Rezension: Meine Brüder, die Liebe und ich

Kristan Higgins – Meine Brüder, die Liebe und ich




„Meine Brüder, die Liebe und ich“ bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Femme fatale, sexy Vamp, fleischgewordener Männertraum – all das ist Chastity O´Neill nicht. Mit vier großen Brüdern und einer Schwäche für die Yankees ist sie für die Männerwelt nur der gute Kumpel. Kein Wunder, dass auch der attraktive Trevor das so sieht. Dabei ist er der Eine! Chastity weiß es, seit sie sich als Teenager hoffnungslos in den besten Freund ihrer Brüder verknallt hat. Das ist zwölf Jahre her, doch Chastitys heimliche Liebe hat in all den Jahren nichts erschüttern können. Nun, wenn sie eins in ihrer verrückten Familie gelernt hat, dann das: Ein Mädchen muss für seinen Traum kämpfen! Zeit, die Waffen einer Frau zu zücken…


Anders, aber herzlich und charmant!


Wenn ich ein Buch, auch wenn das Cover mich nicht wirklich anspricht, trotzdem lese, dann wohl nur, weil der Autor schon einen guten Eindruck bei mir hinterlassen hat.
Nach „Fang des Tages“ war es ja wohl sonnenklar, dass Kristan Higgins nicht so schnell wieder aus meinem Regal verschwinden wird.


Was mir hier sehr gut gefallen hat, ist die Protagonistin. Sie hebt sich deutlich von den übertüdelten Mainstreamcharakterfrauen, die sonst immer dahergedackelt kommen (nicht alle, aber viele)…
Ihr liegen die Männer nicht seufzend zu Füßen und sie unterscheidet sich auch äußerlich von der Bande zartbesaiteter Rehe.
Das hat mir sehr gut gefallen und ich habe mich sofort auf wunderbare Weise mit Chastity verbunden gefühlt.
Ich habe mit ihr ihre unerwiderte Liebe durchlitten, habe versucht, Probleme sachlich anzugehen und für sie doch endlich den richtigen Partner zu finden.


Schön war auch, dass nicht nur Chastitys Probleme diskutiert wurden, sondern zum Beispiel auch ihre Eltern oder ihre Brüder zu Wort kamen. Das hat um die Protagonistin eine herzliche Atmosphäre geschaffen, an der man gerne Teilhabe hatte. Es war schön, dass es um Vertrauen und Liebe, um Freundschaft und auch Risiko ging. Das machte die Familie so überaus menschlich und die Geschichte dadurch sehr authentisch.


Kristan Higgins´ neuestes Buch sollte man sich nicht entgehen lassen, finde ich!!


Bewertung:


Für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanke ich mich bei Mira Taschenbuch!

Kommentare

  1. „Fang des Tages“ und Du, Ihr seid nun Schuld, dass dieses Buch grade auf meine Wunschliste gewandert ist. *gg* Danke für die aussagekräftige und schöne Rezi liebe Ramona! 🙂

    Liebe Grüße
    Melanie

Deine Meinung ist mir wichtig und ich freue mich, wenn Du mir schreibst!

*

%d Bloggern gefällt das: