[Montagsfrage] Meinung zu Markennamen in Büchern



Sind Markennamen in Büchern ok für euch?



Mit Markennamen in Büchern habe ich kein Problem.
Stattdessen finde ich es sogar irgendwie witzig, wenn die Protagonisten mit Dingen umgehen, die mir selbst ebenfalls vertraut sind.
So werden sie für mich greifbarer, authentischer.
Sich seinen Kaffee bei Starbucks zu kaufen, einen Harry Potter-Band zu lesen oder einen VW zu fahren, ist doch nicht schlimm.
Allerdings sollte kein Buch eine reine Aufzählung von Werbeanzeigen werden.
Irgendwann wird es dann einfach zu viel. Immerhin möchte ich ja keinen Werbeprospekt lesen, sondern eine schöne Geschichte.

Also wenn Markennamen in Büchern vorkommen, ist das so, als wenn mir jemand aus dem Alltag etwas erzählt.
Er wird für mich greifbarer.
Es sollte allerdings auch nicht jeder Gegenstand mit Marke, Preis und Kaufdatum beschrieben werden (jetzt mal ganz überspitzt).


+++Die Montagsfrage ist eine wöchentliche Aktion von libromanie+++


Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: