefallen und ich will unbedingt noch den zweiten Teil irgendwann lesen! ^^

    • Ja, hier scheiden sich die Geister! 😉

      Wünsche dir trotzdem viel Spaß beim Lesen! 🙂

      Liebe Grüße,
      Ramona

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: