[Ankündigung] Blogparade – Wir geben unseren Blogs ein Gesicht

blogparade

Wie das Motto und der Titel schon verraten, haben wir eine Blogparade organisiert, die den Blogger hinter seinem Blog hervorheben soll. Wir sind 14 Teilnehmer und wir stellen uns alle gegenseitig vor. Organisiert wurde diese Parade von mir. :)
Die Aktion startet hier am 20.04.2015. Jeder Blogger stellt immer denjenigen vor, der vor ihm an der Reihe war. Es ist ein ganz einfaches Prinzip, bis der Kreis sich wieder schließt.

Die Teilnehmer:

Stephanie von Beauty & Books
Deborah von wolkenweiss
Philip von Book Walk
Ramona von Kielfeder
Sandra von Read and be yourself!
Mareike & Maike von Herzpotenzial
Favola von Favolas Lesestoff
Evelyn von Books in my World
Sabrina von Bookwives
Jess von primeballerina’s books
Simone von Leselurchs Bücherhöhle
Celina von Bookeauty
Henrik von zu ende gelesen.

Von der Reihenfolge lasst euch überraschen :)

Rezension: Bevor die Nacht geht

Patrycja Spychalski – Bevor die Nacht geht


berlin bevor die nacht geht

Kurzbeschreibung:

Als Kim und Jacob sich an einem ganz normalen Samstagmorgen in der Berliner S-Bahn treffen, ist es Liebe auf den ersten Blick! Eigentlich wollte Kim nur einkaufen, doch als Jacob ihr erzählt, dass er Berlin nicht leiden kann, überredet sie ihn, mit ihr zu kommen – quer durch die Stadt, an all ihre Lieblingsorte. Jacob soll sich in Berlin verlieben … und vielleicht auch in sie. Doch für Jacob ist es der letzte Tag, bevor er am nächsten Morgen für ein Jahr weggeht. Obwohl es hoffnungslos ist, folgt er diesem Mädchen, das sich so unerwartet in sein Herz gemogelt hat, durch Straßen, Parks und Cafés … Einen Tag und eine Nacht haben sie – und jede Sekunde mit Kim pulsiert vor Leben, wie Berlin selbst.

Wunderschön

Dies war mein erstes Buch der Autorin, aber es wird nicht mein letztes sein.
Sicherlich ist das ein versierter Standartsatz in einigen Rezensionen, aber ich meine das tatsächlich ernst.
Patrycja Spychalski hat mich tief beeindruckt und bewegt.

Die Geschichte ist unglaublich schön und für mich als Berliner war auch der Berlinbezug sehr reizvoll.
Die Orte, die man in Gedanken abgehen kann, standen mir deutlich vor Augen und ich konnte mich wunderbar in die kleine Reise der Protagonisten hineindenken.
Das ist auch für Leser denkbar, die sich hier nicht auskennen, aber so ist es vielleicht noch einen Zacken intensiver.
Das war nämlich das ganze Buch: intensiv.
Wie kann man jemanden in einer Nacht überzeugen, dass die eigene Stadt auch schöne Seiten hat?
Das kann Kim euch erklären.
Und sie kann es gut.

Für meine Begriffe war diese wunderschöne Nacht viel zu schnell vorbei.
Denn ich habe mich rettungslos verliebt.
Das Cover drückt genau das aus, was der Roman auch erzählt und so ist dieses Buch ein gelungenes Gesamtpaket.
Danke, für diese wundervolle Geschichte, durch die ich förmlich geflogen bin, weil sie mich so gefesselt hat.
Danke!

Kaufen: amazon.de
Format: Paperback
ISBN: 9783570163032 Bewertung:
Erscheinungstermin: Juli 2014
Verlag: cbt
Lesepobe: HIER klicken


#100happydays — Woche 15, meine Reise endet

#100happydays


Was verbirgt sich hinter #100happydays?


Das könnt ihr in meinem allerersten Beitrag nachlesen:

… ->> Hier entlang

06.04.15


#100happydays

Das Rosie-Projekt” habe ich geliebt. Es war ein absolut bezauberndes Buch und sehr einzigartig.
Wer es noch nicht kennt, sollte es dringend nachholen.
Naja und deshalb stand auch “Der Rosie-Effekt” schon lange auf meiner Wunschliste.
Er konnte mich aber leider nicht so völlig ohne Einschränkungen überzeugen, wie sein Vorgänger…

07.04.15


#100happydays

Rabbit Hayes war einfach nur großartig.
Absolut großartig.
Mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen…

08.04.15


#100happydays

Der Titel dieses Buches war echt witzig, deshalb musste ich es langsam mal lesen.
Joa, naja, war ok. :)

09.04.15


Ein wunderbarer Frühlingsabend am See.
Es war perfekt.
Einfach nur eine wunderschöne Stimmung. ♥


Das war es.
Meine Zeit ist um.
Ich habe nur 2x keine Bilder hochgeladen und im Gegensatz zu 100 Tagen ist das beachtlich, wie ich finde.

Ich bin stolz auf mich und ich denke, vielleicht habe ich sogar etwas gelernt.
Vielleicht mache ich ja auch weiter, dann natürlich unter anderem Namen – einfach so für mich.
Dann muss ich euch nicht mehr jede Woche mit diesen komischen Fotos aus meinem Leben nerven, die ja sowieso zu großen Teilen aus Büchern bestehen… ;)
Und die habt ihr ja hier eh schon zur Genüge.
Nein, Spaß beiseite.
Mal gucken, wie es weitergeht…
Es war eine gute Erfahrung, die mich teilweise auch sehr auf das Positive ausgerichtet hat, wenn mir so gar nicht nach guten Gefühlen war. Es hat mir geholfen, selbst wenn ich dachte, dass es aussichtslos ist und ich einem Tag absolut nichts Gutes abgewinne könnte.
Schwarze Tage sind die Hölle.
Ich weiß das.
Aber diese Bilder haben mir an manchen Tagen einen winzigkleinen Regenbogen in diese Düsternis gebracht. Und dafür bin ich sehr dankbar.

ENDE! 100 von #100happydays!

Mein Wort zum Sonntag #6

wort zum sonntag

Ihr Lieben,

meine Einleitung zum “Wort am Sonntag”, die Gründe und der Sinn dahinter, das findet ihr alles in meinem ersten Beitrag.

Wer einfach gerne wissen möchte, welche Dinge, Links und Artikel ich in dieser Woche interessant fand, kann einfach weiterlesen.

1.

Auf dem Blog von Enlothien bin ich auf den Aufruf “Rettet Mara” gestolpert. Ihr kennt vielleicht den Mara-Film, der momentan im Kino läuft?
Dann könnt ihr euch ja vielleicht sogar dazu hinreißen, diesen Beitrag mal zu lesen. Denn offensichtlich stößt dieser (deutsche) Film auf etliche Vorurteile. Dazu hat der Autor sich auch auf seiner Facebook-Seite geäußert.

2.

Auf dem Blog The Lost Art of Keeping Secrets habe ich eine ganz wunderbare Rezension zum Buch “Lieber Mr. Salinger” gelesen, weshalb ich das Buch jetzt nach etlichen Begegnungen auf meine Wunschliste gesetzt habe. Wer kennt es schon? Ich weiß, ich bin garantiert wieder eine der letzten, die es noch nicht gelesen hat.

3.

Jess von Primeballerina hat eine ebenfalls sehr schöne Rezension zum Buch “Der Club der Traumtänzer” geschrieben. Dieses Buch subt bei mir seit einiger Zeit, denn gekauft habe ich es auf jeden Fall schon. Ein Fortschritt im Gegensatz zu Mr. Salinger… ;) Jedenfalls hat mich die Rezension von Jess dazu bewegt, das Buch auf jeden Fall in Reichweite zu packen, um es dann demnächst zu lesen.

4.

Bei Stephie von Nobody Knows könnt ihr bis zum 15. April noch eine DVD via Facebook gewinnen. Braucht ihr mal wieder abendliche Unterhaltung? Dann versucht doch euer Glück.

5.

Alexandra von Bücherkaffee hat ein Buch “gelesen”, wo ganz viel produziert wird. Kennt ihr den Blog Zucker, Zimt und Liebe? Die Autorin dieses Blogs hat ein weiteres Buch veröffentlicht und da ich diesen Blog LIEBE, musste ich auch die Rezension lesen. Ach ja, jetzt bin ich dezent angefixt… :)

Ja, das heutige Sonntagswort ist sehr Rezensionslastig, aber wenn ich auch einfach so schöne Texte finde, kann ich daran auch nichts ändern. :)

Monatsrückblick März 2015

Der März war ein grandioser Monat! ♥
Ich habe unglaublich viel gelesen und es sehr genossen.
Und außerdem wurde mein Blog 5 Jahre alt. :)

Was habe ich gelesen?


1. Mechthild Gläser – Die Buchspringer
2. Frantiska Moll – Egal wohin
3. Jenny-Mai Nuyen – Nacht ohne Namen
4. Tracey Garvis Graves – On The Island
5. K. Bromberg – Driven. Verführt 01
6. John Boyne – Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket
7. Sophia Bennett – #rausmitderdicken
8. Rachel McIntyre – Sternschnuppenstunden
9. T. S. Easton – Ben Fletchers total geniale Maschen
10. Katrin Zipse – Glücksdrachenzeit
11. Frauke Scheunemann – Ziemlich unverbesserlich
12. Kati Naumann – Die große weite Welt der Mimi Balu
13. Patrycja Spychalski – Bevor die Nacht geht
14. Vince Vawter – Wörter auf Papier
15. Janine Wilk – Wörter auf Papier
16. David Nicholls – Drei auf Reisen

Monatsrückblick märz


Was habe ich rezensiert?


Marillenglück und Gummistiefel von Johanna Nellon
Egal wohin von Franziska Moll
Mutter ruft an von Bastian Bielendorfer
Liebe mit zwei Unbekannten von Antoine Laurain
#rausmitderdicken von Sophia Bennett

Wie stehts mit #100happydays?


Woche 9: hier
Woche 10: hier
Woche 11: hier
Woche 12: hier
Woche 13: hier

Und ihr?


Wie war euer März?
Gerne postet mir auch den Link zu eurem Monatsrückblick in die Kommentare!

Rezension: Die Falle

Melanie Raabe – Die Falle


Melanie raabe

Kurzbeschreibung:

Die bekannte Romanautorin Linda Conrads, 38, ist ihren Fans und der Presse ein Rätsel. Seit gut elf Jahren hat sie keinen Fuß mehr über die Schwelle ihrer Villa am Starnberger See gesetzt. Trotz ihrer Probleme ist Linda höchst erfolgreich. Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden – sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?

Hut ab!

Danke Melanie Raabe habe ich zwischen Jugendbüchern und Liebesromanen mal wieder einen außerordentlich spannenden Thriller verschlungen.
WOW!

Zu Beginn fiel mir der Einstieg ein wenig schwer. Es war vieles verschlungen und verzerrt, sodass man nicht zwischen Fiktion und Realität unterscheiden konnte.
Der Autorin ist das nämlich im Gesamtbild ganz wunderbar gelungen. Obwohl man zuerst davon irritiert ist, so ist man davon doch sehr schnell gepackt. Immer wieder führt sie den Leser in die Irre, wenn sie Gedankengänge und Situationen erfindet, denen man atemlos folgt, nur um am Ende dann in einer Sackgasse zu stehen.
Außerdem hat sie einen ganz eigenen und für ihr Debüt sehr gefestigten und markanten Schreibstil. Ihr Stil folgt den Gedanken und den Charakteren. Er folgt Gefühlen und Situationen und das auf eine immer wieder verblüffende Weise. Wenn die Protagonistin in eine ihrer Panikattacken verfiel, erzählt die Autorin das deutlich anders, als wenn sie eine Szene aus ihrem fiktiven Roman niederschreibt.
Daran lässt sich auch die Wandlung der Protagonistin deutlich ablesen und ich fand es spannend, wie viel Wandlungsfähigkeit Melanie Raabe mit ihrem Stil und ihrer Sprache bewiesen hat.

Wie gerade angedeutet, gibt es in dem Roman unterschiedliche Perspektiven. Hauptsächlich wird natürlich aus der Sicht der Protagonistin erzählt. Aber da diese eine begabte Autorin ist, spielt auch ihr neues Buch eine zentrale Rolle und einige Kapitel unterbrechen und ergänzen die reale Handlung auf sehr spannende Weise, sodass sich oftmals Cliffhanger ergeben.
Das hat mich das Buch letztlich nicht mehr aus der Hand legen lassen.

1A erzählt, wunderbar umgesetzt und immer wieder ist man sich als Leser nicht sicher, ob man den Dingen jetzt Glauben schenken sollte, oder lieber nicht.
Melanie Raabe muss unbedingt weiterschreiben, denn ansonsten verschwindet eine große Stimme in der Unsichtbarkeit!

Kaufen: amazon.de
Format: Hardcover
ISBN: 9783442754915 Bewertung:
Erscheinungstermin: März 2015
Verlag: btb
Lesepobe: HIER klicken


#100happydays — Woche 14

#100happydays


Was verbirgt sich hinter #100happydays?


Das könnt ihr in meinem allerersten Beitrag nachlesen:

… ->> Hier entlang

30.03.15


#100happydays

Ich stehe ja total auf Matthias Schweighöfer und deshalb musste ich auch seinen neuen Film einfach gucken.
War wieder ein sehr lustiger Abend.

31.03.15


#100happydays

Ich hatte wohl Sehnsucht…
Und Bücher bestellt :)
Die mussten natürlich abgeholt werden und wie es kommt, wenn es denn kommt, geht man am Ende mit mehr Büchern raus, als eigentlich geplant waren.

01.04.15


#100happydays

Fast & Furious 7 zur Premiere… Die Karten waren schon länger reserviert, denn diesen denkwürdigen Abend wollten wir auf keinen Fall verpassen.
Diese Reihe hat mich einfach begeistert und gerade dieser Film war zum Ende hin sehr bewegend.
Danke, Paul Walker. Du warst ein ganz großer Schauspieler und du wirst unvergessen bleiben!

02.04.15


Mein erstes Buch von Deniz Selek habe ich an einem Nachmittag verschlungen und es hat sich sehr gelohnt!

03.04.15


#100happydays

Draußen war es zwar kalt, aber die Sonne schien und zu Sonne gehört einfach ein Eis wie zum Weihnachtsbaum die Lichter.
Punkt.

04.04.15


#100happydays

Ein Bowlingabend mit Freunden.
Ich bin darin zwar nicht sehr gut, aber Spaß habe ich immer eine Menge.

05.04.15


#100happydays

Ich buk extra für diesen Ostersonntag mein erstes Osterbrot und färbte meine ersten eigenen Eier.
Das war cool und geschmeckt hat es auch!


Das waren meine Glücksmomente in der letzten Woche.
Nächsten Montag gehts dann weiter.

Ich hatte bisher 96 von #100happydays!

Mein Wort zum Sonntag #5

wort zum sonntag

Ihr Lieben,

meine Einleitung zum “Wort am Sonntag”, die Gründe und der Sinn dahinter, das findet ihr alles in meinem ersten Beitrag.

Wer einfach gerne wissen möchte, welche Dinge, Links und Artikel ich in dieser Woche interessant fand, kann einfach weiterlesen.

1.

Bei der Huffpost las ich in dieser Woche einen wichtigen Beitrag zum Thema Depressionen, dem ich nur absolut zustimmen kann. Wer jemanden kennt, der damit zu kämpfen hat, der wird hier viel erfahren. Oder wer vielleicht selbst immer wieder gegen die Monster in seinem Kopf kämpfen muss, der wird sich in einigen Punkten wiedererkennen. Oder man möchte sich einfach nur belesen. Egal warum, ich finde, diesen Beitrag sollte man nicht überlesen!

2.

Wer ist dabei wenn es in diesem Jahr wieder heißt: Blogger schenken Lesefreude?

3.

Wobi von Lesestunden hat eine sehr vielfältige und umfangreiche Rezension zu “Dunkelsprung” von Leonie Swann geschrieben. Dieses Buch subt bei mir auch, deshalb ist sie mir aufgefallen.

4.

Thomas von Brasch & Buch hat einen Artikel mit dem Titel “Zehn Bücher, von denen ich mit wünschte, dass Frauen sie gelesen haben” geschrieben. Ein sehr interessanter und sicherlich auch zum Nachdenken anregender Text zum Thema “Männliche Stereotypen in der Literatur”. Kann man auf jeden Fall mal reinlesen.

5.

Deborah von wolkenweiss macht immer so schöne Fotos mit ihren Büchern. Deshalb gucke ich mir ihre Neuzugänge so gerne an. Solltet ihr auch mal machen! :)

Wer mir gerne den Link zu einem anderen Artikel hinterlassen möchte, den man nicht verpassen sollte: Nur keine Scheu! Ab in die Kommentare!

Rezension: Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket

John Boyne – Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket


john boyne

Kurzbeschreibung:

Die Brockets sind eine absolut normale Familie – bis auf Barnaby. Denn der schwebt! Und so gern er es auch lassen würde, es gelingt ihm nicht. An einem schicksalhaften Tag geschieht das Unfassbare: Barnaby schwebt davon, immer weiter, hoch in den Himmel hinein. So beginnt eine magische Reise durch die Welt, in der Barnaby höchst sonderbare Abenteuer erlebt.

Wunderbar einfühlsam erzählt!

Diese Geschichte ist nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene! Mit dieser Erkenntnis habe ich selbstverständlich das Rad nicht neu erfunden, denn einige andere Leser haben das auch schon festgestellt. Aber ich kann mich denjenigen nur mit ganzem Herzen anschließen.

Von John Boyne habe ich noch nicht allzu viel gelesen, dafür aber umso mehr gehört.
Barnaby zog mich schon auf den ersten Seiten in seinen Bann, denn die Sprache ist klar und unverschnörkelt. Erlebnisse werden witzig und kindlich geschildert, so bildreich, dass man eine absolut grandiose Vorstellung davon bekommt, wie Barnaby die Welt erlebt.
Oft waren die Vergleiche sehr unkonventionell und naiv, aber sie passten wunderbar zu dem Bild, was mit der Zeit vor meinem inneren Auge von dem mutigen Erzähler entstand.

Allerdings schafft der Autor es in seiner viel zu kurzen Geschichte nicht nur, viel Humor zu verstecken, sondern auch ganz existentielle Fragen. Was ist „normal“? Wer definiert das?
Wie finde ich zu mir selbst? Wie lerne ich, ich selbst zu sein – zu mir zu stehen?
Fragen, die man sich als Kind, Jugendlicher und auch als Erwachsener stellen kann.
Denn auch wenn man viel Mitleid mit Barnaby empfindet, so baut der Leser auch geschickt die Gefühle der Eltern und seiner Geschwister ein. Verpackt ihre Sicht auf ein „normales“ Dasein in einigen Kapiteln. So lernt man beide Seiten kennen und auch zu verstehen.

John Boyne hat mich bewegt, gerührt und zum Lachen gebracht.
Barnaby hat mich vollkommen mitgerissen.
Die verschiedenen Zeichnungen, die die Geschichte begleiten, fand ich sehr passend.

Ich kann euch dieses Buch nur allerwärmstens ans Herz legen! Bitte lest es. Ihr werdet es nicht bereuen.

Kaufen: amazon.de
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783596811939 Bewertung:
Erscheinungstermin: März 2015
Verlag: Fischer Verlag
Lesepobe: HIER klicken


#100happydays — Woche 13

#100happydays


Was verbirgt sich hinter #100happydays?


Das könnt ihr in meinem allerersten Beitrag nachlesen:

… ->> Hier entlang

23.03.15


#100happydays

Letzte Woche begann am Montag eine sehr aufregende Woche.
Denn ich habe in der Tegeler Bücherstube gearbeitet und es war der Beginn einer ganz großartigen Zeit!

24.03.15


#100happydays

Am Dienstag ging es zu einer wundervollen TeaTime mit Kati Naumann.
Sie hat ihr neues Buch vorgestellt, untermalt von viel Musik und auch mit kulinarischer Versorgung.
Es war ein ganz wunderbarer Abend.

25.03.15


#100happydays

Es war zwar erst Mittwoch, aber es hat sich angefühlt, als würde ich schon ewig in der Tegeler Bücherstube arbeiten.
Es war ein großartiges Gefühl!

26.03.15


Ein Tag – ein Buch.

27.03.15


#100happydays

“Drei auf Reisen” stand schon so lange auf meinem Wunschzettel und als ich es mir nun kürzlich erst zugelegt habe, konnte ich es einfach nicht lange subben lassen.
Ich musste unbedingt reinlesen.

28.03.15


#100happydays

Ein Besuch bei IKEA und danach dann Köttbullar. Das nennt man Perfektion. :)

29.03.15


#100happydays

Am Sonntag las ich “Das Reich der Tränen” von Janine Wilk und war tief bewegt…


Das waren meine Glücksmomente in der letzten Woche.
Nächsten Montag gehts dann weiter.

Ich hatte bisher 89 von #100happydays!