Rezension: Marillenglück und Gummistiefel

Johanna Nellon – Marillenglück und Gummistiefel


marillenglück und gummistiefel

Kurzbeschreibung:

Nach dem Tod ihres Mannes zieht Annika Bernrieder mit ihren beiden Kindern zu ihrem Schwiegervater Josef auf ein Weingut in der Wachau. Es könnte alles so einfach sein: Ein großes Haus, viel Natur, ein lieber Opa für die Kinder und ein dringend nötiger Tapetenwechsel für Annika. Pustekuchen! Josef kann ganz schön granteln, die 14-jährige Lara will zurück in die Großstadt, und dem 10-jährigen Benjamin passt Annikas Verehrer nicht in den Kram. Da platzt Annika der Kragen: Sie lässt sich von ihrer Familie nicht mehr beeindrucken und macht endlich, was sie will. Allerdings fragt sie sich ziemlich schnell, ob sie DAS wirklich wollte…

Leider enttäuschend

wachau

Johanna Nellon war für mich eine Neuentdeckung, denn vorher habe ich noch nichts von ihr gelesen.
Außerdem habe ich mich in ihre Cover verliebt und von den Beschreibungen her passen ihre Bücher genau in mein Beuteschema.

Leider muss ich sagen, dass meine Erwartungen enttäuscht wurden.
Doch zuerst mal positive Aspekte.
Die Autorin hat eine wunderbare Art, Landschaften, Orte und Stimmungen zu beschreiben. Landschaftlich war ich voll dabei und bekam augenblicklich Lust, selbst nach Wachau zu reisen. Die vielen Eindrücke aufzunehmen, ist ihr wirklich sehr gut gelungen.
Allerdings häufen sich in ihren Sätzen einige Wiederholungen.
Manchmal wurden in drei aufeinanderfolgenden Sätzen exakt dieselben Wörter benutzt, um etwas zu beschreiben, was auf Dauer nervig war.
Auch scheint sie ein Faible für bestimmte Formulierungen zu haben. Immer wieder „strömten die Touristen in Scharen“ nach Wachau. Irgendwann ist mir das ein wenig aufgestoßen. Da gibt es auf jeden Fall Alternativen in den Formulierungsmöglichkeiten.

wachau

Nun zur eigentlichen Story.
Bereits nach etwa 50 Seiten war die Liebesgeschichte geklärt.
Automatisch fragte ich mich, was jetzt noch kommen sollte. Plötzlich entstanden noch einige sehr wilde Verwicklungen, die teilweise sehr gewollt wirkten. Die Autorin musste sich andere „Protagonisten“ suchen, um weiteren Stoff für ihre Geschichte zu haben. Sie war unglaublich sprunghaft, was die zeitlichen Zusammenhänge betrifft. Im einen Moment sind die Personen gerade mal beim Kennenlernen, im nächsten Kapitel schmieden sie plötzlich Heiratspläne.
Das war mir einfach zu schnell abgehandelt. Ich konnte niemanden richtig kennenlernen und ihm bei der Entwicklung zuschauen. Außerdem haben sich auch andere Beziehungen unglaublich schnell gewandelt. Im einen Moment waren da noch Anziehung und Herzchen in den Augen und plötzlich war es das genaue Gegenteil und jemand anders stand im Fokus.
Es war einfach viel zu viel, was die Autorin erzählen wollte und dafür hat sie sich viel zu wenig Zeit genommen.
Schade auch, dass ihre Protagonisten in den jeweiligen Situationen meist „gar keinen Blick für die schöne Landschaft xy“ hatten.
Noch so eine oft verwendete Formulierung.

wachau

Alles in allem bin ich sehr enttäuscht.
Immerhin ist es ja auch nicht das erste Buch der Autorin.
Sie hat eine sehr schöne Art, Dinge zu beschreiben, allerdings leider überhaupt kein Händchen für eine zusammenhängende und in sich logische und geschlossene Geschichte.
Bei mir wird zukünftig kein Buch von Johanna Nellon mehr einziehen, da können die Cover noch so hübsch und ansprechend sein!

Kaufen: amazon.de
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783548286617 Bewertung:
Erscheinungstermin: 06.03.2015
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Lesepobe: HIER klicken


#100happydays — Woche 9

#100happydays


Was verbirgt sich hinter #100happydays?


Das könnt ihr in meinem allerersten Beitrag nachlesen:

… ->> Hier entlang

23.02.15


#100happydays

Ein wunderschönes Buch.
Ich liebe Samantha Young! ♥

24.02.15


#100happydays

Ein morgendlicher Blick aus dem Fenster.
So kalt und klar und schön.

25.02.15


#100happydays

Dieses Buch habe ich an einem Tag verschlungen.
Die Autorin kennt ihr vielleicht vom Namen her.
Es geht wieder um das Spiel mit der Zeit.
Solltet ihr lesen, denn nicht nur das Cover ist es wert, genauer in Augenschein genommen zu werden!

26.02.15


Ich war tatsächlich beim Friseur!
Das war ich schon ewig nicht mehr.
Deshalb ging ich danach sehr, sehr beschwingt nach Hause.
Eigentlich wurde ja echt nicht viel gemacht, aber ich habe mich einfach prima gefühlt.

27.02.15


#100happydays

Bei diesem Buch habe ich einfach nur Tränen geweint!
So herrlich!

28.02.15


#100happydays

Buch und Süßes bestimmten die erste Hälfte meines Samstagabends.
Danach habe ich dann noch mit einem Freund Jurassic Park gegucktt.
Hab den Film schon so oft gesehen…

01.03.15


#100happydays

Am Samstag kaufte ich mir einen neuen Nagellack, den ich dann auch unbedingt ausprobieren wollte.
Hat sich gelohnt!
Wirkt wie ein Schokobraun, ist aber ein sehr dunkles und schönes Rot.


Das waren meine Glücksmomente in der letzten Woche.
Nächsten Montag gehts dann weiter.

Ich hatte bisher 63 von #100happydays!

Mein Wort zum Sonntag #1

wort zum sonntag

Ihr Lieben,

zuletzt stieß ich bei neontrauma auf einen sehr interessanten Artikel: Sind Blogger Egoisten?
Eine sehr provozierende Frage, zu der jeder Blogger wohl eine eigene Meinung haben dürfte.
Von mir kann ich guten Gewissens sagen, dass ich Beiträge sehr aktiv teile, like und kommentiere.
Auf Blogs, Twitter und Facebook.
Nicht, um was zurückzubekommen (was natürlich nichtsdestotrotz wahnsinnig schön ist), sondern einfach weil ich auch die Arbeit der anderen schätzen möchte.
Um dem noch mehr Ausdruck zu verleihen, führe ich ab sofort mein “Wort zum Sonntag” ein.
Eine, hoffentlich interessante, Auswahl an Artikeln und Beiträgen, die mir in der letzten Woche aufgefallen sind.
Ich möchte sie noch besser und konkreter würdigen und euch darauf aufmerksam machen.

Und wer Artikelempfehlungen für mich hat: Immer her damit.
Kommentare sind gerne erbeten, denn alles kann ich ja auch nicht lesen… ;)

1.

Bei Heldenwetter las ich einen guten Beitrag zum Thema Bildsprache. Zwar transportiert sie es auf die Mode- und Beautyfotografie, aber ihre Tipps sind trotzdem lesenswert.

2.

Ein älteres DIY von Anfang des Jahres las ich bei You did Design. Die Idee von bepflanzten Bilderrahmen finde ich total klasse und es steht auf meiner inneren To-Do-Liste, das irgendwann mal auszuprobieren.

3.

Bei im Gegenteil stieß ich auf einen Artikel zum Thema Tinder. Auch wenn das jetzt am allerwenigsten zu meinem Blog passt, musste ich doch sagen, dass ich mich dieser Artikel sehr erschreckt und lange beschäftigt hat. Die Vorstellung, in dieser schnelllebigen Welt keine Zeit mehr zu haben, oder sich die Zeit zu nehmen, einen Menschen wirklich kennenzulernen, hat mich ehrlich schockiert. Natürlich, durch die Vernetzung hat man mehr Möglichkeiten als je zuvor und alles ist einfacher geworden. Aber warum? Warum kann man sich nicht einfach ganz normal verlieben und ganz normal herausfinden, ob es passt oder nicht? Aber um dazu vollständig meine Meinung zu sagen, könnte ich wahrscheinlich eine eigene Artikelserie schreiben. Die wiederum rein gar nichts mit dem eigentlichen Thema des Blogs zu tun hätte. Aber glaubt mir, meine Gedanken rotieren…

4.

Ein Rezept und ganz viele wunderbare Bilder bestaunte ich bei zuckerzimtundliebe. Da ging es nämlich in dieser Woche um Blaubeeren und Kanada. Wie das zusammenhängt, lest ihr am besten selbst nach.

5.

Lesevergnügen berichtet, dass die Karl-Marx-Buchhandlung in Berlin auch bald wieder ein kultureller Treffpunkt wird. Es liegen viele Pläne vor, um frischen Wind ins Haus zu holen. Auch wenn diese Nachricht nicht für jeden spannend ist, so fand ich es doch schön, worüber die Buch-Blogger-Szene abseits von Rezensionen und Neuzugängen noch so berichtet.

6.

Bei größenwahn habe ich einen schönen Artikel zu Cindy Crawford gelesen. Mit anbei ist auch ein aktuelles, unretuschiertes Foto, was ich sehr sympathisch fand. Ich bin zwar nicht so groß, wie viele dieser Frauen, aber immerhin knapp darunter.

7.

Bei Buchgedanken stieß ich in dieser Woche auf eine wunderbare Rezension, die mich sehr beeindruckt hat.
Nicht nur das Layout ist wunderschön übersichtlich, ihre Beschreibungen und ihre Worte zum Buch trafen mich mitten ins Herz. Vielen Dank, für diese Besprechung!

Rezension: Kiss Me, Stupid!

Tara Sivec – Kiss Me, Stupid!


kiss me stupid

Kurzbeschreibung:

Das Leben ist eine rachsüchtige kleine Schlampe, findet Claire. Mit Mitte 20 ist sie unverheiratet, sexlos und Mutter eines vierjährigen Sohnes. Den sie liebt. (Wenn er schläft.) Aber selbst sie muss zugeben: Das Kind flucht wie ein Bierkutscher. Schlimmer kann es nicht kommen, dachte sie. Bis zu ihrem ersten Tag als unfreiwillige Sexspielzeugverkäuferin.
Schuld an der ganzen Misere ist natürlich Carter. Er raubte ihr die Unschuld. Eine irre, unvergessliche Nacht. Und ein wahrhaft irrer Morgen, Hangover und ungewollte Schwangerschaft inklusive. Jetzt ist Carter wieder da, die Funken sprühen, der Sex-Drive rotiert. Bloß: Wie soll sie Carter erklären, dass das kleine Monster, das ihn soeben mit einem schnellen Kick in den Schritt zu Fall brachte, sein Sohn ist?

Witzig und unglaublich sexy!

Also wenn Du als Leser damit in der Bahn nicht angestarrt wirst, dann weiß ich auch nicht weiter!
Mir ging es auf jeden Fall so.
Und das nicht, weil das Cover so extrem auffällig ist (ich hatte eh nur meinen Reader in der Hand), oder weil ich mit einem Buch in der Hand einfach so unglaublich attraktiv bin (schön wärs) – NEIN!
Einfach nur, weil ich so oft gelacht habe!
Damit meine ich kein verschämtes Schmunzeln, scheu zwischen zusammengekniffenen Mundwinkeln verborgen.
Kein zaghaftes Beben der Lippen, als würde ich ein wenig frieren.
Ich meine ein richtig herzhaftes, richtig authentisches Lachen!

Tara Sivec schreibt einfach unglaublich witzig und humorvoll.
Zwar musste ich mich erst an ihre Art und ihre Sprache gewöhnen, aber irgendwann war es dann einfach so und ich habe es akzeptiert. Ihr vierjähriger (!) Sohn flucht in einem fort. Schlimmer als ein betrunkener, halbnackter Bierkutscher. Der Vergleich ist jetzt vielleicht nicht schlüssig, aber er flucht wirklich, wirklich extrem ausgeprägt!
Überhaupt haben alle Figuren ein sehr lockeres Sprachempfinden. Die Benennung diverser Körperteile erfolgt ebenso ungeniert, wie die fortwährende Existenz von den unterschiedlichsten Schimpfwörtern.
Also in der Hinsicht härtet man entweder im Laufe der Geschichte ab, oder man legt da Buch weg.
Ich hatte damit zu Beginn zugegebenermaßen ebenfalls meine Probleme, doch irgendwann muss man einfach merken, dass die Figuren, die es betrifft, einfach nicht anders funktionieren.
Das ist genauso, wie man Sprichwörter falsch aufsagt.
Dann lässt man nicht die Katze, sondern wahlweise den Hund aus dem Sack.
Also zu Lachen bekommt man hier auf jeden Fall eine ganze Menge.

Doch auf der anderen Seite ist die Geschichte auch sehr romantisch, sexy und prickelnd.
Viele Szenen beschreiben die Annährung der beiden Protagonisten, wobei nicht mit Details gespart wird. Es ist aber nicht schmutzig, oder schamlos, sondern einfach mitreißend.
Man fühlt sich nicht abgestoßen.
Auf Sex stößt man heutzutage in so vielen Büchern, manchmal mehr, manchmal weniger detailliert. Hier ist es eben ein ganz schön großes Bisschen ausführlicher.
Aber wie viel jedem recht ist, muss jeder für sich persönlich bewerten.

Aber auch die Eigenarten und Wünsche und Gedanken der Charaktere kommen gut an den Leser heran.
Tara Sivec hat eine sehr gefühlvolle und offene Art, die Umwelt ihrer Figuren zu beschreiben.
So kommt man jedem einzelnen nahe und kann sich mit ihnen beschäftigen.

Ich hatte viel Spaß bei diesem Buch und weiß jetzt auf jeden Fall, was mich bei seinem Nachfolger erwartet.
Denn den werde ich auf jeden Fall lesen!

Kaufen: amazon.de
Format: eBook
ISBN vom TB: 978-3548286488 Bewertung:
Erscheinungstermin: 02.03.2015
Verlag: Ullstein eBooks
Lesepobe: HIER klicken


[Blogparade Frühlingsvorboten] Frühling im Bücherregal

blogparade frühlingsvorboten



Hallo ihr Lieben,

heute macht die Blogparade “Frühlingsvorboten” die Runde und heute steuere ich dazu etwas bei.
Gestern hat Hamburger Allerlei ganz viele schöne Bilder gepostet und sogar ein Rezept und morgen geht es dann bei Himmelsblau weiter.
Wie schwerlich zu erraten, dreht es sich dabei um Bücher.
Ich habe in mein Regal gegriffen und einige Titel herausgenommen, die ich euch gerne näher vorstellen möchte.
Außerdem verrate ich euch natürlich auch, warum ich gerade diesen jeweiligen Titel in meiner Aufzählung berücksichtige.

blogparade frühlingsvorboten
Nora Roberts – Frühlingsträume
Dieser Titel dürfte beinahe selbsterklärend sein. Der Frühlingstitel und das Frühlingscover haben dieses Buch einfach zu einem Pflichtkandidaten in meiner Vorstellung gemacht.
Ich habe das Buch schon vor längerer Zeit gelesen und ich war absolut hingerissen.


blogparade frühlingsvorboten
Sofie Cramer – Der Himmel über der Heide
Auch dieses Buch habe ich wegen des bunten und fröhlichen Covers gewählt.
Es ist ideal, um der tristen, grauen Stimmung zu entfliehen und wieder ein bisschen Farbe in den Alltag zu holen.
Ich habe es schon vor einer Weile gelesen, aber gefallen hat es mir damals sehr. Und heute bin ich immer noch absolut begeistert vom schönen Cover!


blogparade frühlingsvorboten
Kerstin Hohlfeld – Wenn das Glück anklopft
Meist beginnt man im Frühling mit Veränderungen. Man räumt auf und um, möchte am liebsten jedes Zimmer renovieren und ist auch ansonsten von einer steten Veränderungslust gepackt.
Genau darum geht es auch in diesem Buch. Man muss sein Leben in die Hand nehmen.
Man muss es schätzen lernen und wenn möglich muss man es auch nutzen. Einfach, damit es einem gutgeht.
Weil das so schön zum Frühling passt, musste dieses Buch einfach in meine Auswahl.


blogparade frühlingsvorboten
Polly Shulman – Die geheime Sammlung
Wenn es draußen wieder schöner wird, die Welt zu strahlen und zu leuchten beginnt, dann setze ich mich total gerne nach draußen um zu lesen.
In den Garten, in einen Park, auf eine Bank.
Ich genieße es einfach, im Freien zu lesen.
Ein bisschen untermalt von Vögeln und Stimmen, von der Sonne auf der Haut.
Daran erinnerte mich dieses Cover und deshalb habe ich es ausgewählt.


blogparade frühlingsvorboten
Susane Colasanti – Waiting for you
Dieses Cover war für mich irgendwie mädchenhafter Frühling pur.
Endlich wieder mit nackten Füßen durch die Gegend rennen.
Alles ist bunt und schon fast kitschig, einfach, weil die Welt so lange Zeit unter einem grauen Schleier versteckt lag.
Deshalb musste es mit in diesen Beitrag.


blogparade frühlingsvorboten
Sabine Giebken – Über uns das Meer
Im Frühling freuen sich alle automatisch schon auf den Sommer. Auf Urlaub, auf noch mehr Sonne und auf Wasser.
Da passen dieses Cover und der Titel wie die Faust aufs Auge!
Zwar ist es bis zum Sommer sogar noch ein wenig länger hin, als bis zum Frühling, aber irgendwann muss man ja einfach mal damit anfangen, sich nach den anderen Jahreszeiten zu sehnen.


Ich hoffe, ihr wurdet vielleicht ein wenig frühlingshaft inspiriert.
Die Blogtour hält noch ganz viele tolle Dinge für euch bereit.
Hier sind nochmal alle Stationen für euch.

22.02. Mira Dilemma 23.02. Nataschas Kreativwelt 24.02. Moppis Blog 25.02. Jabelchen 26.02. Hamburger Allerlei 27.02. Kielfelder 28.02. Himmelsblau.org 01.02. Vienista 02.03. JuliCosmetics 03.03. Live every Moment 04.03. Imaginary Lights 05.03. Mademoiselle Moment 06.03. The inspiring Life 07.03. The seriousness of red lipstick 08.03. PlannerPassion 09.03. Rabeas Beauty Tipps 10.03. Wandelbar 11.03. Süchtig nach… 12.03. Chamy 13.03. Im Kopf eines Bookaholic 14.03. Lichtmalerei 15.03. Sonnenstrahlenmomente 16.03. Valeriannala 17.03. Heldenwetter 18.03. Carotellstheworld 19.03. Sylvana Graeser 20.03. Jellybean Buttercream

[Ankündigung] Neues Design!

Ihr Lieben,

es ist endlich vollbracht!
So, so lange habe ich es mir schon gewünscht und jetzt ist es endlich da!

Ich habe ein neues Design!

Mein Wunsch war mehr Frische, mehr zeitgemäß, mehr funktional.

Aber noch immer minimalistisch, hell, klar und übersichtlich.

Trotzdem wollte ich ein wenig an das rosa Design von vorher erinnern, weshalb ich mich farbtechnisch auch daran angelehnt habe.
Natürlich ist es viel weniger knallig als vorher, aber das brauche ich im Moment.

blog design kielfeder

Wie bewertet ihr mein neues Design?

Und das Layout von den Rezensionen habe ich auch überarbeitet.
Allerdings wird da die komplette Umstrukturierung aller alten Beiträge natürlich ein wenig dauern.
Aber auf jeden Fall sind alle neuen Themen schon nach den neuen Anforderungen gesetzt.

Ich bitte um eure Meinung! :)

Rezension: Wenn Liebe die Antwort ist, wie lautet die Frage?

Mara Andeck – Wenn Liebe die Antwort ist, wie lautet die Frage?


mara andeck liebe

Kurzbeschreibung:

Lilia hat Tom erobert. Oder hat Tom Lilia erobert? Egal. Fest steht: Was aussah wie ein Happy End, macht zwar durchaus happy, aber zu Ende ist damit gar nichts. Jetzt fangen Lilias Probleme nämlich erst an. Zurück zu Hause muss sie feststellen: Nicht nur Eltern und Lehrer, auch beste Freundinnen und kleine Schwestern können ganz schön komisch werden, wenn man einen Jungen küsst. Und plötzlich hat Lilia ganz viele Fragen: Was kommt eigentlich nach dem ersten Kuss? Der zweite, klar, und dann der dritte, der vierte … Aber danach? Lilia muss unbedingt herausfinden, wie sie, das Leben und die Liebe zusammenpassen. Diesmal kann und will sie sich nicht auf ihr Bücherwissen verlassen. Jetzt muss sie selbst ran und eigene Erfahrungen machen. Wenn man sie nur lassen würde…

Hinreißend witzig!

Ich muss vorweg nehmen, dass ich irgendwie ein wenig traurig bin, dass es mit Lilia und Tom jetzt vorbei ist.
Hatte ich mit den beiden doch eine sehr lustige und spannende Zeit, in der ich sie beim Erwachsenwerden beobachtet habe.
Und Lilia ist definitiv älter geworden.
Komisch, dass das einer meiner ersten Gedanken war.
An der Stelle hat die Autorin eindeutig etwas richtig gemacht, denn sie hat ihrer jungen Protagonistin in jedem Buch die zum Alter passende Stimme gegeben.

Die Geschichte ist einfach nur süß und witzig. Keinesfalls kitschig oder überladen.
Sie ist einfach nur ein buntes, kreatives Chaos im Kopf eines lebensfrohen Teenagers.
Lilia führt kapitelweise ihr „Lexikon der Liebeswörter“ auf, in welchem sie sehr unterhaltsame und auch passende neue Begriffe für bisher unbenannte Phänomene findet.

Ich habe so viel gelacht und war zum Ende hin sehr traurig, als es plötzlich vorbei war.
Aber es stimmt, wir können unsere eigene Liebesgeschichte erleben. Das müssen wir sogar.

Das Cover passt ganz wunderbar zu den beiden Vorgängerbüchern und es reiht sich auch innen optisch passend in die Reihe ein.
Die Gestaltung ist verspielt und fantasievoll, aber von anderen, erwachseneren Gedanken getragen.

Danke, für diese schönen Bücher, liebe Mara Andeck, die sich so leicht lesen ließen!

Kaufen: amazon.de
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-414-82378-6 Bewertung:
Erscheinungstermin: 14.02.2014
Verlag: Boje Verlag
Lesepobe: HIER klicken


#100happydays — Woche 8

#100happydays


Was verbirgt sich hinter #100happydays?


Das könnt ihr in meinem allerersten Beitrag nachlesen:

… ->> Hier entlang

16.02.15


#100happydays

Endlich ist es nicht mehr so dunkel, wenn ich nach der Arbeit nach Hause fahre.

17.02.15


#100happydays

Coole Tasse, oder? ;)

18.02.15


#100happydays

Ein Sonnenuntergang zum Träumen!

19.02.15


Ich war mit den Teesauren mal wieder zu einem Abend voller Bücher und Geplauder verabredet.

20.02.15


#100happydays

Kurz, knapp, aber sehr intensiv!

21.02.15


#100happydays

Mit meinen Mädels Anne und Gwen traf ich mich zu Kuchen und Kaffee. In meinem Fall Kakao, aber es war superschön und superlecker! :)

22.02.15


#100happydays

Buch und Kakao ist immer wieder einfach nur Liebe! ♥


Das waren meine Glücksmomente in der letzten Woche.
Nächsten Montag gehts dann weiter.

Ich hatte bisher 53 von #100happydays!

[Blogtour Apfelrosenzeit] Rezepte zum Nachkochen

blogtour


Rezepte zum Nachkochen

Wer das Buch gelesen hat, weiß es schon. Wer es in Erwägung zieht, sollte es unbedingt wissen: Essen, Geschmäcker und Menüs haben in “Apfelrosenzeit” einen sehr hohen Stellenwert.

Deshalb habe ich heute hier 3 ganz wunderbare Rezepte, die Anneke mir zur Verfügung gestallt hat.
Alle diese Gerichte kommen auch im Buch vor.


Hagebutten-Chutney
Bei diesem Buch kommt man an den Hagebutten nicht vorbei...
Write a review
Print
Cook Time
35 min
Cook Time
35 min
Für 5 kleinere Gläser braucht man
  1. 250 g Hagebutten
  2. 1 kg Quitten
  3. 300 g rote Zwiebeln
  4. 25 g frischen Ingwer
  5. 275 g braunen Zucker
  6. 250 ml Apfelessig
  7. 1 El Korianderkörner
  8. 1 El gelbe Senfkörner
  9. 1 Zimtstange
  10. 2 kl. frische oder getrocknete Chilischoten
  11. ½ Tl Salz
Zubereitung
  1. Hagebutten putzen und vom Stiel befreien, dann halbieren und die Kerne herauskratzen. Zwiebeln pellen und in Spalten schneiden, Ingwer schälen und fein würfeln. Quitten schälen, vierteln, entkernen und die Viertel in kleine Würfel schneiden.
  2. Alle Zutaten mit 100 ml Wasser in einen großen Topf geben und eine Stunde ziehen lassen.
  3. Alles aufkochen und bei kleiner Hitze 35 bis 40 Minuten köcheln lassen, bis das Chutney sämig ist. Dabei immer wieder umrühren (gegen Ende der Garzeit häufiger, damit das Chutney nicht ansetzt). Je nach Konsistenz und Belieben noch einmal mit dem Pürierstab nachhelfen.
  4. Dann das Chutney in die heiß ausgespülten (noch besser: sterilisierten) Gläser füllen und fest verschließen. Gläser auf den Deckel stellen, nach 20 Minuten umdrehen und abkühlen lassen.
  5. Guten Appetit!
Kielfeder http://kielfeder-blog.de/
 

Apfelkuchen mit Zimtstreuseln
Superlecker, supereinfach und süchtig machend!
Write a review
Print
Cook Time
1 hr
Cook Time
1 hr
Zutaten
  1. Boden
  2. 200gr Mehl
  3. ca. 100 g Zucker
  4. 1 Pck Vanillezucker
  5. 1 Ei
  6. 100 g Butter
  7. 2 Tl Backpulver
  8. Streusel
  9. 200 g Mehl
  10. ca. 150 g Zucker
  11. 150 g Butter
  12. 1 Pck Vanillezucker
  13. ca. 2Tl Zimt
Zubereitung
  1. Die Zutaten für den Boden zu einem Teig kneten, ausrollen und in eine gefettete Springform drücken.
  2. 5-6 Äpfel schälen, entkernen, in Stücke schneiden und darauf verteilen.
  3. Die Streusel zu einem bröseligen Teig verrühren und auf den Äpfeln verteilen.
  4. Bei 160 Grad (Ober- und Unterhitze) eine Stunde backen.
  5. Guten Appetit!
Kielfeder http://kielfeder-blog.de/
 

Kräuterrisotto
Write a review
Print
Zutaten
  1. Olivenöl
  2. Butter
  3. 300 g Risottoreis
  4. 800 ml Gemüsefond oder –brühe
  5. 100 ml Weißwein
  6. 8 Schalotten
  7. 100 g Parmesan
  8. ein paar frische Stängel Basilikum, Petersilie, Thymian, Minze, Salbei und Oregano
Zubereitung
  1. Schalotten pellen und fein hacken, Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Schalotten darin zwei Minuten nicht zu scharf andünsten. Den Reis dazugeben und gut verrühren. Mit dem Weißwein ablöschen und regelmäßig rühren.
  2. Während der Reis den Wein aufnimmt, den Gemüsefond erhitzen. Ist keine Flüssigkeit mehr im großen Topf, eine Kelle Brühe nachgießen und umrühren. So weitermachen, bis die Flüssigkeit alle und der Reich weich ist (aber noch Biss hat!).
  3. Unterdessen die Kräuter hacken und den Parmesan reiben.
  4. Schließlich zwei Stückchen Butter und die Kräuter zum Risotto geben und gut umrühren. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Topf vom Herd nehmen, um das Risotto etwa zwei Minuten ziehen zu lassen.
  5. Guten Appetit!
Tipp
  1. Zu diesem Risotto passen Garnelen oder Spargel, es schmeckt aber auch ganz wunderbar ohne Beilagen.
Kielfeder http://kielfeder-blog.de/


Gewinnspiel:

1. Preis
Gugl-Geschenkbox “Glück und Wohlbefinden”, mit signiertem Buch Apfelrosenzeit
In der Box sind 9 leckerste kleine Gugl und drei kleine Dosen Kusmi-Tee.




2. und 3. Preis
je ein Buch “Apfelrosenzeit”

apfelrosenzeit


Gewinnspielfrage:
Kocht ihr häufig? Welches ist euer Lieblingsrezept!
(Gerne mit Verlinkung!)

Ausgelost wird unter allen kommentierenden Bewerbern.

◾ Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
◾ Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden (Gewinnerpost) und das ihre Adresse der Autorin zwecks Gewinnversands übermittelt wird.
◾ Keine Barauszahlung der Gewinne möglich
◾ Keine Haftung für den Postversand
◾ Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz

Alle Stationen der Blogtour:

15.2.
Buchvorstellung bei Dani von Lesemonsterchens Buchstabenzauber

16.2.
Entstehung des Buches bei Marie von vielleserin

17.2.
Interview bei Manja von Manjas Buchregal

18.2.
Charaktere bei Evelyn von Books in my world

19.2.
Rezepte zum Nachkochen hier bei mir

20.2.
Gewinnerbekanntgabe bei allen teilnehmenden Bloggern im Laufe des Tages

[Blogtour Liebeskinder] Die Sprache der Blumen

Heute hält mal wieder eine Blogtour bei mir Einzug!
Eine schöne Abwechslung, zumal es um ein Buch geht, was mich sehr berührt hat.
Meine Rezension zu Liebeskinder folgt dann nach der Tour.


liebeskinder

Die Sprache der Blumen



Im Roman spielen Blumen und was man durch sie alles mitteilen kann, eine große Rolle.
Es steckt eine richtige Kommunikation dahinter.
Wenn man sich wörtlich nicht mehr richtig ausdrücken kann, dann macht man es mit Blumen.

Um euch ein bisschen neugierig zu machen, habe ich mal ein paar Beispiele zusammen getragen.

Jasmin

“Du bist einfach bezaubernd”!

jasmin liebeskinder

Schafgarbe

“Ich habe Geduld”

schafgarbe liebeskinder

Krokus

“Ich brauche noch Zeit, um mich zu entscheiden.”

krokus liebeskinder

Gerbera

“Durch dich wird alles schöner!”

gerbera

Flieder

“Wirst du mir auch treu sein?”

flieder liebeskinder


Welche ist eure Lieblingsblume?


Alle Stationen der Blogtour zu “Liebeskinder”:

13.2.
Sarah von Sarahs Bücherwelt

14.2.
Nicole von Cinema in my head

15.2.
Manja von Manjas Buchregal

16.2.
Jenny von Jemasija8

17.2.
Hier

18.2.
Bianca von Literatwo