Drüber nachgedacht trifft #Bloggerliebe

bloggerliebe-drüber nachgedacht

Im März schon hat Stefanie Leo auf ihrem Blog Lesen//Leben//Lachen zur Blogparade #Bloggerliebe aufgerufen.

Dies haben schon viele Blogger zum Anlass genommen, einen ganzen Sack voll Liebe im Blogger-Universum zu verteilen.

#Bloggerliebe = Wie ich die Liebe zum Bloggen entdeckte? oder Mein schönstes Blog(ger)-Erlebnis oder Was du deinem liebsten Blogger schon immer mal sagen wolltest oder Kurz vorgestellt: Mein(e) Lieblingsblog(s) (max. 3)


Drüber nachgedacht trifft Bloggerliebe

Auch die Mädels vom Team „Drüber nachgedacht“ und ich möchten gerne Bloggerliebe streuen und deshalb dreht sich unser Beitrag in diesem Monat einzig und allein um diese schöne Blogparade. Beim letzten Mal ging es um unsere Serienliebe, solltet ihr das verpasst haben…

Hier findet ihr die Beiträge der anderen Mädels:
Tati von Bücherquatsch
Nelly von Nellys Leseecke
Franzi von Lovelymix
Elli von Buchhaim
Maike von Kunterbunte Flaschenpost

drüber nachgedacht-bloggerliebe

Für alle Leser, die nicht bloggen, eine kurze Erklärung:
Das, was ihr hier gerade seht, ist ein Blog. Meiner, um genau zu sein. Es ist eine Art digitales Tagebuch und man kann es nach Lust und Laune befüllen. Im großen weiten Internet gibt es unzählige Blogs und vielfach kennt man sich untereinander. Aber um den eigenen Horizont zu erweitern, sind solche Ideen, wie Steffi sie hat, immer eine willkommene Abwechslung, um noch mehr schöne Tagebücher zu entdecken.
Und vielleicht nehmt ja auch ihr jetzt gleich einen Blog mit, den ihr noch nicht kanntet, den ihr aber in Zukunft unbedingt öfter lesen wollt.

Lieber Blog,

Danke, dass es dich gibt und dass du schon so lange bei mir bist. Durch zahlreiche technische Wagnisse haben wir uns manövriert. Haben uns bei Spam-Beschuss gemeinsam verschanzt und sind bei Ungerechtigkeit auf die Barrikaden gegangen. Durch dich habe ich wundervolle Menschen kennenlernen dürfen und es ist immer wieder eine Freude, neue Bekanntschaften zu schließen.
7 Jahre gibt es dich schon und du weißt, dass ich dich nicht mehr missen möchte.
Aber das hab ich dir auch alles schon in meinem Beitrag zum Geburtstag erzählt, deshalb fasse ich mich heute kurz.

Liebe Petzi,

blogtechnisch begleitest du mich schon eine Weile und in meinem Leben bist du nun auch schon einige Zeit. Dein Blog ist für mich ein Quell der Inspiration und deine vielfältigen Ideen und Interessen faszinieren mich immer wieder neu.
Ich liebe es, bei dir zu stöbern und mich mit dir auszutauschen.
Du denkst so oft noch in eine andere Richtung als ich und mich bereichert das sehr.
Deinen Blog und dich habe ich unglaublich liebgewonnen und es ist mir eine Freude, dich zu kennen! Danke!

Noch mehr Bloggerliebe

Zusätzlich möchte ich euch noch einige Blogger empfehlen, deren Beiträge ich nicht mehr missen möchte und an denen ihr auf keinen Fall vorbeigehen solltet!

Tati von Bücherquatsch dürfte mich jetzt auch schon seit einigen Jahren begleiten. Keine Ahnung, wie lange genau, aber ich kann mir eine Bloggerwelt ohne sie nicht mehr vorstellen.
Tati ist rettender Engel, Buchschwester und Wunschlistenerweiterin in einem. Wenn ihr ein Buch gefällt, dann weiß ich, dass ich mir das näher ansehen muss. Wenn sie etwas ablehnt, dann ahne ich, dass es mir wahrscheinlich auch so gehen wird. Einfach eine wirkliche Buchschwester!
Was bei Tati auch wirklich erwähnenswert ist, ist ihr Wissen als Webentwicklerin. Sie gibt auch auf ihrem Blog öfter Tipps zum Bloggen, oder kürzlich schrieb sie zum Beispiel über das Design. Ihr seht, Tatis Blog ist ein Ort voller Überraschungen und hilfreicher, lesenswerter Beiträge.

Sabrina von Bookwives ist schon sehr lange ein Teil meiner (Blogger-)Welt. Sie ist quirlig, unglaublich enthusiastisch und engagiert.
Sie hat eine sehr mitreißende und begeisternde Art, die mich immer wieder fasziniert.
Gefühlt kenne ich Sabrina schon ewig und ich bin sehr froh, sie zu kennen.
Sie liest viele interessante Bücher und sie kann mich auch immer mal wieder auf Titel aufmerksam machen, die ich vorher noch nicht auf dem Schirm hatte.
Manchmal quietschen wir aber auch einfach nur vor Begeisterung, weil wir beide für das gleiche Buch schwärmen. Oder wir müssen gemeinsam schweigen, weil uns ein Buch so sehr bewegt hat.
Sabrina ist ein Mensch voller Leben und Emotionen und es ist wunderbar, mit ihr „gemeinsame Sache“ zu machen.

Kennt ihr das, wenn euch ein Mensch aus der Seele spricht und irgendwie immer das denkt, wie ihr auch? So eine ist für mich zum Beispiel Bianca. Ich kenne sie noch nicht so lange live und in Farbe, aber ich bin unglaublich verknallt in diese Frau! Sie ist quirlig, steckt voller, verrückter Ideen und es ist eine wahre Freude, mit ihr spontan Blödsinn schöne Dinge zu veranstalten.

Danke

Natürlich gibt es noch unglaublich viele weitere lesenswerte Blogs und ich bin nicht mal annähernd allen gerecht geworden.
Aber schaut euch doch mal unter den Beiträgen zur Bloggerliebe um. Da werdet ihr bestimmt auch noch fündig.
Danke, dass es eine so große Vielfalt in der Welt der Blogger gibt und wenn wir einen Blick aus unserem Bücher-Universum hinauswagen würden, dann könnte ich euch gleich noch viel mehr Blogs empfehlen… Die Liste ist schier endlos, aber das wisst ihr wahrscheinlich auch aus eigener Erfahrung.

Meine Frage an euch: Lest ihr bei meinen Lieblingsblogs schon mit, oder noch nicht? 😉 Mich würde auch besonders interessieren, ob hier auch Nicht-Blogger mitlesen…

Schmuckfedern vom 09.04.17 | #12

schmuckfedern-kielfeder-linkliste

Keine Woche vergeht, in der ich nicht empfehlenswerte Beiträge für meine neuen Schmuckfedern entdecke. An diesem Wochenende läuft auch das #litnetzwerk, eine Aktion, bei der sich Buchblogger untereinander vernetzen und gegenseitig auf den Blogs stöbern. Eine schöne Gelegenheit, um mal wieder gezielt auf die Reise von Blog zu Blog zu gehen und auch zu kommentieren.
Ich gebe mir eh schon Mühe, öfter mal zu sagen, wenn mir ein Beitrag gefällt, aber im Alltag vieler Leute geht das einfach unter.
Dabei sind all eure Kommentare so unglaublich wichtig für den Autor eines Blogs. Diese Rückmeldung ist Gold wert!
Also öfter mal innehalten und ein paar Worte unter einem Beitrag hinterlassen, ihr Lieben!

Wenn ihr stöbern wollt, dann findet ihr hier die Schmuckfedern vom letzten Mal.


Chaoskingdom hat einen sehr lesenswerten Beitrag zum Thema „Was ich in mir in Büchern wünsche“ geschrieben. Darin schreibt sie, dass sie sich über mehr Vielfalt freuen würde und was genau in der heutigen Buchwelt an Geschichten fehlt. Schaut da auf jeden Fall mal rein und hinterlasst ihr auch einen Kommentar, welche Wünsche ihr habt.


Passend zum Weltfrauentag hat Mara von Buzzaldrins eine Zusammenstellung an #femaleauthors gepostet. Das ist eine Liste an weiblichen Autorinnen, die sie beeindruckt haben. Lasst euch doch von ihren Erfahrungen inspirieren!


Bei Petzi werde ich immer wieder inspiriert. Heute empfehle ich euch ihren Beitrag zum Thema „Leben mit Hygge“. Schaut euch auch unbedingt mal länger auf ihrem Blog um. Da findet man immer interessante Beiträge zum Lesen.


Brösel von Brösels Bücherregal hat vor einiger Zeit über Mängelexemplare geschrieben. Es liege an ihr, nicht am Mängelexemplar, sagt sie. Was genau das bedeutet, das müsst ihr selbst nachlesen.


Steffi, die begnadete Steffi, hat schon vor ein paar Wochen die Blogparade #bloggerliebe gestartet. Damit soll der Zusammenhalt in der Bloggerwelt gestärkt werden und es sind schon ganz tolle Beiträge entstanden. Schaut rein!


Sophie von Literatourismus hat vor langer Zeit einen Beitrag mit dem Thema Die Angst vor dem Abgrund geschrieben. Den müsst ihr wirklich lesen, denn wir Leser sollten auch bedrohliche Themen angehen, vor denen wir vielleicht auf den ersten Blick erstmal zurückschrecken. Natürlich gibt es eh schon genug schlechte Nachrichten in der Realität und in Büchern versuchen wir ja auch das Schöne zu finden. Aber ich denke, hin und wieder darf auch ein „Problembuch“ eine Chance bekommen. Übrigens möchte ich dabei ganz dezent auf meine Rezension zu „Der Koffer“ hinweisen, welches auch in diese Kategorie fällt und deshalb wahrscheinlich erstmal weniger Aufmerksamkeit bekommt.


Auf dem Blog der lieben Tina findet ihr eine Vorstellung des neuen Imprints Ullstein fünf. Darum kam man in den letzten Wochen ja nicht herum. Wenn ihr noch keinen richtigen Überblick habt, welche Bücher sich dahinter verbergen und warum sie lesenswert sind, der sollte sich in Tinas Beitrag vergraben.


Das waren sie schon wieder, meine Schmuckfedern. Viel Spaß beim Stöbern!

Konntet ihr eine Entdeckung aus meinen Empfehlungen mitnehmen? Dann schreibt mir das in die Kommentare.

Rezension: Wir fliegen, wenn wir fallen

Ava Reed – Wir fliegen, wenn wir fallen


Ava Reed-Wir fliegen, wenn wir fallen

Kurzbeschreibung:

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten … So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

Wunderschön!

Zu Beginn muss ich ganz kurz meiner Begeisterung für das Cover Luft machen!
Es ist einfach nur wunder-, wunderschön geworden! Die Farbe, die Details, die Komposition der Bildelemente. Einfach nur wunderbar! Ich kann mich kaum sattsehen. Auch die Gestaltung unter dem Buchumschlag kann sich sehen lassen. In der Innengestaltung sind übrigens die Pusteblumen wieder aufgenommen worden. Es ist also ein wirklich rundes, optisches Konzept.

Ebenso wunderschön ist dann auch die Geschichte.
Ich muss anmerken, dass dies mein erstes Buch von Ava Reed war, sodass ich komplett ohne Erwartungen an die Geschichte heranging.

Das Grundthema der Geschichte ist die Liebe zum Leben. Die Liebe zum Leben zu entdecken, zu feiern und zu genießen. Es ist eine Aufforderung dazu, sich öfter mal fallenzulassen und auf unbekannte Dinge weniger scheu zu reagieren. Öfter mal dem Leben den Vorzug geben und weniger an die Risiken zu denken. Das sind gute und wichtige Botschaften, denn wie oft wird man davon im Alltag eingeschränkt, fühlt sich nicht frei. Wir müssen öfter unsere Arme ausstrecken und fliegen, wenn wir glücklich sein wollen.
Natürlich bekommt nicht jeder einen Haufen Geld für eine umfangreiche Reise geschenkt, aber die Liebe zum Leben kann sich ja auch in vielen kleinen Details äußern.

Yara und Noel sind zwei Figuren, die sich zu Beginn natürlich überhaupt nicht riechen können.
Sie haben beide eine Verbindung zu Phil, die das erste Band zwischen ihnen knüpft. Phils Wünsche sind es auch, die sie erfüllen und seine Aufgaben sind es, derer sie sich annehmen.
Die Entwicklung beider Charaktere, auf emotionaler und auch sozialer Ebene sind sehr schön zu verfolgen und auf jeden Fall authentisch gestaltet.

Ava Reed hat mein Herz im Sturm erobert!
Ich danke ihr, für diese wunderschöne Geschichte, die ich allen Lesern nur ans Herz legen kann. Zum Träumen und zum Fliegen!

Kaufen: amazon.de* | Verlag
Format: Hardcover
ISBN: 9783764170721 Bewertung:
Erscheinungstermin: Februar 2017 flügelflügelflügelflügelflügel
Verlag: Ueberreuter
Übersetzung:


Über neue Gesetze und geplatzte Aktionen

Dieser Beitrag zum Urheberrecht ist einer der schwersten, die ich jemals geschrieben habe.
Seit der Buchmesse trage ich dieses brisante Thema nun schon mit mir rum.
Sie haben uns gesagt, dass wir darüber bitte noch nichts sagen dürfen, aber wir finden, ihr habt ein Recht darauf, es zu erfahren.

gesetz-urheberrecht

Denn es betrifft uns alle.


Jeden einzelnen!
Ich meine, vor einiger Zeit habe ich noch meinen Beitrag zum Thema „Aussortieren von Büchern“ geschrieben. Und nun soll das alles bald nicht mehr gehen?

Aber sorry, ihr habt ja noch gar keine Ahnung. Ich muss der Reihe nach berichten.
Auf der Messe hatte ich gemeinsam mit Bianca von Literatouristin und ein paar anderen Bloggern einen Termin bei einem Bloggerbetreuer.
So, wie es unzählige Blogger auf der Buchmesse getan haben. Jeden Tag.
Ich möchte den Namen hier der Fairness halber nicht nennen, schließlich soll das Thema eigentlich noch nicht besprochen werden.
Es ist ein bekannter Publikumsverlag gewesen.

Jedenfalls haben wir da auch über Projekte über das reine Bloggen hinaus gesprochen.
So haben wir von unserer Idee erzählt, gerne mal eine große Büchertauschparty im Sommer veranstalten zu wollen.
Da wurde es leider etas still und die erwartete Begeisterung blieb aus.

Ich mache es kurz: Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf vorliegen, in der das Urheberrecht bei Printbüchern sich verschärft. Ihr wisst ja sicher alle, dass das Weitergeben von E-Books untersagt ist. Aus gerade den urheberrechtlichen Gründen.
Da diese Regelung einigen Lobbys nicht reicht, liegt nun der Antrag vor, das geltende Recht zu verschärfen und auch auf die gedruckten Bücher auszuweiten.

gesetze-urheberrecht

Wenn dieses Gesetz tatsächlich in Kraft tritt, dann ist eine Aktion wie unsere Büchertauschparty natürlich Geschichte, denn damit würden wir uns ja alle strafbar machen!
Und überhaupt: Was ist mit medimops und Co.?
Ein Grund dafür ist zum Beispiel die enorme Preisschwankung, die es beim Privatverkauf von gebrauchten Büchern gibt. Solche, die nicht mehr lieferbar und damit extrem selten und kostbar geworden sind. Die werden privat dann gerne im dreistelligen Bereich weitergegeben und das stößt den Lobbyisten negativ auf. Sie sind für Gleichberechtigung aller Bücher und wollen den starken Preis-Hype um manche Titel so ein für alle Mal unterbinden.
Außerdem entsteht so natürlich auch ein extremer Verlust für Verlage und Autoren. Zu Beginn wurde das Buch für vielleicht 20€ verkauft und nachher nimmt ein Privatverkäufer dafür dann 100€.

Doch wie soll das gehen?


Die Informationen zum Käufer sollen künftig in der ISBN hinterlegt werden. So kann also jederzeit ausgelesen werden, wer der eigentliche Besitzer des Buches ist.
Und wisst ihr was? Alle Bücher, die wir bereits besitzen, müssten dann quasi „nachgerüstet“ werden. Wie die alten Autos bei Einführung der Umweltplakette. Dafür hätten wir wahrscheinlich einen gewissen Zeitraum zur Verfügung, aber stellt euch das mal vor! Wir müssen mit jedem einzelnen Buch in einen Laden, oder in eine speziell dafür geschaffene Registrierungsstelle gehen und unsere Daten ansagen! Das finde ich schon echt heftig.
Ich habe mittlerweile über 1000 Bücher. Das wird ewig dauern, die alle nachträglich registrieren zu lassen!

Ach und übrigens betrifft die Regelung natürlich auch Bibliotheken!
Da sollen in Zukunft höhere Gebühren genommen werden, um das System weiterhin zu rechtfertigen.
Sie werden also nicht komplett abgeschafft. Aber bei Kindle Unlimited bezahlt man ja beispielsweise auch eine monatliche Gebühr und kann dann eine bestimmte Zahl an E-Books herunterladen. Oder audible. Versteht ihr? Es gibt schon eine Menge ähnlicher Systeme für digitale Medien und das wird jetzt auf die „reale“ Welt angepasst.

Ich bin immer noch extrem durcheinander.
Ich hoffe, ich konnte euch alle Informationen trotzdem halbwegs vernünftig rüberbringen.

Nochmal zur Klarheit alles im Kurzformat:

– Neuer Gesetzesentwurf
– Verschärftes Urheberrecht
– Verbot des Verkaufs und der Weitergabe von Büchern durch Dritte
– Preisstabilität

Weitere Informationen hat übrigens Bianca für euch. Sie hat da ein bisschen besser mitgeschrieben als ich und kann euch nochmal besser und sachlicher über alle Hintergründe aufklären. Bei mir ist ja doch noch alles sehr emotional und damit ungefiltert…

Zur Seite der Bundesregierung: Quelle

Was sagt ihr zu diesem Gesetzesentwurf? Seid ihr geschockt, so wie ich, oder überrascht euch diese Entwicklung nicht?

Rezension: Der Koffer

Robin Roe – Der Koffer


Robin Roe-Der Koffer

Kurzbeschreibung:

„Wie viele Sterne?“, hat Julians Vater immer gefragt, wenn er ihn abends ins Bett brachte. Zehntausend-Sterne-Tage waren die besten überhaupt. Doch Julians Eltern sind tot. Seit er bei seinem Onkel wohnt, ist ihm ist nichts geblieben als Geheimnisse und ein Koffer voller Erinnerungen. Als Julian seinem Pflegebruder Adam wieder begegnet, ist er zunächst voller Glück. Adam, der so nett ist und so tollpatschig und trotzdem zu den Coolen gehört. Doch es ist schwierig Vertrauen zu fassen. Und je mehr Vertrauen Julian fasst, desto mehr kommt Adam hinter seine Geheimnisse. Das bringt sie beide in große Gefahr.

Unglaublich!

Der Koffer ist das Debüt der Autorin Robin Roe und ich bin der Meinung, dass es nicht ihr einziges Buch bleiben sollte! Sie muss unbedingt weiterschreiben.
Die Geschichte wird mit einer beeindruckenden sprachlichen Klarheit erzählt. Schnörkellos und ohne etwas zu beschönigen. Es ist eine Sprache, in die man sich schnell hineinliest und durch die man sehr schnell einen Zugang zum Text findet.
Carlsen ostersuche
Robin Roe erzählt im unregelmäßigen Wechsel jeweils aus der Perspektive von Julian und Adam. So bekommt man einen guten Einblick in die Gedanken beider Jungen und erlebt sie Handlung aus zwei Sichten.
Zur Handlung selbst möchte ich nicht unnötig viel verraten, denn sonst nimmt man sich zu viel vorweg. Da muss sich jeder selbst in die Hände der Autorin begeben und von ihr leiten lassen.

Der Koffer hat mich sehr mitgenommen, sehr beeindruckt und ich habe das Buch quasi verschlungen. Es ist grausam und doch einfühlsam. Eine Kombination, die mich beeindruckt und auch zu Tränen gerührt hat. Es ist keine leichte Kost, das sollte dir als potenziellem Leser unbedingt bewusst sein!

Kaufen: amazon.de* | Verlag
Format: Hardcover
ISBN: 9783551560292 Bewertung:
Erscheinungstermin: März 2017
Verlag: Königskinder
Übersetzung: Sonja Finck


%d Bloggern gefällt das: