[Blogger-Alphabet] A wie Arbeit/Ausbildung

blogger alphabet_neontrauma

Ein Projekt von neontrauma.de. Für weitere Informationen bitte dem Link folgen.


A wie Arbeit/Ausbildung

Ein spannendes Thema als Einstieg, oder?
Also mein Blog hat schon irgendwie auch mit meinem Beruf zu tun. Ich arbeite in einem Publikumsverlag und ich blogge über Bücher.
Meinen Blog habe ich auch bei meiner Bewerbung angegeben. Erstens hatte es natürlich explizit etwas mit dem Thema zu tun und dann zeigt es zweitens natürlich sehr gut meine Leidenschaft für Bücher. Aber ich würde ihn auch jederzeit bei einer anderen Branche in der Bewerbung angeben. Immerhin zeigt man so auch, dass man sehr kontinuierlich arbeiten kann, dass man sich in seiner Freizeit für ein Thema ausgiebig engagiert.
Im Job bekomme ich viele Themen mit, die mich auch irgendwie für meinen Blog inspirieren. So ist ja überhaupt erst das Jahr des Taschenbuchs entstanden. Anders wäre ich da wohl nie so einfach drauf gekommen. So sind beide Dinge doch irgendwie unterschwellig verbunden.
Mein Verlag hat auch einen eigenen Blog. Es ist interessant zu sehen, wie das Team dahinter arbeitet. Der größte Unterschied ist natürlich, dass dort ganz viele unterschiedliche Köpfe zusammensitzen und denken und ich meist alles allein mache. Natürlich bespreche ich mich auch oft mit anderen, aber doch nicht annähernd in dem Umfang.
Ja, bloggen ist Arbeit. Aber es ist eine Arbeit, für die ich brenne. Sie macht mir Spaß und sie gehört zu meinem Leben. Das ist wie mit der “richtigen” Arbeit. Wenn ich daran Spaß habe, dann vergeht die Zeit ganz schnell, man ist konzentriert und produktiv. Und manchmal hat man einfach keine Lust aufzustehen und dann gelingt nichts.
So ist das aber wohl bei uns allen… 😉

Wie seht ihr das? Kann man seinen Blog in der Bewerbung erwähnen?

Comments

  1. Guten Morgen Ramona 😉

    Schön das du auch an der Aktion beteiligt bist, ich find es immer interessanr wie unterschiedlich die Menschen auf die selbe Frage antworten. Wie unterschiedlich die Meinungen und Empfindungen sind und so weiter.

    Wenn du magst kannst auch gerne meine Antwort dazu lesen 😉
    http://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2016/01/blogger-alphabet-wie-arbeit.html

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag und bis bald an dieser Stelle 😉

    Alexandra

  2. Eigentlich finde ich, dass der Blog in der Bewerbung nur etwas zu suchen hat, wenn es thematisch mit dem Beruf zusammenhängt, aber andererseits hast du natürlich recht und es ist ein gutes Zeichen, dass man in seiner Freizeit Arbeit und Leidenschaft reinsteckt. So habe ich darüber nie nachgedacht 🙂 Ich habe von der Schule aus ein Praktikum bei Thalia gemacht und musste dafür eine Bewerbung schreiben, worin ich den Blog natürlich erwähnt habe, schließlich zeigt es ja, wie du schon sagst, dass ich Bücher liebe und mich nicht einfach aus Mangel an besseren Alternativen beworben habe.
    Dass dein Beruf so mit deinem Hobby zusammenhängt ist ja super, das ist natürlich der Traum aller 😉

    Liebe Grüße!
    Jacqueline

  3. Hallo Ramona,

    toll, dass Du Dein Hobby zum Beruf machst, Deine Antwort ist interessant zu lesen. Ich selbst hab ein paar Jahre ehrenamtlich in einer Gemeindebücherei gearbeitet, was mir viel Spaß gemacht hat. Aufgegeben hab ich es wegen meinem Wechseldienst.

    Ich würde meinen Blog nicht bei einer Bewerbung angeben, da es in der Altenpflege wohl kaum jemanden interessieren würde. 😉 Aber in Deinem Fall finde ich es sehr gut und schließlich verfasst Du ja auch inhaltlich tolle Beiträge.

    Liebe Grüße,
    Melanie

  4. Hallo Ramona,
    ich lese mich momentan durch die Artikel zu dieser tollen neuen Aktion. Da durfte deiner natürlich nicht fehlen.

    Bei meiner Bewerbung für mein Staatsexamen habe ich meinen Blog auch erwähnt, wahrscheinlich vor allem deshalb, weil ich etwas zu meinen Hobbies schreiben sollte und mir nichts anderes eingefallen ist. Allerdings wurde es eigentlich durchweg positiv aufgenommen. Ich finde auch, dass es doch gut ankommen kann, immerhin spricht ein Blog doch dafür, dass man selbständig arbeiten kann und auch bei etwas dabei bleibt.

    Ich finde auf jeden Fall, dass du mit deinen Arbeit einen richtigen Glücksgriff gelandet hast. Ist doch immer schön, wenn man das Schöne mit der Arbeit verbinden kann.

    Alles Liebe, Nelly

  5. Hallo liebe Ramona,

    yayyyyy, die Leserunde hat begonnen aber das ist gerade ein anderes Thema. Wollte meiner Freunde nur kurz Ausdruck verleihen 😀

    Ich finde es toll, dass dein Blog und dein Job tatsächlich so viel miteinander zu tun haben. Manchmal wünsche ich mir das auch aber oft bin ich auch froh, dass das zwei getrennte paar Schuhe sind 🙂 So komm ich einfach auf andere Gedanken von der Arbeit und kann hervorragend abschalten 🙂
    Ich habe meinen Blog auch in der Bewerbung angegeben, auch aus deinen genannten Gründen 🙂 Kommt immer gut in der Bewerbung wie ich finde 🙂
    Freut mich auf jeden Fall, dass du auch beim Blogger Alphabet mitmischt und ich freue mich auf deine kommenden Beiträge zur Aktion 🙂

    Liebe Grüße

    Philip

  6. Hey Ramona 🙂

    es ist toll zu erfahren, wie sehr dein Blog und dein Beruf doch miteinander zusammen hängen. Ich mag deinen Beitrag, weil er wirklich alles kurz und knapp auf den Punkt bringt.

    Liebe Grüße,
    Tati

Speak Your Mind

*

%d Bloggern gefällt das: