[Der Leser von morgen] Dicke und dünne Bücher

Der Leser von morgen



Ihr Lieben,

heute kommt nun der dritte Beitrag im Zuge meiner Themenreihe „Der Leser von morgen“ mit dem Thema „Wie dick soll ein Buch sein?“
Jede Antwort zählt!


Immer wieder habe ich schon die Behauptung gehört, die Leser würden bei einem historischen Roman oder bei einem Krimi entsprechend dickere Bücher erwarten.

Ist das wirklich so?

Zweifelt ihr bei einem dünneren Buch dieser Genres, ob es sich wirklich lohnt?

Und mit dick meine ich nicht die Seitenanzahl, sondern wie viel Gewicht oder wie viele Zentimeter ihr in der Hand haltet.

Müssen historische Romane und Krimis dicker als andere Genres sein?



[yop_poll id=“2″]


buecher dick stapel

Kommentare

  1. Hallo,
    Ich würde ja abstimmen, aber es passt keine Antwort. Ich würde die Frage nämlich für historische Romane bejahen und für Krimis verneinen…
    Lg Julia

    • Oh das ist spannend!!
      Danke, dass du mir deine Meinung als Kommentar hinterlassen hast!

      Liebe Grüße,
      Ramona

      • Ich wäre echt nie auf die Idee gekommen, dass Krimis besonders dick sein müssen. Krimis sind doch oft so im Bereich von 300 – 400 Seiten und auch vom Buchrücken her nicht so dick? Sind ja auch oft Taschenbücher. Historische Romane dagegen, da erwarte ich dicke fette Wälzer.

Deine Meinung ist mir wichtig und ich freue mich, wenn Du mir schreibst!

*

%d Bloggern gefällt das: