Rezension: Mauertänzer

Andrea Busfield – Mauertänzer



Mauertänzer
„Mauertänzer“ bei amazon.de



Kurzbeschreibung:
Als der elfjährige Fawad in Kabul mit seiner Mutter in eine WG mit westlichen Journalisten zieht, bleibt der Kulturschock nicht aus: Der trinkfeste James sitzt halbnackt in der Sonne, die blonde May schwärmt für Frauen und die emanzipierte Georgie liebt einen mächtigen Paschtunen. Fawad will seine Mutter vor diesen Sünden beschützen, zugleich ist er hingerissen von der fremden Lebensweise.


Ein kluges Buch aus der Sicht des jungen Fawad…


Fawad ist jung, hat keinen Vater mehr und lebt mit seiner Mutter in großer Armut. Seine Mutter kannte auch bessere Zeiten, so ist sie verschlossen, vorsichtig und Fawad kommt auch nicht richtig an sie heran. Das Lächeln um ihre Lippen, ist schon vor langer Zeit erblasst.
Fawad muss sich mit den Problemen der Straße herumschlagen und jeden Tag beginnt von neuem ein Kampf. Ein Kampf um die paar Dollar, die sich auf den Straßen sammeln oder schnorren lassen.
Doch eines Tages bekommt seine Mutter ein Angebot: Sie soll in einer bunten WG als Mädchen für alles arbeiten. Es brechen andere Zeiten an. Fawad kommt nicht nur in Berührung mit einer vollkommen anderen Lebensweise, er lernt auch die Annehmlichkeiten des Geldes kennen. Plötzlich ist er stolzer Besitzer eines Fernsehers, eines Fahrrads und plötzlich auch von ganzen 100 Dollar!
Doch so sehr ihn das Leben auch interessiert, so sehr will er doch auch seine Mutter beschützen.
Es beginnt eine abenteuerliche Geschichte zwischen Verstand und Gefühl.


Flüssig erzählt und zum Nachdenken anregend – authentisch führt uns die Autorin ein Land vor Augen, welches die wenigstens kennen. Aus der Sicht eines Kindes geschildert, nimmt die Geschichte eine unbeschreibliche Authentizität an.
Die politischen Situationen sind kompliziert, aber vereinfacht dargestellt versteht sie jeder. Das Geschriebene ist gefühlvoll. Manchmal muss man lachen, teilweise lässt der Text aber auch das Lachen im Halse stecken bleiben.


Die Unterschiede zwischen den beiden Ländern werden deutlich, aber auch unsere Gemeinsamkeiten.


Ein ganz außergewöhnliches Buch über ein außergewöhnliches Land.
Hier spielt weniger die eigentliche Handlung im Vordergrund, als die Liebe zu einem Land, seinen Menschen und der Kultur.


Bewertung:

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: