Rezension: Erdbeerkönigin

Silke Schütze – Erdbeerkönigin


erdbeerkönigin-silke schütze

Kurzbeschreibung:

Vor 20 Jahren wurde Eva in ihrem Heimatdorf zur Erdbeerkönigin gekürt und traf in Hamburg für ein paar Stunden den attraktiven Daniel. Sie hat ihn nie vergessen – und erfährt nun, dass er gestorben ist und sie zu seiner Grabrednerin bestimmt hat. Aber warum? Für Eva beginnt eine Spurensuche voller unerwarteter Entdeckungen …

Wo ist nur das Leben geblieben?

An mein erstes Buch von Silke Schütze bin ich aufgrund positiver Stimmen mit positiven Erwartungen herangegangen.
Schon die ersten Seiten fesselten mich augenblicklich an die Geschichte, sodass ich das Buch morgens begonnen und nachmittags aus der Hand gelegt hatte.

Ich habe mit der „Erdbeerkönigin“ wirklich einiges erlebt. Hinter diesem wunderschönen Titel verbirgt sich Eva. Eva ist noch nicht alt, aber auch nicht mehr blutjung und steckt in ihrem Leben fest, wie in einer zu kleinen Parklücke.
Irgendwann ging es verloren, wurde kleiner, bis nur noch eine Ahnung vom eigentlichen Leben vorhanden war.

Als die Vergangenheit sie einholt, wird sie vor die Wahl gestellt: Nochmal neu beginnen, oder aus dem alten Trott mehr machen? Es ist eine Zeit, in der alte Sehnsüchte aufbrechen, neue Leidenschaften zutage treten und längst vergessen geglaubte Freuden wieder eine Bedeutung bekommen.
Dabei trägt das Buch einen schon fast philosophischen Charakter, der mich aber an keiner Stelle langweilte. Die geschickt eingebundenen Zitate aus einem Spiel, bringen den Leser zum Nachdenken. Sie machen die Geschichte so authentisch, so wirklich. Es ist, als wäre man selbst Eva und müsste sich mit den verpassten Gelegenheiten seines eigenen Lebens auseinandersetzen.
Der Gelegenheit, nicht in den Alltagsdschungel abzudriften.
Die Gelegenheit, die beste Freundin anzurufen, oder sich einfach mal wieder zu verabreden.
Die Gelegenheit, sich mal wieder etwas zu gönnen.

Der Schreibstil von Silke Schütze ist manchmal unterhaltsam, manchmal nachdenklich und manchmal eben mitreißend.
Es ist ein unausgesprochener Wink, einmal selbst einen Schritt zurückzutreten und sich zu fragen, wo man mittlerweile angekommen ist. Will man dieses Leben überhaupt so, wie es momentan ist?

Folge dieser Aufforderung!! Mach doch!

Kaufen: amazon.de
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783426412053 Bewertung:
Erscheinungstermin: März 2012
Verlag: Knaur
Übersetzung:


Kommentare

  1. Hallo Ramona,

    Du sprichst mir aus der Seele, Deine Rezension ist treffend und toll. Ich hab das Buch ebenfalls gelesen und liebe es, Silke Schütze hat einfach eine ganz besondere Art mit Worten umzugehen und einen zum Nachdenken zu bringen. Wenn Dir dieses Buch so gut gefallen hat, dann würde ich Dir wirklich raten auch „Kleine Schiffe“ zu lesen, das ist mindestens genauso schön!

    Liebe Grüße
    Melanie

    • Ramona meint:

      Liebe Melanie,

      danke, für die Komplimente! 🙂
      Und ich kann dir beid einer Einschätzung von Silke Schütze nur absolut recht geben!
      Ich muss wohl unbedingt mehr von ihr lesen… 😉

      Ich werde mir „Kleine Schiffe“ auf jeden Fall mal auf die Wunschliste setzen!

      Liebe Grüße,
      Ramona

  2. Hallo,

    so auf deinen Hinweis hin habe ich diese Rezi nun natürlich auch gelesen. Und was soll ich sagen – sie zeigt das buch aus einem ganz anderen Aspekt als die reine Inhaltsangabe und macht auf jeden Fall Lust auf das Buch!

    LG
    Jai

    • Hallo Jai,

      Inhaltsangaben sind oft etwas einseitig…
      Es freut mich auf jeden Fall, dass ich deine Vorbehalte auflösen konnte!

      Wenn du das Buch liest, lass mich auf jeden Fall wissen, wie es dir gefallen hat!!

      Liebe Grüße,
      Ramona

Deine Meinung ist mir wichtig und ich freue mich, wenn Du mir schreibst!

*