Festgepinnt!


..::Rezensionsindex::..

Amazonrezensionen

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

[Neu im Regal] KW 50/2014

Neu im Regal




Ihr Lieben,

ganz lange habe ich euch nicht mehr gezeigt, welche Bücher neu im Regal eingezogen sind.
Da das letzte Woche aber schon ein recht ansehnlicher Schwung war, möchte ich euch diesen gerne noch nachträglich zeigen.


Pandemonium von Lauren Oliver
Requiem von Lauren Oliver
Wie Monde so silbern von Marissa Meyer
Wie Blut so rot von Marissa Meyer
Wie Sterne so golden von Marissa Meyer
Numbers – Den Tod im Griff von Rachel Ward
Phantasmen von Kai Meyer
Grischa – Eisige Wellen von Leigh Bardugo
Grischa – Lodernde Schwingen von Leigh Bardugo


Ich habe mir die Luna-Chroniken bestellt, weil ich einfach schon eine Menge positive Meinungen dazu gelesen habe.

luna chroniken marissa meyer



Außerdem fehlten mir von der Amor-Trilogie noch Teil 2 und 3 und nachdem ich das ganze Jahr Drumherum geschlichen bin, habe ich sie mir jetzt endlich bestellt!

amor trilogie lauren oliver



Von “Grischa” fehlten mir ebenfalls noch Teil 2 und 3, deshalb mussten diese beiden Bücher auch sein.
Dabei habe ich den Anfang noch gar nicht gelesen.
Ein guter Grund, das mal nachzuholen, wie ich finde, oder?

grischa leigh bardugo



“Phantasmen” habe ich noch nicht gelesen und ich liebe Kai Meyer. Einleuchtend, oder? Und der dritte Teil von “Numbers” fehlte mir auch noch und deshalb musste das Buch einfach noch rein ins Päckchen.

kai meyer rachel ward



Alles in allem war mein Carlsen-Päckchen sehr gut bestückt.

carlsen neu im regal



Einen Tag vorher habe ich noch eine kleine Einzellieferung bekommen, denn ein Buch lag mir sehr am Herzen, dass ich unbedingt noch haben wollte.
Ich liebe einfach die Autorin und deshalb war es eine Herzensangelegenheit, mir dieses Buch quasi selbst zu Weihnachten zu schenken.

adriana popescu

Tags:

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Rezension: Ich heirate einen Arsch


Kerstin Hohlfeld/ Leif Lasse Andersson – Ich heirate einen Arsch



ich heirate einen arsch
“Ich heirate einen Arsch” bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Luisa ist jung und ehrgeizig, und sie hat einen hinreißenden Arsch, denkt Björn. Björn ist Chefredakteur, Luisas Boss, und ein echter Arsch, denkt Luisa. Zwei wie sie können gar nicht zusammenkommen – tun sie aber doch, und damit ist das Chaos vorprogrammiert, denn Luisa ist nicht das willige Weibchen, das sonst Björns Beuteschema ist. Und Björn, der geübte Womanizer, merkt auf einmal, dass er von Luisa mehr will als nur ihren…


Authentisch und unterhaltsam!


Wenn ein Mann und eine Frau zusammen ein Buch schreiben, dann kommt so eine lustige Zusammenstellung an unterschiedlichen Sichtweisen heraus, das ist einfach nur zum Kringeln!
Frau Hohlfeld und Herr Andersson schreiben beide aus der Sichtweise ihres jeweiligen Geschlechts und teilen somit alle Situationen aus einer individuellen Perspektive mit dem Leser.
Mir als Frau war gar nicht klar, wie unterschiedlich manche Dinge von Männern bewertet und eingeschätzt werden. Es war wirklich erstaunlich, inwieweit sich manche Dinge in ein passendes Klischee gefügt haben. Umso erstaunlicher waren natürlich die Dinge, bei denen ganz andere Sachen passierten, als man zunächst gedacht hat.


Desweiteren fand ich den Aspekt der Freundschaft im Buch sehr gut eingebracht. Menschen, die den Protagonisten Halt geben, wenn es beruflich und liebestechnisch furchtbar bergab geht… Das war sehr eingehend und gefühlvoll dargestellt.


Es ist witzig und unterhaltsam und immer wieder verblüffend.
Beide Figuren haben eine sehr authentische Stimme, auch wenn mir Björn in seiner Rolle manchmal unsympathisch war.
So ganz verstanden habe ich das Ende auch nicht und es war mir einfach zu abrupt. Ich habe in der Erwartung von ein paar Folgeseiten umgeblättert und dann war da einfach Schluss.


Insgesamt fühlte ich mich aber gut unterhalten und ich finde es schön, dass die beiden dieses gemeinsame Projekt realisiert haben.


Bewertung:

Tags: ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Rezension: Das Leben in meinem Sinn


Susanna Ernst – Das Leben in meinem Sinn



das leben in meinem sinn susanna ernst
“Das Leben in meinem Sinn” bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Auf den ersten Blick kreuzen sich die Lebenswege der Schauspieler Ben Todd und Sarah Pace zum Dreh einer neuen Fantasy-Serie nur zufällig. Beide merken schnell, dass sie mehr verbindet als Freundschaft, aber Sarah ist glücklich mit dem Vater ihrer Tochter verlobt. Doch während sie gemeinsam alle Produktionsphasen der Serie erleben, eröffnen sich Ben und Sarah bald schon ungeahnte Wege, und die Ereignisse um sie herum scheinen sich auf einmal zu überschlagen. Eigentlich ganz in ihrem Sinn … oder?


Luftig-leicht und wunderschön!


Ich habe eine neue wunderbare Autorin für mich entdeckt.
Susanna Ernst hat eine so wunderbar romantische und blumige Art zu schreiben, das habe ich einfach gerne gelesen.
Die Geschichte ist teilweise schwermütig, teilweise schwebt man glückselig in einer großen rosa Blase und lässt das Leben an sich vorbeilaufen.


Es ist, als wäre alles mit einer Art Filter überzogen, durch den die Autorin die Welt betrachtet. Doch es ist ein schöner Effekt, der allerdings auch einige Risse birgt.
Risse, die der Leser manchmal erahnen kann, hin und wieder aber auch aus dem Nichts kommen.


Der Erzähler, ich nenne ihn jetzt einfach so, ist ein außergewöhnlicher Zeitgenosse, der es uns aber immer wieder erlaubt, kurz inne zu halten und etwas mehr über die Figuren zu erfahren.
Diese Art der Gestaltung hat mir sehr gut gefallen.


Die Story ist voraussehbar, aber doch hat sie mir sehr gut gefallen.
Es hat sich einfach inhalieren lassen und ich konnte einfach nicht weg von dieser Magie, die Susanna Ernst mit ihren Worten um mich erzeugt hat.
Ich war in meiner eigenen Welt zu Hause und auch nach den letzten Worten habe ich es mir noch für eine Weile erlaubt, wenigstens in Gedanken in ihrem Universum zu verweilen.


Eine Autorin, die ich sehr gerne für mich entdeckt habe und deren Buch ich euch nur empfehlen kann. Zumal ich auch das Cover ganz zauberhaft finde. So anmutig und schön. Einfach nur schön. Mit wenigen Mitteln viel erreicht.


Bewertung:

Tags: ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

[Montagsfrage] Habt ihr eure Leseziele für 2014 erreicht?

montagsfrage

Habt ihr eure Leseziele für 2014 erreicht?



Ich muss ehrlich zugeben, konkrete Leseziele für 2014 hatte ich gar nicht.
Weder habe ich an einer Challenge teilgenommen, noch habe ich mir ein Ziel gesetzt, mindestens x Bücher lesen zu müssen.
Zeitweise habe ich ja überhaupt nicht gelesen und auch nicht gebloggt – es war einfach die Luft raus und keine Zeit vorhanden.
Da bin ich froh, dass ich überhaupt ein paar Bücher gelesen habe.
Und dass ich meine Lust an Beidem wiedergefunden habe!
Das könnte ich mittlerweile als Leseziel formulieren!
Überhaupt wieder zu lesen ist mir eindeutig gelungen und darübe bin ich auch sehr froh.
Aber ich habe schon Pläne, mir eventuell im nächsten Jahr kleine Ziele zu stecken.
Vielleicht mal wieder 100 Bücher zu lesen, oder so.
Mal schauen! :)
Noch haben wir ja 2014 und es kann noch so viel passieren.


+++Die Montagsfrage ist eine wöchentliche Aktion von libromanie+++


Tags:

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Rezension: Engelsgleich


Martin Krist – Engelsgleich



engelsgleich martin krist
“Engelsgleich” bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Ein verschwundenes Mädchen. Eine verzweifelte Mutter. Eine grauenhafte Entdeckung. In Berlin wird Hauptkommissar Paul Kalkbrenner zu einem Tatort gerufen. Auf einem Fabrikgelände wurde der verstümmelte Leichnam einer jungen Frau entdeckt. Unweit davon befinden sich stinkende Kloakebecken. Fassungslos müssen Kalkbrenner und seine Kollegin Sera Muth zusehen, wie eine Leiche nach der anderen aus den Gruben geholt wird. Ist unter ihnen auch die verschwundene Merle, die von ihrer Pflegemutter Juliane Kluge verzweifelt gesucht wird?


Meisterhaft feinfühlig erzählt


Immer wieder greife ich zielstrebig zu den Büchern von Martin Krist, denn er hat es einfach geschafft, mich thrillertechnisch in seinen Bann zu ziehen.
So auch wieder mit „Engelsgleich“.


In seinem neuesten Buch perfektioniert er seine Technik, mehrere Erzählstränge parallel zu führen. Denn hier sind es mittlerweile vier, wenn ich mich da richtig entsinne und zu Beginn kann man natürlich alles noch nicht zuordnen.
Mit der Zeit gelingt es dem Autor dann aber, erste Bezüge herzustellen und ich konnte es nie erwarten, umzublättern, um einfach möglichst nichts zu verpassen.
Martin Krist hat mich atemlos verfolgen lassen, wie die Figuren untereinander miteinander verbunden sind.
Dass sich dabei natürlich einige Überraschungen ergeben, ist logisch.


Das Thema ist sehr eingehend und sehr grausam. Es ist bedrückend und realitätsnah. Manchmal erscheinen Thriller schon beinahe utopisch, doch hier war alles so erschreckend wirklich. Das hat mich auch gerade am Ende erst mal sprachlos zurückgelassen.
Denn das Ende ist auch eher ein Bekenntnis für die Machtlosigkeit gegenüber bestimmten Verbrechen. Ich möchte keineswegs zu viel verraten, doch mich hat gerade diese Form der Erkenntnis wirklich gefangen gehalten. Ich legte das Buch beiseite und war trotzdem noch völlig gefangen in der Geschichte.


Nichts für schwache Nerven. Gut konstruiert. Meisterhaft feinfühlig erzählt.
Lesen muss man es, das neue Buch von Martin Krist.


Bewertung:

Tags: ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Rezension: Wenn das Glück anklopft


Kerstin Hohlfeld – Wenn das Glück anklopft



wenn das glück anklopft kerstin hohlfeld
“Wenn das Glück anklopft” bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Am Eingang der Rückenschule würde Milena »Bandscheibenvorfall« Mielke, 38, am liebsten wieder umkehren. Aber dann wird es im Stuhlkreis doch interessant, was vor allem an der sympathischen Caroline liegt, die so schrecklich müde aussieht. Auch die schüchterne Bibliothekarin Ann-Kathrin wirkt nett, im Gegensatz zur durchgestylten Redakteurin Vivien. Bald entdecken die vier: Sie haben nicht nur »Rücken«, sondern viele Sorgen, Ängste und Heimlichkeiten, die sie durch den Alltag schleppen. Und gemeinsam plötzlich auch Ideen, wie man das ändern könnte…


Herzensnah und einfühlsam!


Kerstin Hohlfeld hat eine Geschichte voller Herzenswärme geschrieben!
Anders kann ich es nicht sagen.
Es war mein erstes Buch, was ich von ihr gelesen habe, aber definitiv nicht mein letztes!


„Wenn das Glück anklopft“ ist witzig und einfühlsam erzählt. Oft brachte es mich zum Lachen und teilweise hätte ich am liebsten geweint. Die Autorin hat mich durch Höhen und Tiefen geschickt, die ich in einem Wechselbad der Gefühle durchlebte.


Glück kann man auf die unterschiedlichsten Arten haben und finden. Jeder Mensch leitet Glück für sich persönlich auf eine ganz eigene Weise ab.
Gerade dieser Umstand ist von Frau Hohlfeld auch sehr deutlich herausgearbeitet und da hat mich sehr beeindruckt.
Glück wird sonst oftmals mit Liebe, Liebe zu einem Partner, gleichgesetzt und damit über eine Beziehung definiert. Dass dem aber nicht so ist, das verdeutlicht dieses Buch sehr eingehend. Man muss vordergründig selbst glücklich sein, bis man dieses Gefühl mit anderen teilen kann.


Kerstin hat mich bewegt und es war, als hätten ihre vier Protagonistinnen alle ein Stück von mir, von meiner besten Freundin, von einer Bekannten. Sie sind so echt und lebensnah, dass es eine Freude ist, ihren Weg mitzuerleben.


Ich weiß nicht, was ich noch sagen soll. Einzig und allein zum Lesen muss ich euch dieses Buch dringend empfehlen!
Denn es lohnt sich!


Bewertung: kielfeder kielfeder kielfeder kielfeder kielfeder

Tags:

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Rezension: Mörderkind


Inge Löhnig – Mörderkind



mörderkind inge löhnig
“Mörderkind” bei amazon.de


Kurzbeschreibung:
Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: „Ich bin kein Mörder.“. Widerstrebend macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Beginnt nachzuforschen, befragt ihre Familie. Und stößt auf ungeheuerliche Geheimnisse und eine Intrige, deren tödliches Gift bis heute wirkt…


Mitreißend und rasant erzählt…


Inge Löhnig gehört zu meiner persönlichen Krimi/Thriller Pflichtlektüre.
Sie schafft es einfach immer wieder, mich in Erstaunen zu versetzen.


Mit „Mörderkind“ hat sie jetzt ihr erstes Buch abseits von Dühnford geschrieben und das ist ihr, wie ich finde, sehr gut gelungen.


Die Geschichte wird in unterschiedlichen Zeitebenen erzählt, wodurch der Leser schon sehr bald in eine allwissende Position versetzt wird – wie er meint.
Denn das Buch wäre ja nicht von Inge Löhnig, wenn es ihr nicht gelingen würde, alle Vermutungen über den Haufen zu werfen und mich als Leser zu verblüffen.
Sie erzählt sehr subtil und feinfühlig und hat ein Händchen, in treffenden Worten eine Situation zu beschreiben. Es gelingt ihr, die Gefühle greifbar zu machen, egal welcher Natur sie sind.
Das Buch ist von einer großen Wut durchzogen, von viel Emotionalität und natürlich von dem Wunsch, all dies zu verbergen.


Ihre Sprache verströmt sehr viel Energie und das ist es auch, was mich immer weiterlesen ließ. Was mich dazu gebracht hat, das Buch zu verschlingen.


Mit „Mörderkind“ ist Inge Löhnig ein hervorragend erzählter und sehr gut inszenierter Thriller gelungen, den ich einerseits all ihren jetzigen Fans und überhaupt allen Thrillerlesern nur wärmstens ans Herz legen kann!


Bewertung: kielfeder kielfeder kielfeder kielfeder kielfeder


Tags:

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

[Montagsfrage] Eure liebsten Bücher in der (Vor-)Weihnachtszeit

montagsfrage

Eure liebsten Bücher in der (Vor-)Weihnachtszeit



Dadurch, dass ich in den letzten Jahren keine Bücher mehr doppelt lese, hat sich diese Frage eigentlich erübrigt.
Generell mag ich Weihnachtsbücher sehr gerne, nur lese ich diese dann eben nicht zwei Mal.

Im letzten Jahr habe ich zur Weihnachtszeit zum Beispiel von Corina Bomann “Eine wundersame Weihnachtsreise” und von Abby Clements “Ein Kuss unter dem Misterzweig” verschlunegn. Zwei sehr süße und auch passende Bücher.

Für dieses Jahr liegt meines Wissens noch genau ein Weihnachtsbuch auf dem SuB.
Heike Wanner mit “O du fröhliche Weibernacht“.

Beantwortet das die Frage wenigstens in Teilen?
Wie ist das bei euch?


+++Die Montagsfrage ist eine wöchentliche Aktion von libromanie+++


Tags:

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

[Monatsrückblick] November 2014

Im November war ich bei zwei Autoren und außerdem wurde der Lovelybooks Leserpreis vergeben.
Das war wieder ein kleines großes Ereignis und sogar Bücher, für die ich meine Stimme abgegeben haben, haben es auf die vorderen Plätze geschafft! :)
Das ist doch immer schön zu sehen, dass man da nicht allein ist mit seiner positiven Meinung.

Was habe ich gelesen?


1. Anne Sonntag – Eigentlich Liebe
2. Inge Löhnig – Mörderkind
3. Lena Dunham – Not that kind of girl
4. Paulho Coelho – Untreue
5. Susanna Ernst – Das Leben in meinem Sinn
6. Sabine Giebken – Über uns das Meer
7. Kerstin Hohlfeld/ Leif Lasse Andersson – Ich heirate einen Arsch
8. Adriana Popescu – Versehentlich verliebt
9. Hélène Grémillon – Das geheime Prinzip der Liebe
10. Martin Krist – Eingelsgleich

monatrückblick bücher november
Auf dem Bild fehlen leider ein paar Bücher. Das tut mir leid, ist aber nicht zu ändern gewesen.


Was habe ich rezensiert?


Nur ein Buch, welches ich im Vormonat gelesen habe:

Der Sternenfänger von Francesc Miralles

Wen habe ich getroffen?


Ich habe Kai Meyer im Otherland Buchladen besucht und ihm andächtig gelauscht!

Außerdem habe ich Ken Follett erleben dürfen!
Ein Ereignis ohnegleichen!
Darüber werde ich noch etwas schreiben und natürlich habe ich auch Bilder gemacht. Ich bin nur noch nicht dazu gekommen, einen entpsrechenden Beitrag zu verassen.

Und ihr?


Wie war euer November?

Gerne postet mir auch den Link zu eurem Monatsrückblick in die Kommentare!

Tags:

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

[Blogtour] Das Leben in meinem Sinn von Susanna Ernst

blogtour susanna ernst


Bibliografie

Welche Bücher hat Susanna geschrieben?
Eigene Geschichten mit ganz viel Gefühl, zum Verlieben schön und mit einem Quäntchen Wehmut – das ist Susannas Markenzeichen.


Deine Seele in mir

Matt hat den gewaltsamen Tod seiner geliebten Amy nie verwunden. Als er Jahre später auf die eigenwillige Julie trifft, ist er zutiefst berührt: Sie erinnert ihn so unglaublich stark an Amy, dass Matt langsam anfängt, an Wunder zu glauben … Kann es sein, dass der wahren Liebe manchmal ein Leben nicht reicht?




Immer wenn es Sterne regnet

Adam liebte Grace von ganzem Herzen. Das spricht aus den heimlichen Briefen, die er einst an seine Angebetete schrieb und die Mary Jahrzehnte später findet. Doch was wurde aus dem ungleichen Paar? Sie beschließt, dieser Frage auf den Grund zu gehen. Mary begibt sich auf die Spuren einer großen Liebe und entdeckt dabei etwas, womit sie nie im Leben gerechnet hätte…


Das Leben in meinem Sinn

Auf den ersten Blick kreuzen sich die Lebenswege der Schauspieler Ben und Sarah zum Dreh einer neuen Fantasy-Serie nur zufällig. Beide merken schnell, dass sie mehr verbindet als Freundschaft, doch Sarah ist glücklich mit dem Vater ihrer Tochter verlobt. Während sie gemeinsam durch alle Produktionsphasen der Serie gehen, eröffnen sich Ben und Sarah bald schon ungeahnte Wege, und plötzlich scheinen sich die Ereignisse um sie herum zu überschlagen. Ganz in ihrem Sinn … oder?


Blessed

‘Heute beginnt ein neuer, besserer Abschnitt in meinem Leben’, dessen ist sich Emily Rossberg sicher, als sie am Morgen nach den Sommerferien erwacht. Erst vor wenigen Monaten ist sie mit ihrer Familie nach L.A. umgezogen und fühlt sich noch immer nicht heimisch in diesem ihr fremden Land. Zumindest wird das anbrechende Schuljahr neue Schüler mit sich bringen, die sie endlich von ihrem Frischlings-Posten ablösen. Diese erfüllt sich auch prompt in den Gestalten dreier Geschwister. Doch…


Post von Madelaine: Eine Geschichte um besondere Worte

Frankreich, 1954: Die kleine Madelaine ist ein besonderes Kind. Sie lebt im Kinderheim in Coeur de Jolie, einem kleinen Dorf vor Dijon. Seitdem sie denken kann, weiß sie, dass sie ein gewolltes Kind ist. Sie gibt die Hoffnung nicht auf und wartet jeden Tag darauf, dass ihre Eltern zu ihr finden. Als sie in eine Pflegefamilie kommen soll, erbittet sie sich ein wenig Zeit und sendet einen Hilferuf, in Form einer Flaschenpost, auf die Reise.






Gewinnspiel

Wenn ihr aufmerksam bis hier gelesen habt, dann kann ich euch jetzt noch etwas tolles verraten: Es gibt auch etwas zu gewinnen!! :)

blogtour susanna ernst gewinnspiel

1. Paket: Alle drei Bücher von Susanna (Deine Seele in mir, Das Leben in meinem Sinn und Blessed)

2. Paket: Deine Seele in mir und Das Leben in meinem Sinn

3. Paket: Das Leben in meinem Sinn

Auf jedem Blog ist ein Wortfarblich markiert. Findet diese Wörter und setzt sie zu einem Satz zusammen.

Teilnahmebedingungen:
Schickt den Lösungssatz bitte an folgende Mailadresse: lesenliebentraeumen[at]gmx.de

Teilnahme ab 18 Jahren und nur mit deutscher Postadresse.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 01.12.14, die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 02.12.14 auf allen teilnehmenden Blogs.

Der Rechtsweg ausgeschlossen, keine Barauszahlung.

Die Gewinner haben nach Bekanntgabe eine Woche Zeit sich zu melden.

Die Daten werden nur für das Gewinnspiel gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Tags:

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS
 Page 1 of 114  1  2  3  4  5 » ...  Last »